So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.Scheufele.
Dr.Scheufele
Dr.Scheufele, Arzt
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 20212
Erfahrung:  Allgemeinmedizin, Gynäkologie u. Geburtshilfe, über 20-jährige Praxiserfahrung
28905844
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr.Scheufele ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, mein Mann hat seit einem

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,

mein Mann hat seit einem guten Jahr täglich Durchfall. Ende des Jahres 2009 waren die begleiteten Schmerzen so stark, dass eine stationäre Aufnahme unumgänglich war.
Durch eine durchgeührte Darmspieglung stellte man folgende Diagnose fest:
Colon irritabele bei spastischer Sigmadivertikulose K 57.30, 58.o.
Daraufhin wurde ihm Salofalk 500 verornet. Da aber dieses Medikament das Krankheitsbild nicht änderte, nimmt er fast täglich 1 bis 2 Loperamid akut ein.
Auf Grund seines Herzinfarktes März 2007 und der seit Jahren bestehenden chronischen Gastitis, nimmt er täglich noch weitere Medikament:Godamed 100, Bisoprolol 2,5, Simvastatin40, Ramipiril 2,5, L-Thyroxin 50, Buscopan und Mirtazan. Derzeitig liegt er leichenblass appeititlos mit Durchfall wieder gequält im Bett. Da ich mal wieder hilflos bin, wende ich mich auf diesen Weg ratgebend ans Sie.
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 7 Jahren.
Hallo,

Ihr Mann ist deutlich übertherapiert. So sollte z.B. Loperamid keinesfalls über einen längeren Zeitraum eigenommen werden. Ratsam wäre ein klinischer Aufenthalt, bei dem die Medikation unter Hilfe von Infusionsbehandlung sorgfältig ein- und umgestellt wird. Der Hausarzt sollte bei der Umsetzung einer solchen Behandlung behilflich sein können.

Mit freundlichen Grüssen,
Dr. N. Scheufele

Ähnliche Fragen in der Kategorie Medizin