So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. NET.
Dr. NET
Dr. NET, Arzt
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 29
Erfahrung:  Orthopädie / Unfallchirurgie / Traumatologie / Allgemeinchirurgie / Allgemeinmedizin
32112040
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. NET ist jetzt online.

Guten Abend, meine Tochter ist 3 Jahre Alt und hat Nasenpolypen.Es

Kundenfrage

Guten Abend,
meine Tochter ist 3 Jahre Alt und hat Nasenpolypen.Es wurde uns geraten Sie zu Operiren.
Meine Bedenken ist Ihr junges Alter.Es soll auch eine Creme geben die es genau so gut heilen kann.Was ist den Ihre Meinung?
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr. NET hat geantwortet vor 7 Jahren.

 

Guten Abend,

 

in unserem Krankenhaus operieren die HNO Kollegen regelmäßig Kinder in diesem Alter, das ist überhaupt kein Problem. Das ist auch eine schnelle und kleine Operation. die wichtige Frage ist, ob die Operation notwendig ist oder nicht.

 

Mein Tipp: wenn das Kind schon Atembeschwerden hat dann lassen Sie das schnell machen. Wenn Sie verunsichert sind dann holen Sie sich einfach eine zweite Meinung. Denn um richtig das beurteilen zu können, muss man die Große und Lokalisation der Polyp in Augenschein nehmen.

 

Übrigens hier finden Sie ausführliche Informationen. Hier Klicken.

 

Alles Gute für Sie

Dr. NET, Arzt
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 29
Erfahrung: Orthopädie / Unfallchirurgie / Traumatologie / Allgemeinchirurgie / Allgemeinmedizin
Dr. NET und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 7 Jahren.

HalloCustomer


sind die Nasenpolypen klein und örtlich begrenzt, kann ihr Wachstum häufig durch eine medikamentöse Behandlung mit kortikoidhaltigen Nasensprays und systemischem Kortison zurückgedrängt werden. Gegebenenfalls wird die Therapie durch ein Antihistaminikum (Anitallergikum) unterstützt. Wenn sich die Beschwerden bei Ihrer Tochter in Grenzen halten, würde ich daher zunächst in Absprache mit dem behandelnden Kollegen noch von einer operativen Therapie absehen.

Mit freundlichen Grüssen,

Dr. N. Scheufele