So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an drhippokrates.
drhippokrates
drhippokrates, Dr. Med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 1990
Erfahrung:  Mehrjährige klinische Erfahrung in Innere Medizin, Neurologie und Psychiatrie
28345046
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
drhippokrates ist jetzt online.

guten morgen, kann manauf zopiclonneuraxpharm 3.75 s chtig

Kundenfrage

guten morgen,

kann manauf zopiclonneuraxpharm 3.75 süchtig werden? hab sie erst zweima (jeweils 2stk) genommen und die helfen so gut,dass ich sie gern öfter nehmen möchte.
mfg.
petra
47J 80kg
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  drhippokrates hat geantwortet vor 7 Jahren.
Hallo !

Über diese Frage streiten sich mehr oder weniger die Experten. Im Prinzip ist die Antwort : Ja, aber die Dosis und die Häufigkeit macht das Problem. Es tritt ein Gewöhnungseffekt ein, der zwar weniger eine körperliche Abhängigkeit erzeugt, aber sehr wohl weiter den Schlaf "zerstört". Zwar verkürzen diese Medikamente die Zeit bis zum Einschlafen (Einschlaflatenz) um einige Minuten. Dafür wird aber die Schlaf-Architektur (d.h. der Tiefschlaf) möglicherweise erheblich beeinträchtigt.

Das ist soweit o.K., wenn man "mal" eine Zopiclon nimmt. Es wird zum Problem, wenn man chronische Schlafstörungen hat und sich daran "gewöhnt", diese Medikation zu nehmen. Dann muss man andere Maßnahmen zur Verbesserung des Schlafs anstreben.

Die Antwort ist also : Ja, man kann süchtig werden. Nicht so schnell und nicht so problematisch wie bei den herkömmlichen Benzodiazepinen wie Diazepam, aber es "geht leider".


Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.

hallo,

 

schönen dank für die erste frage, nun trau ich mich auch meine "eigentliche" zu stellen,

ganz kurz,damit sie wissen wer hier sitzt: bin 47, in software entwicklung tätig,

hatte mit 16 einen schlimmen unfall, narben bis heute, war im laufe meines lebens schon mehr als 30malim krankenhaus und bin über 15mal operiert worden, nehme seit 15 jahren psychopharmaka (derzeit trevilor 75) und ansonsten gehts mir bis auf häufige infekte (beginne gerade eine simbio flor kur wegen dauer durchfall),

und weil es mir derzeit richtig gut geht,möchte ich mir meine täglichen einschlaf wein (0,7l) rituale mit einem möglichst leichtem einschlafmittel erleichtern,

jegliche hinweise auf "eigentlich" alkoholproblem, hilfe suchen bei... helfen mir nicht weiter, (sonst würde ich nicht hier nachfragen)

bin ein ziemlich eigensinniger mensch, derdas gerne "selber" binkriegen möchte, mit guten sozialen kontakten, neben einer großen familie habe ich zwei enkelkinder und gute freunde

mit vivinox habe ich es schon probiert,aber diese haben bei mir gegenteilige wirkung, da kann ich die halbe nacht wach bleiben,

baldrian hilft ein bisschen,reicht aber nicht,

ich hoffe, sie können mir helfen,ansonsten muß ich mich durch googeln, wobei man aber eben nie weiß,bei welchen fachleuten man landet,

 

mfg.

petra

 

Experte:  drhippokrates hat geantwortet vor 7 Jahren.

Hallo nochmal ! Ich versuche, mal ein wenig auf "computer-chinesisch" zu antworten.

