So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. NET.
Dr. NET
Dr. NET, Arzt
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 29
Erfahrung:  Orthopädie / Unfallchirurgie / Traumatologie / Allgemeinchirurgie / Allgemeinmedizin
32112040
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. NET ist jetzt online.

Sehr geehrte Herren, bei meiner Tocchter ( 33 Jahre ) wurde

Kundenfrage

Sehr geehrte Herren,
bei meiner Tocchter ( 33 Jahre ) wurde zum Jahreswechsel multiple Sklerose diagnostiziert.
Meine Frage: wie sicher sind solche Ergebnisse ? Würde es Sinn machen eine solche Diagnose noch einmal zu überprüfen ?
Ich muß anfügen, das ich medizin. Laie bin.
Vieleicht noch: Wie kann ein Vater sinnvoll unterstützen ?

Ich wohne in Bayreuth, meine e-mail [email protected]

Danke XXXXX XXXXX
R.Zimmermann
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr. NET hat geantwortet vor 7 Jahren.
Sehr geehrter Herr Zimmermann,

Multiple Sklerose ist eine ernsthafte Erkrankung und eine Diagnose erfolgt nach dem Ausschlussprinzip unter Berücksichtigung genauer Kriterien (so genannte McDonald Kriterien). Bevor man die Diagnose feststellen kann müssen auch viele Untersuchungen laufen; genaue neurologischen Untersuchung, Lumbalpunktion und Hirnwasseranalyse, Nerventests sowie MRT Bilder vom Gehirn.

Ich kann mir nicht vorstellen, dass ein Neurologe solche Diagnose ohne weiteres einfach so stellt. Mit Sicherheit guckt man richtig genau hin und teilt diese den Patienten erst mit wenn man sicher ist.

Wenn Sie aber nicht Überzeugt sind, dann sammeln Sie alle medizinischen Befunde, Bilder, Laborergebnisse und Berichte und stellen Sie sich in einer Spezialklinik vor. Multiple Sklerose ist eine ernsthafte Erkrankung und man muss sicher sein, was man da tut.

Als Vater können Sie viel tun! Sie haben sich ja informiert und wissen vielleicht mittlerweile wie die Krankheit verläuft. Je nachdem wie sich die Krankheit bei Ihrer Tochter äußert wird sie jegliche Unterstützung von ihrer Familie brauchen. Wichtig ist positiv bleiben und mit der Sache entspannt und vernünftig umgehen.

Alles Gute für Sie und Ihre Tochter

MfG