So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an drhippokrates.
drhippokrates
drhippokrates, Dr. Med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 1990
Erfahrung:  Mehrjährige klinische Erfahrung in Innere Medizin, Neurologie und Psychiatrie
28345046
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
drhippokrates ist jetzt online.

Guten Abend, habe vor ca. 14 Tagen einen Backenzahn blombiert

Kundenfrage

Guten Abend, habe vor ca. 14 Tagen einen Backenzahn blombiert bekommen. Dabei wurde 2 x nachspritzt zwecks Betäubung. 1Stunde später war bereits ein extremer Schmerz im Kiefergelenk, der sich später seitwärts in Ober- und Unterkiefer in Wellen durchzog Das hält nun schon seit Tagen an und der Schmerz ist wellenförmig, das Gefühl, als wenn die Zähne herausgedrückt werden, läßt erst nach 10 Minuten nach. Dann habe ich eine Stunde Zeit und die nächste Welle kommt. Nachts habe ich Ruhe. Der Zahnarzt hat die Vitalität der Zähne überprüft und diese als in Ordnung befunden. Was kann hier passiert sein und wie werde ich die Schmerzen wieder los???? Welcher Arzt kommt für mich in Frage? LG und Danke XXXXX XXXXX C.S.
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  drhippokrates hat geantwortet vor 7 Jahren.

Guten Abend !

Das klingt zunächst sehr belastend. Wenn ich sie richtig verstehe, besteht aber keine Abhängigkeit von Kieferbewegungen, Schlucken / Kauen etc. ? Zudem ist der zeitliche Verlauf interessant, passt aber "schlecht" zu einer wirlich erklärbaren organischen Erklärung.

 

Zunächst sollte natürlich der Zahnarzt überprüfen, ob die Blombe richtig sitzt bzw. eine Nervenirritation eingetreten ist. So wie sie es schildern, hält der Zahnarzt aber die Sache "für in Ordnung".

 

Ich vermute daher, dass ihr Schmerzgedächtnis sich in der Anspannungssituation der Zahnbehandlung unter dem Einfluss der Narkosemittel Etwas falsches "gemerkt" hat.

 

Sie beschreiben schön, dass es sich um einen wellenförmigen, drückenden Schmerz handelt. Können Sie diesen Schmerz noch mehr als "Bild" beschreiben ?

 

Wie schwer wäre der Schmerz als Gewicht (in Hinblick auf das Druckgefühl) ?

Wäre es eher warm oder kalt ?

Eher rund oder eckig ?

Welche Farbe passt zu dem Schmerz ?

Welche Form würden sie dem Schmerz geben (eher rund oder eher eckig) ?

 

Ich versuche eine Art "Übersetzung" des Schmerzes in ein Bild bzw. eine Form anzuleiten.

 

Dieses Bild könnte man dann "bearbeiten". Und zwar sehr leicht in Form von Augenbewegungen bzw. 10 mal Rechts-Links auf die Schulter oder Beine abwechselnd klopfen.

 

Ihr Gehirn muss den Schmerz als unbedeutend "lernen" bzw. das "Label" bedrohlich verlieren.

Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Das Bild wäre: Ein schwerer Sack, der am letzten Zahn eingehängt wird und wir eine Kohlenlore sich durch den seitlichen Kiefer nach vorne rollt und dann langsam wieder zurückrollt. Es fühlt sich rund an und heiß und blau ist die Farbe. Die "Bearbeitung" verstehe ich nicht so ganz. LG
Experte:  Dr. A. Teubner hat geantwortet vor 7 Jahren.
Hallo und guten Tag,
nur als Nachtrag und nicht Beantwortung zu verstehen:
da ich solche Schmerzen aus eigener Erfahrung erlitten habe, glaube ich zu wissen, dass es sich um eine Trigeminusneuralgie handelt.
Davon wollen i.d.R. die Zahnärzte nicht schnell etwas wissen: wie der Kollege schon ausführt handelt es dabei um eine Nervenirritation entweder durch die Spritzen, oder die Wurzel war unter der neu gelegten Füllung schon im Sterbeprozess und dieser ist durch die Bohrung (bis in Wurzelnähe bei großem Defekt) ausgelöst worden.
Hilfreich zur Überbrückung bis erneuter Termin beim ZA: Aconitum D6, mehrmals 5 Kügelchen unter die Zunge geben bis Besserung.
Mag auch sein, dass es nur eine vorübergehende Reizung ist, dann wird es über die nächsten Tage besser.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Frau Dr. Teubner, ist es dann sinnvoll, den Zahn ziehen zu lassen, denn bei der Bohrung stellte sich heraus, dass das Loch größer geworden ist, als vermutet. Der Zahnarzt hatte schon angedeutet, dass die momentane Füllung nicht dicht genug sein würde, und demnächst ein Goldinlay hingemacht werden soll- also wieder Spritze, wieder Schmerzen....???? Ich habe eine unglaubliche Angst vorm Zahnarzt. Ich bin übrigens vor 14 Tagen ohne Schmerzen zur Kontrolle gegangen und dann sah der Zahnarzt die kleine Kariesstelle. LG
Experte:  drhippokrates hat geantwortet vor 7 Jahren.

