So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an drhippokrates.
drhippokrates
drhippokrates, Dr. Med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 1990
Erfahrung:  Mehrjährige klinische Erfahrung in Innere Medizin, Neurologie und Psychiatrie
28345046
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
drhippokrates ist jetzt online.

Mein Bekannter leidet schon seit ein paar Monaten an Morbus

Kundenfrage

Mein Bekannter leidet schon seit ein paar Monaten an Morbus - Sudeck und Sulkus - Ulnaris bds. sowie Athropien in den Händen. Vor 4 Wochen ist er in der Schmerzambulanz in einer Uniklinik gewesen, in der Hoffnung Sie würden ihn dort aufnehmen oder helfen. Dort hat man zu ihm gesagt, er habe ein neuropathologisches Problem und ohne Schmerzmittel könne er nicht leben. Sie könnten Ihm jedoch nur eine Emphehlung für den behandelnden Arzt aussprechen. Herauskam : hochdosiertes Lyrica und Amytyptilin und Empfehlung einer psychsomatischen Klinik ( Wartezeit 4 - 8 Monate). Der behandelnde Arzt kann ihm aber die Medikamente nicht verschreiben oder möchte die Verantwortung nicht übernehmen. Da man ihm überall sagt er sei kein Notfall bekommt er als Kassenpatient auch vor 6 Wochen keinen Termin beim Neurologen. Er hat nun schon 4 Wochen auf die Nachricht gewartet,welche Medikamente er überhaupt nehmen soll. Wenn er noch länger warten muß wird er vor Schmerz "verrückt". Was kann man tun???
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  drhippokrates hat geantwortet vor 7 Jahren.

Wieso möchte der Arzt die empfohlenen Medikamente der Klinik nicht verordnen ? Kostengründe ? Fachliche Gründe ? Das ist doch sehr merkwürdig !!!!!!

 

Ist dies ihr Hausarzt ?

Die grundsätzliche Therapieempfehlung der Schmerzambulanz kann ich gut teilen (es gibt immer verschiedene Behandlungsoptionen). Das Sulcus-Ulnaris-Syndrom wäre aber ggf. operativ zu behandeln und tatsächlich wäre eine stationäre medizinische Reha bei einer solchen komplexen Symptomatik gut und sinnvoll - aber es dauert halt.

 

Klar ist aber, dass ihr Bekannter sowohl suffiziente Schmerzmedikamente (nach dem Stufenschema der WHO), Amitryptilin (als Antidepressiva zur Schmerzdistanzierung) und eben auch Lyrica benötigt.

 

Jeder vernünftige Hausarzt KANN und ich würde auch sagen MUSS das verordnen (egal wie teuer es ist, oder ob er selber sich fachlich dazu in der Lage sieht). Wenn er die Verantwortung nicht übernehmen kann, muss er eine bessere Alternative nennen. Sonst ist es verweigerte Hilfeleistung (nach meinem subjektiven Empfinden, das soll keine juristische Wertung sein).

 

Die Frage ist ja nur, wie sie jetzt vorgehen können.

1. Gespräch mit dem Arzt suchen

2. Hausarzt wechseln (vielleicht legt der Kollege es darauf ein wenig drauf an, weil ihr Bekannter halt "teuer" für sein Budget werden könnte)

3. Sich bei der Kassenärztlichen Vereineigung / Ärztekammer und der Krankenkasse erkundigen bzw. beschweren.

drhippokrates und 2 weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Der Hausarzt, eigenlich Orthopäde sagt, er kann die Verantwortung nicht übernehmen. Mit Neuroleptika hätte er keine Erfahrung. In der Raha war er schon, ist nur schlimmer geworden. Das warten ist zermürbend und die Schmerzen sind schlimm. Er kann nicht mehr und keiner hilft ihm. Das dauert alles viel zu lange. Gibt es nicht eine Möglichkeit, wie man schneller einen Platz in der Psychosomatischen - Klinik bekommt? Desto länger er wartet, desto schlimmer wird es und in ein oder 2 Monaten muß er einen Antrag auf Frührente stellen.
Experte:  drhippokrates hat geantwortet vor 7 Jahren.

Die mögliche Aussteuerung könnte ein Grund sein, über die Krankenkasse einen Eilantrag zu stellen bzw. die Krankenkasse aufzufordern, da Druck zu machen. Leider haben die meisten (guten) Rehakliniken lange Wartezeiten.

Wenn der Hausarzt keine Neuroleptika verschreiben will, soll er das Lyrica weglassen und statt dessen eine ausreichende Analgesie = Schmerzbehandlung ohne Neuroleptika machen. Neuroleptika sind ja nun aber keine "Hammermedikamente", die irgendwie gefährlich wären.

 

Sie können sich notfalls aber auch direkt an die Uniambulanz wenden und das Problem schildern. Wenn ich da arbeiten würde, würde ich ein Rezept über Lyrica ausstellen....