So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an drhippokrates.
drhippokrates
drhippokrates, Dr. Med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 1990
Erfahrung:  Mehrjährige klinische Erfahrung in Innere Medizin, Neurologie und Psychiatrie
28345046
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
drhippokrates ist jetzt online.

Hallo, mein Mann hat die Dialyse abgebrochen. Er ist 76 Jahre

Kundenfrage

Hallo, mein Mann hat die Dialyse abgebrochen. Er ist 76 Jahre und hat ein Hypernephrom
6 . 8 Chm infiltriert in die Blutgefäße. Ich pflege ihn zu Hause mit Pflegedienst. Nun möchte ich von Ihnen wissen, wie das Sterben mit Urämie, die ja wohl die Folge von der Absetzung ist, ist. Wird er Schmerzen bekommen? Oder fällt er gnädig in eine Bewußtlosigkeit?. Freitag war er zum letzten mal an der Dialyse. Er ist schon sehr sehr schwach, ißt schon tagelang nichts mehr.
Bitte sagen sie mir den Verlauf.
Mit freundlichem Gruß
M. Bazant
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  drhippokrates hat geantwortet vor 7 Jahren.
Guten Morgen !

Das kann man leider nicht so genau vorher sehen. Es gibt Literaturbeschreibungen (ua. von Thomas Mann), die im sog. urämischen Koma einen sehr milden Tod beschreiben, ein Abgleiten in einen Zustand der Bewusstseinstrübung ua. auch durch die Flüssigkeitsverschiebung bzw. das Ansammeln der giftigen Stoffe. Das wünscht man ihrem Mann natürlich (wenn man das in dieser furchtbaren Situation überhaupt so schreiben darf). Andererseits kann es aber auch bei der sog. terminalen Niereninsuffizienz neben einer Verwirrung zu Krampfanfällen durch die Urämie kommen. Allein deshalb benötigt ihr Mann dringend weiter medizinische Betreuung. Selbst wenn man den Wunsch respektiert, keine lebensverlängernde Maßnahmen zu machen bzw. sogar keine Dialyse mehr macht, so sollte er doch schmerzfrei sein bzw. ggf. sediert werden.
drhippokrates, Dr. Med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 1990
Erfahrung: Mehrjährige klinische Erfahrung in Innere Medizin, Neurologie und Psychiatrie
drhippokrates und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  pm hat geantwortet vor 7 Jahren.
... ich kann meinen Vorredner bestätigen, dass Sie eine ärztliche Begleitung brauchen. Die rasche Urämie des nicht mehr Dialysierten führt aber praktisch immer zu einem sehr humanen, schmerzenfreien Tod im Schlaf.

MfG
F. Schulenburg

Bitte akzeptieren Sie die Antwort des Kollegen