So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an drhippokrates.
drhippokrates
drhippokrates, Dr. Med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 1990
Erfahrung:  Mehrjährige klinische Erfahrung in Innere Medizin, Neurologie und Psychiatrie
28345046
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
drhippokrates ist jetzt online.

Guten Abend, meine Schwester hat bei einem Fahrradunfall vor

Kundenfrage

Guten Abend,
meine Schwester hat bei einem Fahrradunfall vor drei Jahren ein SHT erlitten. Bei ihr wurde aufgrund einer Schädigung im Frontalhirn ein organisches Psychosyndrom diagnostiziert. Am schwersten eingeschränkt ist sie immer noch durch ziemlich massive Gedächtnisstörungen und dadurch, dass sie kaum belastbar und schnell müde ist. Alle Reha-Maßnahmen sind seit ca. einem Jahr abgeschlossen und sie befindet sich derzeit in einer Arbeitserprobung in einem Berufsfördrungszentrum. Seit dem sie dort ist, geht es ihr wieder deutlich schlechter und die Alltagsbewältigung ist wieder ein echtes Problem. Ich mache mir ernste Sorgen. Gibt es eventuell eine medikamentöse Möglichkeit ihre Belastbarkeit und Konzentrationfähigkeit zu steigern?
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  drhippokrates hat geantwortet vor 7 Jahren.
HalloCustomer!
Eine wirklich gute medikamentöse Behandlung von hirnorganischen Psychosyndromen ist schwierig. Die von der Werbung propagierten Mittelchen wie Gingko oder Piracetam etc. haben nach meiner Erfahrung wenig Einfluss auf die kognitive Leistungsfähigkeit.

Vermutlich wird die allgemeine Belastbarkeit bei komplexen Aufgabenstellungen bzw. unter alltäglichen Anforderungen noch relativ lange betroffen sein. Ich würde einerseits versuchen, den Tag-Nacht-Ryhthmus zu stabillisieren. Ich persönlich setze dafür den Botenstoff Melatonin ein (2 mg Circadin zur Nacht). Sonst würde ich eher einen therapieversuch mit einem eher antriebssteigernden Antidepressivum (z.B. Imipramin) machen. Leider muss man aber davon ausgehen, dass die damit erzielbaren Besserungen gering sind. Früher hat man daher auch überlegt, Psychostimulantien (z.B. Methylphenidat) zu probieren. Die Indikation dafür wäre aber eigentlich ADHS im Erwachsenenalter. Ich denke, dass kaum ein Arzt bei einer entsprechenden Problematik ihrer Schwester eine entsprechende Behandlung anwenden würde.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Medizin