So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an drhippokrates.
drhippokrates
drhippokrates, Dr. Med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 1990
Erfahrung:  Mehrjährige klinische Erfahrung in Innere Medizin, Neurologie und Psychiatrie
28345046
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
drhippokrates ist jetzt online.

Was bedeutet 1.Chondromalazie Grad 2, teilweise 3 im lateralen

Kundenfrage

Was bedeutet:
1.Chondromalazie Grad 2, teilweise 3 im lateralen Kompartiment.
2.Außenmeniskus am Rand stabil
3.Geringe Mazeration des Innenmeniskus an der Unterfläche basisnah und am Übergang von Hinterhorn zur Pars intermedia ansonsten zart (was genau bedeutet "zart" ? )
4.Chondromalazie Grad 2 retropatellar im Scheitelbereich und medial
5.geringer Reizerguss

Ist das nun ein ganz schlimmer Befund?
Bin 60 Jahre und wollte noch ganz gern ohne Knieprothese sein!
Was kann ich tun, um die "drohende" Arthrose so lang wie möglich hinauszuzögern?

Danke XXXXX XXXXX Grüße
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  drhippokrates hat geantwortet vor 7 Jahren.

HalloCustomer!

 

Sie beschreiben einen orthopädischen Untersuchungsbefund bzw. vermutlich auch Ergebnisse einer bildgebenden Diagnostik.

 

Ich versuche mal eine Übersetzung :

Chondromalazie ist eine Erweichung bzw. "Abnutzung" des Knorpels (im Kniegelenk), wobei das laterale Kompartiment schlicht eine räumliche Zuordnung "an der Seite darstellt. Ihr Aussenmeniskus ist soweit o.K. der Innenmeniskus hat leichtere Veränderungen bzw. ist halt etwas "löchrig". Zart ist eine schöne Beschreibung und heisst wohl soviel wie : Ist recht dünn an dieser Stelle. Retropatellär bedeutet hinter der Kniescheibe

 

Die Chondromalazie wird in Schweregrade I bis IV eingeteilt (siehe hier ). Ein "schlimmer" Befund ist es so nicht. Dagegen spricht auch der "geringe" Reizerguss. Zunächst werden konservative Therapieangebote im Vordergrund stehen. Dazu gehört Krankengymnastik zum Aufbau von Muskeln, die das Knie stabilisieren. Evtl. auch eine Bandage für das Knie, um die Muskeln zu stabilsieren und einen weiteren Verschleiss der Knorpel zu verringern. Daneben kann man mit entzündungshemmenden Mitteln (Antiphlogistika) schmerzreduzierend arbeiten und ggf Chondroprotektiva (Knorpelschutz) ausprobieren. Im Einzellfall wird man versuchen, mit einer arthroskopischen Operation (Kniespiegelung) die Veränderungen zu glätten, um den Verschleiss aufzuhalten, manchmal auch mit der Implantatation von Knorpelgewebe. Hier gibt es verschiedene therapeutische Optionen, die man mit dem behandelnden Orthopäden je nach Befund besprechen kann und sollte.

drhippokrates und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.

hatte die Folgefragen schon gestellt, bin mir nicht sicher, ob angekommen, deshalb zweiter Versuch:

 

Das war ein aktueller MRT Bericht meines linken Knies, welches den Zustand nach Außenmeniskusteilresektion vor 12 Jahren beschreibt.

 

Hilft die Einnahme von Gelatine oder eines planzlichen Geliermittels wie "Agar Agar"?

 

Hilft die Einnahme von Duovital (Hyaluronsäure plus Chondroitin, wobei das Hyaluronsäuremolekül durch ein sog. "Injuv (?) Verfahren" verkleinert wurde, so dass die Aufnahme über den Verdauungstrakt möglich ist und die Hyaluronsäure direkt zu den Gelenken gelangt ?? (scheint mir etwas unwahrscheinlich)

 

Helfen Hyaluronsäurespritzen?

Experte:  drhippokrates hat geantwortet vor 7 Jahren.

Also ich persönlich glaube nicht daran, dass Agar Agar oder Gelatine nun das Probleme behebt, ebenso wenig wie die Einnahme von Tabletten, die Hyaloronsäure zum Gelenk transportieren sollen. Da teile ich ihre Skepsis, was die Wirksamkeit angeht.

 

Dagegen gelten Spritzen mit Hyaluronsäure tatsächlich als eine mögliche Therapieoption (siehe hier ), die aber nicht den gesetzlichen Krankenkassen übernommen werden. In der Regel werden sie einmal jährlich (oder halbjährlich) durchgeführt. Ein Versuch kann es auf jeden Fall Wert sein, im Einzelfall kann aber eben auch die arthroskopische Knorpelglättung der richtige Weg sein.

 

Viel Erfolg