So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr.Scheufele.
Dr.Scheufele
Dr.Scheufele, Arzt
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 20194
Erfahrung:  Allgemeinmedizin, Gynäkologie u. Geburtshilfe, über 20-jährige Praxiserfahrung
28905844
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr.Scheufele ist jetzt online.

Ich bin Hobbyl ufer mit normalerweise ca. 50-80 km in der Woche.

Kundenfrage

Ich bin Hobbyläufer mit normalerweise ca. 50-80 km in der Woche. Seit mittlerweile 10 Monaten habe ich Schmerzen/Brennen am rechten Vorfuß (primär Ballen, aber z.T. auch Fußrücken). Dieses zeigt sich primär in geschlossenen Schuhen und da besonders beim Autofahren. Nach Beginn der Schmerzen Reduktion/Einstellen Laufen und nacheinanderAlltags- und Laufeinlagen. Nachdem keine Besserung MRT im Juni 09: Aktivierte Arthrose Tarsomeattarsale und Metatarsophalangeal jeweils von Dig. 1 mit oberflächlicher Chondropathie. Begleitendes Stressödem des Os cuneiforme mediale, keine Fraktur. Kein Morton-Neurom nachweisbar. Reizung der Sehne des M. flexor hallucis longus. Fazit Orthopäde: Metatarsalgie aufgrund Überlastung. Nach weiterer Schonung und bereits vor 1 Jahr angemeldet zum Marathon in Übersee (Oktober) nach Abstimmung mit Orthopäden reduziertes Lauftraining, prmär Fahrradfahren. Danach (Mitte Oktober) Laufpause über 3 Monate. Fazit: Keine wirkliche Verbesserung. Was kann ich tun?
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 7 Jahren.
HalloCustomer

leider kann man bei einem solchen Befund meist nur eine Besserung der Beschwerden und keine Heilung erzielen. Die Schmerztherapie ist dabei vielschichtig, medikamentös beginnt sie mit entzündungshemmenden Präparaten (Paracetamol, Diclofenac) und geht bis zu sog. "nichtsteroidalen Antirheumatika“, abgekürzt NSARs, und Opioiden (Codein, Dihydrocodein, Tilidin). Akute Entzündungen an einer Arthrose können auch durch das Einspritzen von Glucocorticoiden in das Gelenk gelindert werden. Erfolgreich wird oft auch Akupunktur und Transkutane Elektrische Nervenstimulation (TENS) eingesetzt. Schliesslich ist eine kontinuierliche Bewegungstherapie, wie bei Ihnen eingesetzt, ratsam. Ihr Orthopäde kann anhand es jeweils aktuellen Befundes entscheiden, welche Massnahmen in Ihrem Fall angebracht sind.

Mit freundlichen Grüssen,
Dr. N. Scheufele
Dr.Scheufele und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.

Welche der Befunde ist denn direkt für meine Beschwerden verantwortlich? Direkte Tastbeschwerden habe ich nicht. Wurden die Beschwerden durchs Joggen verursacht? Mich irritiert, dass die Beschwerden trotz Laufpause anhalten, z.T. für 2 Wochen etwas besser, dann wieder Verschlechterung ohne konkreten Anlass. Heißt es dass ich mit den Beschwerden leben muß und vor allem was heißt das für meine Marathonambitionen? Welche Fragen sollte ich meinem Orthopäden stellen bei dem ich am kommenden Donnerstag einen Terlmn habe? Halten Sie ein erneutes MRT für sinnvoll? Was meinen Sie konkret mit Bewegungstherapie?

Herzlichen Dank für Ihre Hilfe

Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 7 Jahren.
Hallo,

die Beschwerden sind im Grunde rein verschleissbedingt, daher lässt sich die Ursache leider nicht vollständig beheben. Man muss für die Bewegungstherapie das richtige Mass finden, Lauftraining ist in Ihrem Fall natürlich angebracht, es gilt dabei den Punkt zu finden, an dem es nicht zu erneuten Schmerzen durch Überbelastung kommt. Einen Versuch mit der erwähnten Transkutane Elektrische Nervenstimulation (TENS) würde ich in Ihrem Fall für angebracht halten. Ob eine Injektion ins Gelenk, oder auch ein operatives Vorgehen in Form von Knorpelentfernung in Frage kommt, kann nur der behandelnde Kollege in genauer Kenntnis Ihrer Befunde beurteilen.

MfG,
Dr. N. Scheufele

Ähnliche Fragen in der Kategorie Medizin