 

Meine Hypothese zu ihrem Problem ist, dass sie ein Softwareproblem haben. Ihr Gehirn ist wie ein PC, der mal ordentlich defragmentiert werden müsste. Dummerweise passiert das in der Nacht (Traumschlaf), was nicht so recht gelingt. Die von ihnen verwendeten Tricks, um das Betriebssystem am Laufen zu halten, sind gut aber langfristig nicht durchhaltbar. Zudem verhindern sie, dass das Problem "Defragmentieren" in der Nacht ablaufen kann. Wenn es ablaufen würde, könnte es möglicherweise aber an bestimmten Programmierfehlern haken und sie wieder aus dem Traumschlaf hochschrecken. Die Programmierfehler sind wie Viren oder Trojaner. Schwer zu fassen. Entstanden möglicherweise bei hoher emotionaler Sensibilität in Kombination mit einer Vielzahl von emotionalen Eindrücken / negativen Erfahrungen. Das fiese an diesen "Fehlern" ist, dass sie quasi ein Label "nicht löschen" bekommen. Sie sammeln sich an. Blöd ist auch, dass sie triggerbar sind. Ein ähnliches emotionales Ereignis ruft quasi alle alten "Erlebnisse" auf. Dies kann man dann nicht mehr unterscheiden. Ein Grund mehr, dass man richtig heftige Einschlafhilfen braucht, um darüber hinweg zu sehen. Ihr Gehirn hat ähnlich effiziente Suchmaschinen wie Google, um schnell an die Altlasten ran zu kommen. Sie müssten nur lernen, wie man das Gehirn "benutzt", um das zu können.

 

Wie sieht der Reperaturplan aus ?

1. Schlafrhythmus verbessern. Das kann mit Bewegung tagsüber sein, eine Tageslichtlampe oder ggf. der Botenstoff Melatonin (z.B. Circadin 2mg) zur Nacht

2. Schlafmittel, die den Tag-Nacht-Rhythmus nicht noch weiter zerstören (z.B. Trimipramin Tropfen (Stangyl), ggf. einige andere wie Mirtazapin. Ich weis, die helfen nicht ausreichend.

3. Selber lernen, die Softwarefehler zu entdecken. Das ist eigentlich leicht, weil sie nur lernen müssten, die Stellen wo es "klemmt" oder "hakt", wo ein negatives Gefühl kommt zu "fangen". Wenn sie objektbezogene Programmierung kennen, können sie das leicht umsetzen. Dieses Gefühl in ein dreidimensionales Objekt "übersetzen". (Form, Gewicht, Farbe, Bewegung, Geruch). Dann Rechts-Links-Augenbewegungen machen (10mal). Besser ist es, sowas aber mal in einem Workshop zu lernen (http://www.besser-als-erwartet.de).

4. Software-Experten engagieren : übliche Psychotherapie hilft da wenig. Reden ändert das Gefühl nicht. Sie brauchen eine Technik, die ihnen die Altlasten im System aufräumt und dann das System stabiler macht (da sind noch so einige Uralt-Basic-Bubble-Gumschleifen aus der C64er Zeit dring). Leider gibt es wenige gute Programmierer in diesem Bereich (meine Empfehlung : http://www.emoflex.de)

Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.

Hallo Doktor,

 

mit Ihrem "computer chinesich" komme ich recht gut klar und der Reperaturplan könnte vielleicht auch helfen, wenn ich meine Versagensängste in den Griff bekommen könnte. Allein schon der Gedanke: "Ich gehe meine Probleme" an verschafft mir schon Herzklopfen. Bisher "funktioniere" ich nach außen hin recht gut und ein 3Mon. Aufehthalt in eine "Born-Out-Mobbing-Klinik" hat mir auch nicht wirklich weitergeholfen und meine Skepsis eine "guten" Therapeuten zu finden auf null gesetzt.

Die von Ihnen vorgeschlagenen Links habe ich komplett gelesen. Es ist für mich aber zu unklar beschrieben "was genau" ich da tun müßt und es scheint mir,dass dieses "emoflex" noch ziemlich unausgereift ist. Außerdem sind diese Seminare für mich viel zu weit weg. Können Sie etwas empfehlen, dass Bundesweit (ich wohnin Bayern) verbreiterter angeboten wird und ich keine Angst haben muß auf "Möche-gern-Therapueten" zu stossen?

Die von Ihnen vorgeschlagenen Medikamente sind Verschreibungspflichtig und ich mag nicht dauernd zum Arzt gehen müssen um ein weiteres Rezept erklären zu müssen.

 

"Selber lernen, meine Softwarefehler zufinden" würde ich nur allzu gerne, die Frage ist nur "wie". Entweder bin ich zu blöd dafür oder was ich eher glaube: Es steckt zu tief um von mir entdeckt zu werden, ohne das Gefühl zu haben, daran zu Grunde gehen zu können.

