So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an drhippokrates.
drhippokrates
drhippokrates, Dr. Med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 1990
Erfahrung:  Mehrjährige klinische Erfahrung in Innere Medizin, Neurologie und Psychiatrie
28345046
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
drhippokrates ist jetzt online.

Hallo! - Im Rahmen von Depressionen hat mir bisher der Wirkstoff

Kundenfrage

Hallo! - Im Rahmen von Depressionen hat mir bisher der Wirkstoff Venlafxin geholfen, aus dem Tief zu kommen und meine Themen direkt anzugehen. Im Akutfall nahm ich 150mg retard, nach der Akutphase noch 37,5 mg als Proyphylaxe-/Erhaltungsdosis, wie mir meine Neurologin empfahl. - Jetzt zu meinem Problem: Während mir die Akutdosis wieder zu einem normalen Appetit verhilft, stelle ich nach einigen Monaten der Erhaltungsdosis fest, dass ich dramatisch zunehme (obwohl ich gemäßigt esse und mich viel bewege) - konkret: Innerhalb von 3 Monaten habe ich 12 kg (von 58kg= mein langjähriges durchschnittl. Gewicht auf 70 kg bei einer Körpergröße von 1.67m) zugenommen.
Meine Fragen:
1.Gibt es wiss. Belege für den Zusammenhang zw. der einnahme von Venlafaxin und einer Stoffwechselstörung?
2. Können Sie mir ein Antidepressivum empfehlen, dass den Stoffwechsel vorauss. nicht derartig beeinflusst?? - Dann würde ich es zusammen mit meiner jetzigen Nahrungs-Umstellung gern probieren.
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Guests hat geantwortet vor 7 Jahren.
Guten AbendCustomer

Venlafaxin ist eigentlich nicht dafür bekannt, dass es eine Gewichtszunahme macht. Es reagiert aber natürlich jeder Mensch anders..
Es gibt jedoch noch viele andere Medikamente aus derselben bzw. einer verwandten Medikamentengruppe. Unter diesen sind auch noch weitere Medikamente, die ebenfalls kein Übergewicht machen oder sogar zu einer Gewichtsabnahme führen können.
Ich empfehle Ihnen daher mit Ihrem behandelnden Arzt zu sprechen, ihm die Situation zu schilden und zu besprechen, ob ein Umstieg auf ein anderes Antidepressivum Sinn macht.

Mit besten Grüßen

Dr. Gani
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.

Sehr geehrter Herr Gani,

 

was Sie mir geschrieben haben, ist mir bereits geläufig; auch habe ich darüber vor ca. 2 Jahren mit meiner Neurologin gesprochen. - Ihr Alternativangebot - Lithium - war für mich keine gute Alternative. - Ich entschied mich daher für Absetzung des Medikaments. - Eine weitere depressive Episode 1 Jahr später belehrte mich, dass dies keine Lösung ist. - Da meine Neurologin kaum Zeit in ihrer Praxis hat, dies gründlich zu überlegen, erhoffe ich mir von diesem Forum eine Antwort, die den aktuellen Forschungsstand einbezieht.

Gibt es bei Ihnen einen unabh. Spezialisten auf dem Gebiet Antidepressiva?

Experte:  Guests hat geantwortet vor 7 Jahren.
Ich öffne die Frage für andere Kollegen, vielleicht kann Ihnen jemand anders noch näheres sagen.
Aber: Lithium gehört nicht zu der Gruppe von Medikamenten, die ich meinte. Ich meine die sogenannten SSRI's, die keine Gewichtszunahme machen. Das Venlafaxin gehört zu einer verwandten Gruppe, den SNRI's.

Experte:  drhippokrates hat geantwortet vor 7 Jahren.
Hallo !
Wissenschaftliche Belege für eine Stoffwechselstörung durch Venlafaxin gibt es nicht. Eher ist es so, dass es zu den AD mit geringer Gewichtszunahme ist. Das Problem ist ja eher, dass sich nach der Depressionsphase der Körper neu sortiert und es dann in der Erhaltungsphase häufiger zu Veränderungen bzw. Wiederansteigen des Appetits kommt. Leider ist Essen ja auch "entspannend". Daher ist es häufig weniger das Medikament allein, als vielmehr eben ein Zusammenspiel verschiedener psychischer Faktoren, die eine Rolle spielt. 37,5 mg ist recht wenig als Erhaltungsdosis, so dass man hier auch mal überlegen sollte, ob es dann immer wieder zu Rezidiven der Depression kommt bzw. eben Stimmungsschwankungen.

2. Noradrenalin-Wiederaufnahme-Hemmer wie Reboxetin sollen weniger Gewichtsprobleme machen (gelten aber als recht wirkungslos bei Depressionen). Auch SSRI wie Cipramil haben eigentlich keine Probleme in Hinblick auf Gewicht und Appetit (auch hier gibt es Ausnahmen). Zumindest bisher haben meine Patienten unter Duloxetin (Cymbalta) auch nicht über einen Gewichtsanstieg berichtet

Mehr dazu sonst unter http://www.web4health.info/de/answers/ed-treat-drugs-overweight.htm
drhippokrates, Dr. Med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 1990
Erfahrung: Mehrjährige klinische Erfahrung in Innere Medizin, Neurologie und Psychiatrie
drhippokrates und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.