So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.Scheufele.
Dr.Scheufele
Dr.Scheufele, Arzt
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 20613
Erfahrung:  Allgemeinmedizin, Gynäkologie u. Geburtshilfe, über 20-jährige Praxiserfahrung
28905844
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr.Scheufele ist jetzt online.

Frage an die rzte. Kann ein Mensch ohne genaue Diagnose sp ren,

Kundenfrage

Frage an die Ärzte. Kann ein Mensch ohne genaue Diagnose spüren, dass er totkrank ist? Waren am Sa in der KLinik, bei meinem Mann eine vergrößerte prostata festgestellt. Morgen wird er aufgenommen zur abklärung Darmkrebs, da er seit 30 jahren Hämorrhoiden hat und die noch nie untersucht wurden. Leider ist mein mann der festen ÜBERZEUGUNG, totkrank zu sein und schon Hirnmetastasen zu haben...Wie ist das einzuschätzen...Kann er auch an einer psychischen Krankheit leiden? Evtl Depressionen? Ist doch nicht normal, so ein Verhalten. Man wartet doch normalerweise eine Diagnose ab, hat vielleicht Ängste, ist sich doch aber nicht SICHER...Danke XXXXX XXXXX
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 7 Jahren.
HalloCustomer

auch eine vergrösserte Prostata und Hämorrhoiden sind noch lange kein Grund, eine bösartige Erkrankung zu vermuten, von daher ist die Reaktion Ihres Mannes sicher überzogen. Man kann davon ausgehen, dass da eine psychische Komponente eine Rolle spielt, ich würde Ihnen raten, die behandelnden Kollegen in der Klinik darauf anzusprechen. Man kann dann eventuell eine begleitende, psychotherapeutische Betreuung arrangieren. Zumindest ist es ja schonmal ein positiver Schritt, dass Sie Ihren Mann zu einer Abklärung bewegen konnten.

Mit freundlichen Grüssen,
Dr. N. Scheufele