So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.Scheufele.
Dr.Scheufele
Dr.Scheufele, Arzt
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 20443
Erfahrung:  Allgemeinmedizin, Gynäkologie u. Geburtshilfe, über 20-jährige Praxiserfahrung
28905844
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr.Scheufele ist jetzt online.

Mein Rectumkarzinom hat sich nach Bestrahlung und Chemotherapie

Kundenfrage

Mein Rectumkarzinom hat sich nach Bestrahlung und Chemotherapie zurückgebildet und ist im CT nicht mehr sichtbar. Eine Endoskopie ergab noch einen tastbaren Befund der aber wohl nicht zu definieren sei. Es kann vernarbtes Gewebe oder ein Restulkus sein. Auf jeden Fall sollte ich einer OP zustimmen, weil erst dadurch Sicherheit gegeben sei. Ein lebenslanges Stoma aber ist sicher, da der Schließmuskel betroffen wäre. Sollte es sich herausstellen, dass es nur vernarbtes Gewebe ist, dann wäre die OP und das ständige Stoma überflüssig, meine Lebensqualität sehr eingeschränkt. Meine Frage:
Welche Möglichkeiten außer einer Biopsie gäbe es zur Feststellung, ob noch ein Resttumor oder Narbengewebe vorhanden ist? Ich bedanke XXXXX XXXXX die Antwort.
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 7 Jahren.
Hallo,

eine sichere Differenzierung zwischen gut- und bösartigem Gewebe ist in der Regel leider nur auf dem Wege einer Biopsie möglich. Es sollte aber in dem Fall doch möglich sein, im Rahmen einer Rektoskopie eine solche Gewebeprobe zu entnehmen, ohne dabei eine so einschneidende OP durchführen zu müssen. Somit bliebe im Falle eines gutartigen Befundes die Lebensqualität erhalten. Im Zweifelsfall rate ich Ihnen, zur Entscheidungsfindung über das geeignete Vorgehen vor der Einwilligung eine zweite Meinung einzuholen.

Mit freundlichen Grüssen,
Dr. N. Scheufele
Dr.Scheufele und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Hallo, Herr Dr. Scheufele,
ich bedanke XXXXX XXXXXür die schnelle Antwort. Eine Biopsie, so wurde mir gesagt, ist auch nicht unbedingt aussagekräftig, weil man evtl. gesundes statt krankes Gewebe "erwischen" könnte. Es gibt doch aber noch den neuen M2-PK Enzym Stuhltest oder den
Stoffwechseltest nach Dr. Coy TKTL1.
Kann man nach solchen Tests nicht auch evtl. noch vorhandene Krebszellen nachweisen? Leider habe ich das Gefühl, mir wird eine OP mit "aller Macht" empfohlen.
Ich bedanke XXXXX XXXXXür die weitergehende Antwort.
Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 7 Jahren.
HalloCustomer

bei den genannten Tests handelt es sich um Früherkennungstests, die durchaus eine zusätzliche, diagnostische Möglichkeit bieten, aber nicht die Sicherheit einer Biopsie erreichen. Ich denke nach wie vor, dass man unter rektoskopischer Sicht da ein aussagekräftiges Ergebnis durch eine Biopsie erzielen kann. Holen Sie daher bitte vor der Entscheidung eine zweite Meinung ein, um auf jeden Fall einen unnötigen und folgenschweren Eingriff zu vermeiden.

MfG,
Dr. N. Scheufele