So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an drhippokrates.
drhippokrates
drhippokrates, Dr. Med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 1990
Erfahrung:  Mehrjährige klinische Erfahrung in Innere Medizin, Neurologie und Psychiatrie
28345046
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
drhippokrates ist jetzt online.

verlauf des raynaud-syndrom

Kundenfrage

verlauf des raynaud-syndrom
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  drhippokrates hat geantwortet vor 7 Jahren.
Guten Morgen !

Zunächst verläuft das Rynaud-Phänomen ja wie eine Attacke :
Die betroffenen Körperteile blassen ab, als Folge einer überschiessende Reaktion auf Reize, die gefässkontrahierend (zusammenziehend) wirken. Beispielsweise werden dann die Finger zu wenig durchblutet (Ischämie. Anschliessend verfärben sich die Fiber oder Zehen häufig bläulich (Zyanose) und sind kalt, gefühlos und wenig beweglich. Anschliessend kommt eine Phase de vermehrten Durchblutung (Hyperämie). Jetzt fühlen sie sich warm bzw. heiss, stark schmerzend an und sind häufig dunkelrot.

Nun unterscheidet man unterschiedliche Formen, die von einem primären oder sekundären Raynaud-Syndrom (bei Rheumatischen Erkrankungen wie der Sklerodermie) ausgehen. Dementsprechend ist auch der Verlauf über die Jahre unterschiedlich und nicht zu verallgemeinern. Eine Zusammenstellung vom ZDF zu diesem Thema finde ich ganz gut.

Beim primären Raynaud-Syndrom ist häufig eine spontane Besserung im Verlauf möglich und beschrieben. Ein Raynaud im Zusammenhang mit anderen Erkrankungen kann schlimmer verlaufen und teilweise sogar zum Absterben von Fingern oder Zehen führen (wenn man dann die Grunderkrankung nicht richtig behandelt). Glücklicherweise gibt es da aber zahlreiche Behandlungsoptionen, die aber in die Hand von Spezialisten aus dem Bereich Rheumatologie gehören.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Medizin