So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. NET.
Dr. NET
Dr. NET, Arzt
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 29
Erfahrung:  Orthopädie / Unfallchirurgie / Traumatologie / Allgemeinchirurgie / Allgemeinmedizin
32112040
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. NET ist jetzt online.

Hallo.Mein Mann macht mit mir Psychoterror, nur weil ich vor

Kundenfrage

Hallo.Mein Mann macht mit mir Psychoterror, nur weil ich vor 17 Jahren ( vor unserer Zeit) mit meinem damaligen Freund 1 mal geschlafen habe und somit keine Jungfrau war, er aber schon bei unserem 1 mal. Nun macht er unsere Zukunft kaputt, beleidigt mich und sagt wenn ich mich vor ihm trenne, dann bringt er unsere kleine Familie um, da er sowieso nicht mehr lange zu leben hat( er sagt er fühlt, er habe Krebs). Außerdem trinkt er sehr viel Alkohol ja ich glaube der Alkohol macht das noch schlimmer. Ich muss ihn zum Arzt schicken, aber ich weiß nicht zu welchem? Bitte um Hilfe, bin sehr verzweifelt.
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr. NET hat geantwortet vor 7 Jahren.
Guten Tag

Sie befinden sich einer sehr unangenehmen Sitiation aber hier müssen Sie definitiv handeln und nicht einfach abwarten!

Der erste und wichtigste Schritt ist, dass der Patient sein Problem erkennt damit er die Hilfe auch annimmt. Vor allem Alkoholiker und andere Suchtkranke sind sehr schwer zu überzeugen, dass sie ein Problem haben. Ich würde heir raten, wenn Sie nicht alleine mit ihm fertig werden, eine Vertrauenperson aus der Familie oder dem Freundeskreis einzuweiehn. Versuchen Sie mit Ihrem Mann zu reden. Wenn es nicht klappt dann konsultieren Sie mal Ihrem Hausarzt. Manchmal kann ein Hausbesuch und ein kleines Gespräch die Mitarbeit der Patienten sichern.

Wenn er Sie wieder bedrohen würde, dann wurde ich sicher das nicht einfach so hinnehmen. Meistens fängt es einfach so an und irgendwann entartet das in einer grösserer Sache. Hier wurde ich sogar empfehlen, sich von ihm fern zu halten und gar die Polizei zu informieren. Ich weiss, dass es sich daramatisch anhört, aber kein vernünftiger Mensch droht, auch nicht in alkoholisierten oder wutenden Zustand, irgendjemand oder gar seine Familie umzubringen!

Je länger man wartet, um so schlimmer wird die Sache. Wenn Ihrem Mann auch meint er habe Krebs und denkt er sterbe bald und dies ohne jegliche medizinische Grundlage dann kann das auch Zeichen eine psychiatrische Erkrankung sein.

Klartext: Reden Sie mit Ihrem Mann. Bitten Sie ihm zunächst zum Hausarzt zu gehen und mit ihm offen zu reden. Vor allem über dem Alkoholproblem und die Krebsvorstellungen. Wahrscheinlich muss Ihr Mann kurz in einer Nervenklinik zu Entzungsbehandlung stationär behandelt werden. Hier müssen Sie mit voller Kraft dahinter stehen und ihm die Therapie als Grundlage für das Zusammenleben fest legen. Also Sie müssen ihm klar machen: ohne Therapie würden die Familie kaputt gehen.

Alles Gute für Sie
Dr. NET und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.

Ich weiss auch dass mein Mann eine psychiatrische Störung und ein Alkoholproblem hat.Meinen Sie nicht dass ein Psychologe uns da besser helfen würde?

Was meinen Sie genau unter Entzugsbehandlung in der Nervenklinik?

 

Experte:  Dr. NET hat geantwortet vor 7 Jahren.
Hallo,

Psoychologe oder Familienberatung kann sicherlich auch helfen. Aber Sie - oder hier Ihrem Mann- braucht auf jeden Fall gute medizinische Betreuung auch.

Es ist manchmal sehr schwierig eine Alkoholtherapie ambulant zu machen. Daher nimmt man die Patienten stationär in einer Spezialklink für Alkoholkranke auf. Dies muss nicht lange sein und es klingt schlimmer als es ist. Die Patienten werden rund um versorgt, psychisch aber auch körperlich. In den ersten Tage können die Patienten, mit Unterstützung von besonderen Medikamten, lernen, ohne Alkohol den Tag zu bestehen. Wenn sie sonst irgendwelche Nebenwirkungen haben oder Entzuggsymptomatik wird dies auch ebenfalls behandelt. Da kann mann auch eventuell an einer Selbsthilfegruppe teilnehmen. Daher empfiehlt es sich erst mit dem Hausarzt zu reden. Er kann Ihnen sagen welche Kliniken in Ihrer Region gibt, und vielleicht einen Psychiater empfehlen, der Ihrem Mann betreuuen kann.

MfG