So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.Scheufele.
Dr.Scheufele
Dr.Scheufele, Arzt
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 19843
Erfahrung:  Allgemeinmedizin, Gynäkologie u. Geburtshilfe, über 20-jährige Praxiserfahrung
28905844
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr.Scheufele ist jetzt online.

Habe am 07.01.10 einen schweren Herzinfarkt erlitten(1 Stent).

Kundenfrage

Habe am 07.01.10 einen schweren Herzinfarkt erlitten(1 Stent). Es geht mir aber wieder sehr gut. Mache noch eine 3wöchige Reha.

Musste aber das Tibolon vorübergehend absetzen, und habe schwere Hitzewallungen und Schweissausbrüche.

Mein Gynäkologe meint aber, dass Tibolon keine Gefährdung darstellt.

Meine Frage: Ab wann darf ich dieses Mittel wieder einnehmen, denn es hat mir immer (seit vielen Jahren), fantastisch geholfen.
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 7 Jahren.
Hallo Nikkie,

Tibolon ist ein kombiniertes Hormonpräparat gegen Wechseljahresbeschwerden. Grundsätzlich wird empfohlen, diese Art von Medikamenten nach einem Herzinfarkt nicht anzuwenden. Wenn Ihre Blutgerinnung und alle anderen Befunde im Normbereich liegen, sehe ich es so wie der Kollege, dass Sie das Medikament jetzt bei sorgfältiger Überwachung dennoch wieder einsetzen können. Alternativ käme auch zunächst ein Versuch mit pflanzlichen Präparaten, wie z.B. Mönchspfeffer, oder Traubensilberkerze in Frage, die ebenfalls recht gut gegen solche Beschwerden helfen. Zudem kann eine Knochendichtemessung zeigen, wie gross Ihr Risiko für eine Osteoporose und damit die Notwendigkeit einer Hormongabe ist. Generell halte ich aber auch den Einsatz von Tibolon wieder für möglich.

Mit freundlichen Grüssen,
Dr. N. Scheufele

Ähnliche Fragen in der Kategorie Medizin