So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an drhippokrates.
drhippokrates
drhippokrates, Dr. Med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 1990
Erfahrung:  Mehrjährige klinische Erfahrung in Innere Medizin, Neurologie und Psychiatrie
28345046
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
drhippokrates ist jetzt online.

Meine Tochter (20 Jahre) beendet im Fr hling Ihre 4-j hrige

Kundenfrage

Meine Tochter (20 Jahre) beendet im Frühling Ihre 4-jährige Lehre, ist also kurz vor der LAP (Lehrabschlussprüfung). Seit Januar wohnt sie zusammen mit Ihrem Freund in einer 3-Zimmer-Whg. Ich bin seit 17 Jahren von ihrem Vater geschieden, was sie gut verkraftet hat. Jedoch ist sie immer noch auf der Suche nach "Vater-Liebe". Vor 5 Jahren hatte sie eine akute Depression, welche mit leichten Antidepressiva behandelt werden musste. Momentan ist ihre Stimmung sehr sehr schwankend, sie weint viel, liegt nach der herum und sagt, dass sie Hilfe brauche. Dann folgen wieder absolut "normale" Tage. Was können wir tun? Zu einem Psychologen möchte sie momentan nicht, da sie dann wegen der Prüfungen noch weniger Zeit habe.
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  drhippokrates hat geantwortet vor 7 Jahren.
Hallo !

Einige Symptome klingen tatsächlich nach einer Depression, möglicherweise ist die jetzige Phase eine weitere depressive Episode. Daher wäre ggf. tatsächlich eine erneute medikamentöse Therapie sinnvoll. Wenn sie selber keine Psychotherapie bei einem Therapeuten machen möchte, könnte ggf. auch eine online-therapie bei Deprexis eine Option sein (siehe www.deprexis.de).

Sonst habe ich noch eine Alternative, die ggf. schnell gehen könnte. Dabei werden Gefühle in Bilder übersetzt und über Augenbewegungen verarbeitet. Das würde eine recht schnelle Stabilisierungsmöglichkeit darstellen, ist aber keine offizielle Therapie (nennt sich Emoflex)
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.

 

Das Erste werden wir uns anschauen. Von der Alternative habe ich bereits einmal gehört. Könnten Sie mir allenfalls einen Tipp geben, wer so etwas anbietet?

 

Wenn eine medikamentöse Therapie, was würden Sie empfehlen?

Experte:  drhippokrates hat geantwortet vor 7 Jahren.
Die "Alternative" ist recht neu. Normalerweise gibt es sowas als EMDR bei vielen Therapeuten. Wir bieten es als Workshops an (siehe www.besser-als-erwartet.de) bzw sonst als Kurztherapie (leider nur auf Selbstzahlerbasis). Derzeit gibt es eigentlich nur Therapeuten in Gifhorn (Johannes Drischel), Berlin (I Molle), Bielefeld (D. Böhm), Cloppenburg (Dr. Lehmkuhl-Eichhorn) und eben bei mir (in Bad Bevensen).

Bei der Medikation würde ich auf das Antidepressivum greifen, was schonmal geholfen hat. Da Johanniskraut ja auch ein Antidepressivum ist (ähnlich der SSRI) würde ich ggf. auf eine andere Wirkstoffgruppe bauen, z.b. Zymbalta (Duloxetin).
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Ich danke XXXXX XXXXXür Ihre Auskunft! Als "eye movement...." habe ich die Therapie als sehr positiv kennen gelernt!
Experte:  drhippokrates hat geantwortet vor 7 Jahren.
Ja, der Clou bei Emoflex ist halt : Man übersetzt abstrakte Bilder, keine konkreten Situationen. Damit kann man besser belastende Gefühle "fangen" bzw. auch Ressourcen aktivieren. EMDR ist sonst eben auf Traumata ausgerichtet, mit Emoflex kann man auch die normale Gefühlsstabilsierung "freiwinken".
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Darf ich noch fragen, wieviele Sitzungen sie denn - jetzt gerade bei Jessica - für nötig erachten würden. Und... haben Sie lange Wartefristen?
Experte:  drhippokrates hat geantwortet vor 7 Jahren.
Das kann man schwer sagen. Ich würde ihr versuchen selber Handwerkzeug zur Stabilisierung zu vermitteln. Eine Art "sicheren Ort" und Fertigkeiten, die sie für die Prüfungsphase braucht. Akut 2-3 Sitzungen über 2,5 h wären ein Anfang, der zu einer nennenswerten Besserung führen muss. Ich empfehe immer eine Probesitzung, um das zu beurteilen. Leider ist das eine teure Angelegenheit (derzeit 119 Euro pro Stunde), die es aber wert sind. Wartezeiten sind kurz (ich selber sitze gerade am Pool in Ägypten, bin aber ab Ostersonntag bzw. -montag wieder in der Klinik). Da es sich ja immer um Krisenbehandlung handelt, machen lange Wartezeiten keinen Sinn. Da kann man ja gleich Psychotherapie der "normalen" Art machen.
drhippokrates und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.

Die Schweizer sind sich hohe Preise ja (leider) gewohnt, dies ist also kein Hinderungsgrund.

Vor Ihrem nächsten Sprung in den Pool könnten Sie mir bitte noch die Telefon Nummer der Klinik mitteilen, damit wir allenfalls auch sicher bei der Richtigen landen würden. Ich werde das Ganze heute Abend mit meiner Tochter besprechen.

So danke XXXXX XXXXX für Ihre kompetente und wirklich hilfreiche Antworten, welche wieder verschiedene Optionen gezeigt hat.

Herzlicher Gruss aus dem verregneten Zürich.

Experte:  drhippokrates hat geantwortet vor 7 Jahren.
Ich bin ja eher "wasserscheu", aber morgen geht es auf Tour mit den Kids und Delphinen. Hier im Hotel gibt es schon über 35000 qm Wasser :-)

Die Telefonnummer (Durchwahl) wäre 00495821-960-144

Ähnliche Fragen in der Kategorie Medizin