 

Können Sie mir "gute" rezeptfrei Schlafmittel empfehlen?

Blos nicht Vivinox, die schlagen bei mir genau ins Gegenteil um. Da bin ich nächtelang wach.

mfg.

Petra

Ps.

Nach der nächsten Antwort werde ich natürlich auf "Akzeptieren" klicken, ich will ja nicht unfair sein. (Wieviel Fragen darf man eigentlich für welchen Betrag stellen?)

Experte:  drhippokrates hat geantwortet vor 7 Jahren.

Zunächst einmal können Sie soviele Fragen stellen, wie sie wollen und sie müssen gar nicht akzeptieren. Das Risiko liegt quasi auf "meiner Seite". Wenn ich oder die anderen Experten antworten, ist es aber schön, wenn wir (bzw. der Seitenbetreiber mit 50%) eine Honorierung erhalten. Das machen wir solange, wie es sinnvoll ist :-)

 

Ehrlich gesagt kann ich eben weder ein gutes rezeptfreies Schlafmittel nennen, noch das Problem der Therapie in Bayern lösen.

 

Die üblichen Therapien bzw. Psychiater / Ärzte "wollen" sie ja nicht (was ich gut verstehen kann). Die unübliche Methode wird aber eben nicht im "konservativen" Bayern angeboten.

 

Sorry, das Problem kann ich nicht lösen. Ich persönlich würde versuchen an Melatonin (beispielsweise aus Italien als Nahrungsergänzungsmittel) zu kommen. Das wäre eine vorrübergehende Lösung. Aber auch nicht sofort greifbar.

 

Ich kann halt nur die Workshops hier im Norden empfehlen. Auch wenn es teuer ist und aufwendig. Für ihre Problematik doktern sie sonst ewig rum und verschlimmbessern das Problem. Ganz allein kann man es nicht reparieren. Aber fast. Der Start hier wäre ganz sinnig.....

drhippokrates und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.

Hallo Doktor,

 

schönen Dank für die ehrliche Antwort.

Können Sie mir bei der Suche nach dem Melatonin (Italien) helfen? Damit ich als Pharmaka-Laie nicht auf Internet-Blödsinn hereinfalle. Die Zeit ist nicht sosehr das Problem, leb ja schon lange genug mit meinen "Defekten" :-)

Wenn Sie mir helfen wollen/können Antwort bitte an [email protected]

Ich werde jetzt "Akzeptieren"

Wie kann ich weitere Fragen an Sie oder Ihre Kollegen stellen ohne das jemand "mit verdient?

Wenn ich hier drin noch mal eine Frage einstelle, kann ich Sie dann "direkt" anwählen?

 

Danke, XXXXX XXXXX direkt ist mir am liebsten,

Petra

Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.

jetzt haben die einfach mein adresse gelöscht,hätt ich mir ja denken können,

 

neuer Versuch poo-ootoooroooaootoogooomoooxooo das übliche

Experte:  drhippokrates hat geantwortet vor 7 Jahren.
Hallo !
Ich habe jetzt ein Melatonin-Präparat rausgesucht, was wir in der Klinik auch mal hatten (wir haben jetzt das rezeptpflichte Melatonin) http://www.biovea-deutschland.com/biovea/category.aspx?CID=111 2 bis 3 mg sind optimal. Regelmässig 30 Min vor dem Schlafen einnehmen. Das ist kein Schlafmittel, macht also nicht müde. Es reguliert aber den Rhythmus, so dass man schlafen kann.

Man kann bei Justanswer die Experten wählen. Man kann auch direkt auf meiner Webseite http://web4health.info/de/answers/health-menu.htm die Fragen eingeben bzw. dort mich auch so erreichen. Sonst unter winkler(at)adhs.ch

So schlimm ist es aber auch wieder nicht, dass JustAnswer mitverdient :-)
Wir machen das ja weniger zum Geldverdienen (höchstens zum Finanzieren des Sommerurlaubs

Ähnliche Fragen in der Kategorie Medizin