So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an drhippokrates.
drhippokrates
drhippokrates, Dr. Med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 1990
Erfahrung:  Mehrjährige klinische Erfahrung in Innere Medizin, Neurologie und Psychiatrie
28345046
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
drhippokrates ist jetzt online.

Hallo, meine Mutter hatte gestern mit 72 einen, den ersten

Kundenfrage

Hallo,

meine Mutter hatte gestern mit 72 einen, den ersten Schlaganfall, keine Sprache, halbseitige Lähmung...Sie war durch eine Grippe sehr geschwächt und hatte aufgrund eines Zeckenbisses eine dauerhafte Borriliose Behandlung. Nun meine Frage, was sollte man is diesem Zusammenhang bei der Therapie / Reha beachten? bzw. gibt es eine Implikation zu Schlaganfällen in den og. Zusammenhängen?

danke XXXXX XXXXX Information,

Jürgen Laube, Sohn...Nichtmediziner...
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  drhippokrates hat geantwortet vor 7 Jahren.

Guten Abend !

 

Von der Symptomatik her ist offebar ein halbseitiger Insult (möglicherweise durch eine Durchblutungsstörung oder aber auch eine Blutung) in einem bestimmten Versorgungsgebiet einer Hirnarterie eingetreten. Dabei tritt eben neben dem häufig eher armbetontem Halbseitensyndrom (Hemisyndrom) auch eine sog. Aphasie, d.h. Problematik beim Sprechen bzw. der Sprache auf.

Das ist leider Routine für die neurologische Rehabiliation. Da die Borreliose ja nach ihren Angaben behandelt wurde, sehe ich so keinen direkten Zusammenhang (ganz theoretisch gibt es die Neuroborreliose, die aber doch eher andere Symptome zeigt).

In der Reha geht es um eine intensive Krankengymnastik und / oder Ergotherapie zum Wiederherstellen der Funktionsfähigkeit und Vermeiden bzw. Behandlung von Verkrampfungen (Spastik). Daneben wird möglichst frühzeitig logopädisch behandelt werden. Medizinisch gesehen wird man die Risikofaktoren untersuchen und speziell auf Herzerkrankungen (Thromben im Herz) bzw. Herzfehler achten (ggf. mit Echo bzw. "Schluckecho"). Natürlich wird man dabei auch die entzündlichen Erkrankungen ausschliessen. Je früher ein Insult erkannt wird desto intensiver erfolgt auch diese Erstdiagnostik (meist auf einer Stroke unit), im Extremfall auch mit der Möglichkeit die Durchblutungsstörungen aufzulösen ("Lyse"). Sonst mit einer Medikation, die neue Gerinnsel verhindern soll.

Meistens ergeben sich doch erfreuliche Besserungen bis zur vollständigen Rückbildung der Symptomatik. Vermutlich wird man ihre Mutter daher recht bald in eine entsprechend spezialisierte neurologische Reha zu Anschlussheilbehandlung verlegen.