Entschuldigung für meine merkwürdige Antwort :-)

 

Zunächst finde ich den Hinweis von Frau Dr. Teubner ausgesprochen richtig. Es kann sich um eine Nervenirritation eines Hirnnerven handeln. Die Trigeminusneuralgie verläuft attackenförmig und geht neben Schmerzen häufig mit einer Überempfindlichkeit einher. Hier sollten sie ggf. einen Neurologen aufsuchen, der dies weiter abklärt und ggf. einen Therapieversuch mit entsprechenden Medikamenten macht.

 

Mein merkwürdiger Ansatz geht jetzt weiter :

Sie haben eine tolle bildliche "Übersetzung" des Schmerzes gemacht. Versuchen Sie jetzt dieses Bild vor ihrem geistigen Auge "unscharf" werden zu lassen. Machen sie dann 10 Augenbewegungen von rechts- nach links (oder alternativ tippen sie sich abwechselnd auf die rechte und linke Schulter). Einmal Augen zu und wieder auf.

Es kann sein, dass sich das Bild (d.h. die Übersetzung des Schmerzes) verändert. Dann machen sie weiter bis sich keine Veränderung mehr ergibt.

 

Nun stellen sie sich bitte einen Zeitstrahl vor, auf dem auf der einen Seite "früher" und auf der anderen Seite Gegenwart ist. Überall, wo dieser "blaue Schmerz" schon auftrat, soll ein kleiner blauer Punkt erscheinen. Es werden etliche sein, da sie ja eine solche Häufung beschreiben. Lassen sie jetzt auch diese Zeitleiste unscharf werden und wiederholen sie die Augenbewegungen.

 

Unser Gehirn verarbeitet emotionale Belastungen und negative Erfahrungen im Traum ganz ähnlich. Man übersetzt ein Erlebnis in ein "absurdes Bild" und macht dann Augenbewegungen. Ich mache sowas ähnliches in bezug auf ihre Schmerzen.

 

Es ist nur ein Trick, der häufig funktionieren kann. Richtig erklären kann man das auch, allerdings würde das weit über die Möglichkeiten von JustAnswer gehen. Es ist allerdings kein "etabliertes" Therapieverfahren, dafür wirkt es häufig erstaunlich gut und schnell.

Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Hallo, werde es versuchen. Z.Zt. wirkt allerdings noch das Schmerzmittel. Daher ist es sicherlich nicht sinnvoll jetzt damit zu arbeiten. Hört sich nach EMDR an?!
Vielleicht ist es noch sinnvoll, abzuklären, ob eine weitere einschneidende Behandlung beim Zahnarzt fortzuführen. Wäre schön, wenn Dr.Teubner diesbezüglich noch antworten könnte.
Ich danke zuerst einmal für die schnelle Info. LG
Experte:  drhippokrates hat geantwortet vor 7 Jahren.

Ist ein wenig so wie EMDR ja, nur auf abstrakte Bilder.

Wie ich ja ganz zu Anfang schrieb : Eine akutmedizinische zahnärztliche Behandlung ist immer die 1. Wahl. Es ist nur etwas ungewöhlich, wie sich ihre Beschwerden zeigen. Akute Schmerzen einer organischen Ursache sind eher belastungsabhängig bzw. dann ggf. bei Ruhe "dauernd" da. Das attackenförmige mit einer solchen Dauer eher ungewöhnlich. Man kann aber sicher nicht ausschliessen, dass durch die Behandlung eine Nervenirritation durch die Blombe ausgelöst wurde.

 

Mein Tip bezieht sich darauf, dass man es einfach so ausprobieren kann. Auch jetzt schon. Wenn es hilft, hilft es. Wenn nicht, war es ein "merkwürdiger" Ratschlag und sie können / müssen den Gang zum Zahnarzt machen.

drhippokrates, Dr. Med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 1990
Erfahrung: Mehrjährige klinische Erfahrung in Innere Medizin, Neurologie und Psychiatrie
drhippokrates und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  Dr. A. Teubner hat geantwortet vor 7 Jahren.
Ja, auf Ihre Bitte nehme ich gerne Stellung: bei akuter Trigeminusreizung reagiert auch ein schon abgestorbener Zahn hoch schmerzhaft, weil sich an der Wuzelspitze durch den Sterbeprozess Fäulnisgase bilden die einen Druck auf ihn ausüben;
Ein sog. Endentologe kann den Wurzelkanal unter Sicht reinigen und für eine optimale Füllung dort einbringen. Mit den heutigen zahnmedizinischen Methoden kann der wichtige Backenzahn ohne eine Herdbelastung zu bedeuten erhalten werden.
Glauben Sie mir- im Alter zählt jeder Zahn.
Aconitum sollte helfen: vielleicht können Sie ja über den geschätzten Kollegen web4health eine Adresse bekommen, wo Sie schnell Ihre Zahnarztangst überinden können. Wäre jetzt angesagt.
Alles Gute

Ähnliche Fragen in der Kategorie Medizin