So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. NET.
Dr. NET
Dr. NET, Arzt
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 29
Erfahrung:  Orthopädie / Unfallchirurgie / Traumatologie / Allgemeinchirurgie / Allgemeinmedizin
32112040
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. NET ist jetzt online.

Augenheilkunde Nach einem Katarakt-Eingriff im Februar 2009

Kundenfrage

Augenheilkunde

Nach einem Katarakt-Eingriff im Februar 2009 mußte am Folgetag Revision wegen dezentraler Linse erfolgen. Danach bestand Hornhautverkrümmung (7,5) die sich bis heute nur bis 3,75 reduzierte. Jetzt besteht Astigmatismus und zusätzlich "Mückenflug" der als Glaskörpertrübung diagnostiziert wurde. Ärzte lehnen wegen lädierter Hornhaut eine Lasikbehandlung ab und empfehlen Kontaktlinsen. Augenoptikermeister lehnen Kontaktlinsen wegen stark verformer Hornhaut, die keine Befestigung für Kontaktlinsen bietet, ab. Was ist zur Wiedererlangung "normaler" Sehfähigkeit zu tun?
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Guests hat geantwortet vor 7 Jahren.
Hallo, die normale Sehfähigkeit wieder zu erlangen, ist sehr schwierig wg. der Verkrümmung der Hornhaut. Weiß ich von vielen eigenen Patienten die damit zu tun hatten. Normale Sehfähigkeit schwierig!. VErsuchen Sie es dennoch mit weichen Linsen, habe Pat. gehabt, die damit sehr gut klargekommen sind. Sie können Linsen hart oder weich ausprobieren 4 Wochen lang. Wobei bei Ihnen nur weiche infrage kommen.

Alle Gute Huascar


Bitte akzeptieren wenn Antwort für Sie ok war.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Erneut posten: Unvollständige Antwort.
Die Antort ignoriert die Aussage der Augenoptiker, dass grundsätzlich keine Kontaktlinsen wegen stark verformrter und vernarbter Hornhaut zu verwenden sind. Dann ignoriert die Antwort komplett die Situation der Glaskörpertrübung mit latenter Gefahr einer Netzhautablösung. Dazu kommt, dass auf den Zusammenhang zweier Katarakt-Eingriffe in Verbindung zur bestehenden Situation in keiner Weise eingegangen wird. Was soll ich mit einer Antwort anfangen, die der sattsam bekannten Formulierung vom: Wenn der Hahn kräht auf dem Mist....., gleicht? Was ich brauche sind konkrete Angaben was zu tun ist!
Experte:  Guests hat geantwortet vor 7 Jahren.
Hallo, normale Sehfähigkeit wieder zu bekommen wird wohl nicht der Fall sein. In Ihrer Frage war von der Gefahr einer Netzhautablösung noch nicht die Rede. Ich würde den Rat der Augenärzte befolgenden und nicht den der Optiker. In meiner Fam. selbst trägt man weiche Linsen obwohl eine Hornhautkrümmung besteht. Die Ansichten sind eben vielfältig und auf jeden Fall würde ich den Rat des Arztes dem des Optikers vorziehen. Lg Huascar
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Erneut posten: Ich bin den den beiden Antworten überhaupt nicht zufrieden. Der lapidare Hinweis, auf noramle Sehfähigkeit verzichten zu müssen, enbehrt sachlicher Begründung. Weitere Fragen nach möglichen Ursachen von zwei vermurksten Katarakteingriffen und den Konsequenzen von Glaskörperschaden und Gefahr latenter Netzhautablösung blieben völlig aussen vor. Unter diesen Umständen bitte ich von einer Honrarforderung abzusehen. Ich bitte um Bestätigung..
Ich bin den den beiden Antworten überhaupt nicht zufrieden. Der lapidare Hinweis, auf noramle Sehfähigkeit verzichten zu müssen, enbehrt sachlicher Begründung. Weitere Fragen nach möglichen Ursachen von zwei vermurksten Katarakteingriffen und den Konsequenzen von Glaskörperschaden und Gefahr latenter Netzhautablösung blieben völlig aussen vor. Unter diesen Umständen bitte ich von einer Honrarforderung abzusehen. Ich bitte um Bestätigung.
Experte:  Dr. NET hat geantwortet vor 7 Jahren.
Guten Tag Cool

Wenn Sie mit dem Antwort nicht zufrieden sind dann müssen sie diese Antwort nict "Akzeptieren" und somit entstehen für Sie keine Kosten! Sie zahlen nur wenn Sie zufrieden sind! Es wird keine Honorarforderung geben.

Nun zu Ihrem Problem: zunächst: bin ich kein Augenarzt aber ich wollte Ihnen aus meiner Erfahrung einfach ein Tipp geben.

Was Sie beschreiben ist im medizinischen Alltag sehr häufig. Man hört viele unterscheidliche Aussagen und kann als Patient wenig damit anfangen.

Meine persönliche Erfahrung als Arzt und Patient zu gleich, besonders in der Augenheilkunde, dass die Meinungen der Kollegen oft sehr stark auseinder gehen können. Wenn Sie zur Zeit nicht weiter kommen und keine zufriedenstellende Lösung finden, dann wurde ich unbedingt empfehlen sich eine zweite Meinung zu holen.

Ich eigener Erfahrung kann ich Ihnen mal berichten, dass während in Düsseldorf einen Fall als nicht operabel galt, wurde der Patient in Hamburg mit Erfolg operiert. Das bedeutet sicher nicht immer, dass der Arzt schlecht oder gut ist, sondern es hat auch mit vielen anderen Faktoren zu tun.

Alles Gute für Sie