So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.Scheufele.
Dr.Scheufele
Dr.Scheufele, Arzt
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 20095
Erfahrung:  Allgemeinmedizin, Gynäkologie u. Geburtshilfe, über 20-jährige Praxiserfahrung
28905844
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr.Scheufele ist jetzt online.

Hallo, meine Leberwerte sind erh ht. GOT 868, GPT 941. Bin

Kundenfrage

Hallo,
meine Leberwerte sind erhöht. GOT 868, GPT 941. Bin in der 38. Woche schwanger. War drei Tage im Krankenhaus, die haben nur beobachtet. Wegen krasser Erkältung musste ich außerdem anfangen, ein Antibiotikum zu nehmen. Vielleicht hat das die Werte auch noch mal gesteigert!? Bin nicht sicher, was ich jetzt machen soll. Im Krankenhaus hat man mich wieder nach Hause geschickt. Freitag soll ich noch mal hin. Die Hepatitis-Untersuchung ist wohl nicht richtig gelaufen, zwei Werte (welche?) sind nicht untersucht worden. Hepatitis A, B und C kann man aber wohl ausschließen. Ist das Kind gefährdet? Kann ich das Antibiotikum weiternehmen? Können wir wie geplant die Hausgeburt machen? Diese Krankenhaus-Stümperei ist mir so zuwieder... ein Arzt weiß nicht, was der andere eben gesagt hat...fürchterlich!
Danke XXXXX XXXXX Hilfe
V.S.
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 7 Jahren.
Hallo,

so stark erhöhte Werte deuten schon in erster Linie auf eine Hepatitis, oder eine toxische Leberschädigung hin, von der aber in Ihrem Fall sicher nicht auszugehen ist.
Zur Klärung kann die Bestimmung von HAV/HBV-Antikörperm aus dem Blut beitragen. Eine akute Gefahr für Ihr Baby besteht nicht, zumal eine dadurch eventuell drohende Frühgeburt bei Ihrem Schwangerschaftsalter ja keine Rolle mehr spielen würde. Einzige Konsequenz wäre jetzt je nach Verlauf eine vorzeitige Beendigung der Schwangerschaft, z.B. in Form einer Geburtseinleitung. Kann der Fall nicht eindeutig geklärt werden,würde ich von einer Hausgeburt sicherheitshalber eher abraten. Das Antibiotikum können Sie weiter anwenden.

Mit freundlichen Grüssen,
Dr. N. Scheufele

Ähnliche Fragen in der Kategorie Medizin