So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an drhippokrates.
drhippokrates
drhippokrates, Dr. Med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 1990
Erfahrung:  Mehrjährige klinische Erfahrung in Innere Medizin, Neurologie und Psychiatrie
28345046
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
drhippokrates ist jetzt online.

Mein Partner (35)ist normalerweise ein sehr liebevoller, aufgestellter,

Kundenfrage

Mein Partner (35)ist normalerweise ein sehr liebevoller, aufgestellter, kreativer, humorvoller Mann, allerdings hat er gelegentlich Phasen, wo er ein v?llig anderer Mensch ist u.a. misstrauisch, sehr abweisend (auch k?rperlich, obwohl sonst sehr liebebed?rftig) freudlos, gr?blerisch, schl?ft wenig, isst kaum, provoziert sinnlos einen Streit, nach einer gewissen Zeit sp?re ich ganz genau ist es vorbei (ich nenne Dr. Jekyll-Mr.
Hyde-Syndrom). Er entschuldigt sich dann auch immer bei mir und sagt, er dachte er w?re im falschen Film. Er hatte als Kind einen sehr schweren Unfall bei dem er fast gestorben w?re und lag lange im Koma, er wurde diesbez?glich nie psychologisch betreut, nach eigener Aussage hat er damit sehr lange Schwierigkeiten gehabt, dies zu verarbeiten. Kann es einen Zusammenhang geben zwischen diesem Erlebnis und seinem Verhalten? Oder leidet er unter einer Depression? Wie soll ich damit umgehen, zumal dieses Verhalten mich sehr verletzt?
Ich w?re sehr froh, wenn Sie mir einen Anhaltspunkt geben k?nnten!
Vielen Dank
Ines Fink [email protected]
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  drhippokrates hat geantwortet vor 7 Jahren.

Hallo !

Es gibt sehr häufig eine derartige Problematik unter der dann die Partnerschaft aber letztlich ja auch ihr Mann selber leidet. Psychotherapeuten diskutieren dann meistens eine "narzistische Persönlichkeitsstörung" als Erklärung. Ich selber habe aber in der Klinik eben auch häufiger die Erfahrung gemacht, dass emotionale Belastungen bzw. Traumata (wie z.B. ein Unfall), aber auch nicht verarbeitete emotionale Erlebnisse sich über das gesammte Leben "anstauen" und dann durch scheinbar banale Erlebnisse "getriggert" werden, d.h. wie eine Miniexplosion zum Vorschein kommen. Die Beschreibung ihres Mannes "im falschen Film" gefällt mir. Tatsächlich läuft bei vielen Betroffenen eher eine innere Bilderwelt ab. Wenn man bei der Metapher mal bleibt : Der Film "klemmt" ein wenig. Ton und Handlung passen nicht zusammen. Das verschiebt die gesammte emotionale Stimmung. Manchmal läuft der Film eben nicht rund.

 

Es ist keine Depression im eigentlichen Sinne obwohl Buchbeschreibungen wie z.B. von Servant-Schreiber "Die neue Medizin der Emotionen durchaus eine gute Beschreibung für die Stimmungsprobleme ihres Mannes darstrellen könnten. Im weitesten Sinne ist es dann eine sog. Posttraumatische Belastungsstörung (obwohl viele Psychotherapeuten das nicht so sehen, weil einige typische Merkmale eben nicht so sichtbar sind)

 

Leider greift die herkömmliche Psychiatrie und Psychotherapie diese Problematik kaum auf. In welcher Region wohnen Sie denn ?

drhippokrates und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Vielen Dank, XXXXX XXXXX wissen, das es nicht einfach nur schlechte Laune ist!
Ich wohne in der Schweiz Kanton Bern. Wie soll ich mich verhalten?

Ines Fink
Experte:  drhippokrates hat geantwortet vor 7 Jahren.
Grundsätzlich sinnvoll wäre es, einen Traumatherapeuten aufzusuchen. EMDR wäre eine gute Therapieform. Vermutlich ist es aber so, dass diese Therapeuten kein Trauma bei ihrem Mann "erkennen" werden. Ich persönlich würde eine Abwandlung anwenden, die es aber so in der Schweiz nicht gibt (siehe www.besser-als-erwartet.de). Die nennt sich emoflex. Wenn sie mir eine email an winkler(at)adhs.ch schicken, sende ich mal einen Artikel zu, der das Problem (allerdings aus dem Blickwinkel ADHS) anreisst.