So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.Scheufele.
Dr.Scheufele
Dr.Scheufele, Arzt
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 19853
Erfahrung:  Allgemeinmedizin, Gynäkologie u. Geburtshilfe, über 20-jährige Praxiserfahrung
28905844
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr.Scheufele ist jetzt online.

Vielen Dank Herr Dr. Scheufele,ich wohne in 50129 Bergheim,

Kundenfrage

Vielen Dank XXXXX XXXXX Scheufele,ich wohne in 50129 Bergheim, also in der Nähe von Köln,Aachen oder Düren
Was meine Beschwerden angeht, ist das schlimmste für mich nicht die Schmerzen sondern die ständige Schlappheit ich nehme seit 1 Jahr niedrig dosiertes Dexa 2mg, aber ohne geht es gar nicht. Schmerzenhabe ich in der Schulter, im Daumengelenk und an manchen Tagen eigentlich in fast allen Gelenken, diese Schmerzen sinaber nur vorübergehend und nicht dauerhaft. Kann es denn sein das eine "Nervenschädigung" in dieser Höhe solche Ausmaße haben kann? Bisher war ich mit dieser Diagnose noch bei keinem Orthopäden oder Neurologen, was würden Sie mir raten?
Weiterhin habe ich manchmal Probleme mit den Augen, von der Taubheit in den Fingern mal abgesehen, leide ich auch unter den typischen Symptomen die bei Spinalkanalstenose und Foraminastenose in dieser Höhe zu beobachten sind,aber das kenne ich ja schon seit Jahren,was ich aber nicht verstehe sind die difusen anderen Beschwerden, wie Übelkeit, teilweise Lähmung des li. Armes, Rotation des li.Handgelenk funktioniert nicht mehr. Irgendwie habe ich das Gefühl als wenn dieser "blöde" Nerv für so vieles zuständig ist,oder kann das reiner Zufall sein und es ist alles eine Krankheit für sich, Sorry abe wie Sie merken bin ich im Moment etwas verwirrt, habe den Befundbericht erst am Freitag erhalten.
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 7 Jahren.
HalloCustomer

bei Schmerzen dieser Ausdehnung würde ich nicht unbedingt von dem Neurinom als Usache ausgehen. Eher kommt da eine orthopädische Erkrankung (Arthrose, Rheuma) in Frage. Von daher würde ich Ihnen zunächst zu einer Abklärung in dieser Richtung raten, die jeder Orthopäde in Ihrer Nähe vornehmen kann. Im Klinikbereich wäre dazu auch das:

Maria-Hilf-Krankenhaus Bergheim
Orthopädie
Klosterstr. 2
50126 Bergheim
Tel.: 02271 / 87 - 301

eine mögliche Anlaufstelle.

Zur Abklärung des Neurinoms wäre die:

Klinik und Poliklinik für Allgemeine Neurochirurgie

Kerpener Str. 62

50937 Köln

Tel.: 0221 / 478 – 4550

gut geeignet.

In jedem Fall ist eine Diagnostik wichtig, auch um von der Langzeitanwendunfg des Cortison wegzukommen.

MfG,

Dr. N. Scheufele



Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.

Danke XXXXX XXXXX kenne ich, leider halte ich von beiden nichts, kennen Sie vielleicht einen Spezialisten im Gebiet der Neurochirugie?

Was Rheuma oder Arthrose betrifft ist das bereits abgeklärt worden.

Was mich interessiert ist, welches Ausmaß dieses Neurinom in der HWS haben kann, wie gefährlich ist eine Op an dieser Stelle und mit welcher Genesungszeit sollte ich dann rechnen.

 

Ähnliche Fragen in der Kategorie Medizin