So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an drhippokrates.
drhippokrates
drhippokrates, Dr. Med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 1990
Erfahrung:  Mehrjährige klinische Erfahrung in Innere Medizin, Neurologie und Psychiatrie
28345046
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
drhippokrates ist jetzt online.

Angst vorm Versagen. Ich habe festgestellt, dass ich manchmal

Kundenfrage

Angst vorm Versagen.

Ich habe festgestellt, dass ich manchmal Angst habe, dass ich in einer Aufgabe versage. Das irrsinnige ist, dass ich weiss und mir sicher bin, dass ich all die Mitteln besitze um die Aufgabe zu schaffen. und ich kann mir trotzdem nicht erkl?ren warum ich so f?hle.

vielen Dank f?r ihre zeit und dasein!
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  drhippokrates hat geantwortet vor 7 Jahren.

Gute Morgen !

Tja, so in der "Glaskugel" kann man das leider nicht ablesen, dafür müsste man eine Psychotherapie machen. Aber vielleicht kommen sie selber der Sache auch auf die Spur. Häufig macht das Gehirn eine Art Datenverarbeitungsfehler. Erlebnisse, die unter emotionaler Anspannung (Angst, Irritation, Stress) in der Kindheit erlebt werden, werden nicht sauber verarbeitet (und der Angstanteil dann gelöscht). Vielmehr sammeln sich diese Erlebnisse wie emotionaler Datenschrott im Gehirn an. Das können kleine Erlebnisse sein, wo man mal einen Blackout in der Schule hatte. Das blöde ist ja, dass sich sowas wiederholt. Das merkt sich das Gehirn auch. Bei der nächsten Gelegenheit mit ähnlichen Bedingungen wird dann nicht nur die aktuelle Angst aktiviert, sondern quasi alle alten Erlebnisse, die so ähnlich waren. Damit wird die Angst immer grösser. Und wenn man Angst hat, kann man nicht klar denken bzw. Informationen und Wissen abrufen. Das wird zum Teufelskreis. Typisch ist dann gerade, dass Denken und Fühlen asynchron sind , d.h. nicht zusammenpassen. Hier kann die Psychotherapie ganz gut helfen. Ich verwende dafür ein Verfahren, das mit inneren Bildern arbeitet (siehe u.a. auch einen Workshop dazu unter http://www.besser-als-erwartet.de), leider wird das aber nicht allgemein von Therapeuten so gemacht. Toll an dem Verfahren ist, dass man dabei die Angst in Bilder übersetzt und auf einem Zeitstrahl "sehen kann", so die Angst überall als Gefühl schon mal da war bzw. wann sie das erste Mal den "Alarm" auf Dauerfeuer umgestellt hat

 

 

Aber auch übliche Verhaltenstherapie sollte das Problem relativ kurzfristig in den Griff bekommen.