So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an drhippokrates.
drhippokrates
drhippokrates, Dr. Med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 1990
Erfahrung:  Mehrjährige klinische Erfahrung in Innere Medizin, Neurologie und Psychiatrie
28345046
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
drhippokrates ist jetzt online.

Guten Tag -eben wurde ich nach Panendoskopie vorl ufig aus

Kundenfrage

Guten Tag -eben wurde ich nach Panendoskopie vorläufig aus dem KH entlassen,Diagnose:
"Oropharynxkarzinom links (cT2, cN2c, cMO)"
"gering verhornendes invasives Plattenepithelkarzinom"
"Biopsie von der linken Gaumentonsille (C) mit der Manifestation eines vorwiegend relativ kleinzelligen, fokal gering verhornenden und gelegentlich nekrotischen invasiven PLATTENEPITHELCARCINOMS. Das Carcinom mit ausgeprägter desmoplastischer Stromareaktion."
Die Therapie-Empfehlung zur baldigen Entscheidung:
"Oropharynxteilresektion links,funkionelle Neck dissection bds.,Tracheotomie, Defektdeckung mit mikrovaskulär gestieltem Radialislappen".
Ich empfinde das Alles als ein Todesurteil-dass sich evtl.durch die vorgeschlagene Therapie etwas verzögern läßt?
Die Schilderung (2 Wochen KH,derweil künstliche Ernährung &zur Sicherheit Luftröhrenschnitt) macht mir große Angst. Ich habe keine Erfahrung mit soetwas.
Meine Befunde: http://www.omniavincitamor.de/57401/57422.html
Haben Sie einen Rat/einen Kommentar?
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  drhippokrates hat geantwortet vor 7 Jahren.

Ungeschönt kann man sagen, dass der Befund schon ein ziemlich ausgeprägtes und gefährliches Karzinom, also eine bösartigen Tumor darstellt. Ein Todesurteil ist es nicht, da es sich noch um einen relativ lokal begrenzten Tumor handelt. Aus meiner Sicht stellt sich die Frage, ob ein laserchirurgischer Eingriff unter weitestgehendem Erhalt der Funktion möglich ist bzw. mit der Ausräumung der befallenen Lymphknotenstationen vereinbar ist. Es geht aus ihrer Schilderung nicht klar hervor, welche Art des Eingriffs mit ihnen vorbesprochen wurde.

Die Tracheotomie = Luftröhrenschnitt kann je nach Form des Eingriffs vermieden werden, stellt aber eine Sicherheitsmaßnahme dar.

 

 

Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Guten Tag, -ich verstehe Sie so, daß ich den Begriff "laserchirurgischer Eingriff" einmal ins Gespräch einbringen könnte? Richtig? // Es ist nicht klar, welche Art vorbesprochen wurde? Es heißt ja:"Oropharynxteilresektion links,funkionelle Neck dissection bds.,Tracheotomie, Defektdeckung mit mikrovaskulär gestieltem Radialislappen", was mir alltagssprachlich "übersetzt" wurde mit: 14 Tage Krankenhaus, die genannten Dinge werden herausgeschnitten, mindestens 10 Tage Luftröhrenschnitt und künstliche Ernährung derweil, das Fehlende wird ersetzt durch Material aus dem linken Unterarm. / /
Was mir noch zu Schaffen macht: bei "cT2, cN2c, cMO"- der mittlere code irritiert mich, cN2c. Das erste ist das zweite von drei Größenstadien, so ist es klinisch festgestellt. cMO= keine Hinweise (Röntgen, mehrere Sono, Panendoskopie) auf Fernmetastasen. Aber cN2c ...? Hätten Sie da noch einen Hinweis? MfG B.Tomm-Bub, M.A.
Experte:  drhippokrates hat geantwortet vor 7 Jahren.

Die Einteilung cN2c bezieht sich auf den Befall mehrerer Lymphknoten und stellt quasi eine mittlere Schwere dar. Ein Problem bei dieser Art Tumore ist halt die beidseitige Ausbreitung in die rechte und linke Halshälfte der Lymphknoten, weshalb offenbar eine beidseitige Ausräumung der Lymphknoten empfohlen wurde.

 

Fernbesiedelung ist nicht eingetreten.

 

Ich persönlich bin etwas "parteiisch", weil mein inzwischen im "Ruhestand" befindlicher Doktorvater Prof Steiner aus Göttingen quasi immer laserchirurgisch solche Eingriffe gemacht hat und sowohl von der Funktion, der Ästethik wie auch den Überlebensraten sehr gute Ergebnisse aufweisen konnte. Da gibt es aber durchaus unterschiedliche Meinungen bei den Operateuren und in den unterschiedlichen Zentren.

 

Ich würde aber an ihrer Stelle eben einmal genau nachfragen bzw. sich ggf. an einer anderen Klinik mit laserchirurgischem HNO-Schwerpunkt (quasi die Schüler von Prof. Steiner in Deutschland) beraten lassen, ob ein solches Vorgehen in ihrem konkreten Fall verantwortbar und technisch durchführbar ist.

drhippokrates und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Hallo- gut. Das werde ich tun. Vielen Dank! MfG B.Tomm-Bub, M.A.
Experte:  drhippokrates hat geantwortet vor 7 Jahren.
Viel Erfolg und gute Besserung !

Ähnliche Fragen in der Kategorie Medizin