So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.Scheufele.
Dr.Scheufele
Dr.Scheufele, Arzt
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 19975
Erfahrung:  Allgemeinmedizin, Gynäkologie u. Geburtshilfe, über 20-jährige Praxiserfahrung
28905844
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr.Scheufele ist jetzt online.

Sehr geherte Damen und Herren, bei meiner Frau (38 J.) wurden

Kundenfrage

Sehr geherte Damen und Herren,

bei meiner Frau (38 J.) wurden Verä. der Zellen des Gebärmutterhalses der Stufe 4 festgestellt. Daraufhin wurde ein Kegel am Gebärmuttermund entfernt. Nach Auskunft der Frauenärztin, wäre eine vollständige Genesung gegeben gewesen, wenn bei diesem Eingriff die Ränder am Schnitt "sauber" gewesen wären. Im Fall meiner Frau waren die Schnittränder zwar "sauber", jedoch soll der Abstand des veränderten Gewebes zum Schnittrand sehr gering, wenn nicht sogar zu gering gewesen sein, um von einer Genesung reden zu können. Nun hat die Ärtzin meiner Frau aus Sicherheitsgünden eine Entfernung der Gebärmutter angeraten. Sie hat aber auch ausdrücklich erwähnt, dass es sich nicht um einen Krebs handelt und dass die Entfernung, da wir schon zwei Kinder und keinen weiteren Kinderwunsch mehr haben, als sicherste Methode zu werten wäre. Ist das übertriebene Vorsicht oder eher die Regel? Was passiert mit den Eiern aus dem Eileiter, wenn es keine Regel mehr gibt? MfG Jan. K
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr. A. Teubner hat geantwortet vor 7 Jahren.
Hallo und guten Tag,

ich gehe mal davon aus, dass der Abstand "zu gering" gewesen ist. Dann ist natürlich die Entfernung der Gebährmutter die sicherste Methode; Andererseits kann ich Ihre Bedenken verstehen, denn eine Hysterktomie ist seelisch erstmal zu verkraften und Ihre Frau ist mit 38 Jahren doch noch sehr jung.
Besprechen Sie mit Ihrer Frauenärztin (Ihre Frau natürlich), ob es nicht eine Alternative wäre die für einen Gebährmutterkrebs spezifischen Tumormarker zu bestimmen. Diese sind zwar für sich allein genommen nicht aussagefähig, aber geben bei plötzlichem oder kontinuierlichem Ansteigen ein Zeichen, dass sich da etwas entwickelt .
In zunächst 1/2 jährlichem und später dann jährlichem Abstand können dann diese Werte über eine einfache Blutentnahme festgestellt werden.
So würde ich mit mir selber verfahren.
Dann ist immer noch Zeit die Gebährmutter entfernen zu lassen.
Schönes Wochenende noch.
Dr.A.Teubner
Nachtrag: die Eier werden vom Körper resorbiert, d.h. abgebaut und stellen kein Problem dar.

Verändert von Dr. A. Teubner am 27.03.2010 um 14:12 Uhr EST
Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 7 Jahren.
Zur Ergänzung:

alternativ zur Gebärmutterentfernung gäbe es noch die Möglichkeit einer sog. Nachkonisation, bei der nochmals Gewebe im Bereich des Schnittrandes entfernt wird um sicherzugehen, dass keine suspekten Zellen verblieben sind.

Mit freundlichen Grüssen,
Dr. N. Scheufele

Bitte akzeptieren Sie die Antwort der Kollegin Teubner, vielen Dank.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Medizin