So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an drhippokrates.
drhippokrates
drhippokrates, Dr. Med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 1990
Erfahrung:  Mehrjährige klinische Erfahrung in Innere Medizin, Neurologie und Psychiatrie
28345046
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
drhippokrates ist jetzt online.

Hallo! Bei meinem Vater wurde letzes Jahr im August Dickdarmkrebs

Kundenfrage

Hallo!
Bei meinem Vater wurde letzes Jahr im August Dickdarmkrebs festgestellt. Er wurde operiert und bekam einen künstlichen Ausgang. Bis heute bekam er 6 x Chemo und soll noch eine 7. bekommen, obwohl keine Metastasen gefunden wurden. Danach sollte eine weitere Blutuntersuchung klären, ob die Chemo damit vorbei wäre. Wenn ja, sollte der Ausgang zurück verlegt werden. Nun hat er aber mittlerweile sehr dünne Haut und offene Stellen. Welche Begründung gibt es denn hier für eine 7. und evtl. noch weitere Chemotherapie? Vielen Dank XXXXX XXXXX und freundliche Grüße!
S. M.
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  drhippokrates hat geantwortet vor 7 Jahren.
HalloCustomer!

Danke XXXXX XXXXX Frage. Zunächst einmal ist es ja eine gute Nachricht, dass es keine Metastasen gibt und damit die Chancen auf Heilung wohl recht gut sind. Das ist allerdings nicht das Kriterium für die Fortführung oder Beendigung der Chemo. Diese Behandlung erfolgt sehr standardisiert nach Protokollen, die in Untersuchungen die höchste Überlebensquote gezeigt haben. Danach haben sich bestimmte Vorgehensweisen als sinnvoll ergeben, die jetzt offensichtlich bei ihrem Vater angewandt werden. Anhand von Tumormarkern wird man dann ermitteln, ob eine Ausdehnung dieses Behandlungsprotokolls erforderlich ist. Es geht ja darum, dem Krebs die Wurzeln zu entziehen. Dabei geht man manchmal soweit auf Nummer sicher, dass es Angehörige vielleicht als übertrieben erscheint. Letztlich ist es aber ein sinnvolles vorgehen.

Die Veränderungen der Haut durch den künstlichen Ausgang sind sicher ein Pflegeproblem und auch eine psychische Belastung. Es ist aber mehr als wichtig zunächst sicherzustellen, dass der Tumor selber im Griff ist. Sie sollten den Ärzten vertrauen, die eben vermutlich gerade WEGEN dem guten Verlauf das gute Ergebnis erhalten und ihrem Vater eine bestmögliche Lebensqualität für die Zukunft liefern wollen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.

Lieber H. Dr. web4health,

sie sind Experte auf dem Gebiet der Psychotherapie? Oder ist das nur ein weiterer Schwerpunkt neben der Onkologie?

Vielen Dank für Ihre Antwort, aber wenn ich einfach nur den Ärzten vertrauen wollte, hätte ich keinen Grund, hier eine Frage zu stellen. Die Tumormarker sind bekanntlich keine sichere Anzeichen für ein weiteres Bestehen des Tumors, gibt es denn einen Grund, weshalb Tumormarker vorhanden sind, obwohl keine Metastasen in den nächsten Lymphknoten gefunden wurden? Gibt es außer den Tumormarkern noch andere Hinweise, die eine Chemo rechtfertigen? Viele dank und freundliche Grüße!

Experte:  drhippokrates hat geantwortet vor 7 Jahren.
Ich bin kein Onkologe, habe aber u.a. meine Promotion im Bereich Onkologie gemacht. Sie müssen ja meine Antwort nicht akzeptieren bzw. sollten unbedingt unabhängig davon sich mit den behandelnden Ärzten in Verbindung setzen.

Meine Aussage war so zu verstehen : Die Behandlung von Karzinomen wird heute überwiegend nach speziellen Behandlungsprotokollen durchgeführt. Die Bewertung der Ergebnisse ist quasi eine Summe von Einzelbefunden, die man beispielsweise durch Labor / Tumormarker, Untersuchungsbefund, CT-Abdomen und weiteren sog. Staging-Parametern durchführt. Es wird heute dann eher eine Mischung aus ärztlicher individueller Auffassung und wissenschaftlicher Evidenz gewählt, ob nun eine Fortführung der Chemo / eine Beendigung oder ggf. auch eine Bestrahlung eineführt wird. In aller Regel wird dies aber zu Beginn der Behandlung festgelegt, um im Rahmen von Studien dies dann auch auswerten zu können.

So ist natürlich ein einzelner Marker nicht ausschlaggebend, in der Gesamtschau der Ergebnisse schon.

Hier eine Doktorarbeit aus dem Jahr 2009, die es für das Kolorektale Karzinom sehr schön zusammenfasst : Viel Lesestoff, aber es gibt eben einen aktuellen Überblick über die Vorgehensweise in der Tumorbehandlung :

http://deposit.ddb.de/cgi-bin/dokserv?idn=994043244&dok_var=d1&dok_ext=pdf&filename=994043244.pdf

Für weitere spezielle Fragen empfehle ich dann tatsächlich nicht diese Plattform, sondern

http://www.krebsinformationsdienst.de/

Hier erhalten sie speziellere Auskünfte, die wir hier als Ansprechpartner für alle möglichen Fachfragen naturgemäss nicht leisten können oder wollen.