So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an drhippokrates.
drhippokrates
drhippokrates, Dr. Med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 1990
Erfahrung:  Mehrjährige klinische Erfahrung in Innere Medizin, Neurologie und Psychiatrie
28345046
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
drhippokrates ist jetzt online.

Hallo, am Sonntag hatte ich ber einige Stunden Todes ngste,

Kundenfrage

Hallo,
am Sonntag hatte ich über einige Stunden Todesängste, mir war als wenn mir jeden Moment die Sinne schwinden. Ich traute mich nicht zu liegen und bin die ganze Zeit nur panisch umher gelaufen. Ich hatte starke pochende Schmerzen im linken Arm, Schmerzen und Druck im Bauch und auch einen leichten Schmerz in der linken Brust. War gerade beim Hausarzt, das EKG war unauffällig und der Bluttest, d.h. es scheint kein Herzinfarkt gewesen zu sein. Ich habe so etwas in dieser Form noch nicht gehabt. Ich muss nun zum Kardiologen und die Lunge röntgen lassen.
Haben Sie eine Vorstellung was mit mir los ist?
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  drhippokrates hat geantwortet vor 7 Jahren.

HalloCustomer!

Zunächst war es ja richtig, in einer solchen Situation eine internistische Untersuchung zu machen. Allerdings können derartige Beschwerden viele mögliche Ursachen haben. Der Hausarzt hat jetzt durch die Blutuntersuchung und das EKG eine akute Schädigung am Herzen ausgeschlossen. Sicherheitshalber wird ein Belastungs-EKG machen, um eine Durchblutungsstörung am Herzen auszuschliessen. Manchmal macht aber auch ein "eingeklemmter" Nerv ähnliche Beschwerden (wobei es dann doch eher untypisch wäre). Eine weitere Differentialdiagnose (sehr sehr selten) ist eine Aussackung der Hautader (Aorta) im Brustbereich. Hier sollte man sicherheitshalber mit einer Ultraschalluntersuchung schauen, was Sache ist.
Aus Sicht eines Psychotherapeuten ist daneben auch an eine Angststörung bzw. Hyperventilation zu denken. Sie beschreiben Todesängste, die lange anhielten. Sollten bei ihnen Angststörungen oder Depressionen vorbekannt sein, so sollte man eben auch daran denken, dass ähnliche Beschwerden auch im Rahmen einer sog. Panikattacke auftreten können. (Untypisch wäre aber da die Ausstrahlung in den Arm).

 

Eine genaue Diagnose kann man also so aus der Ferne nicht stellen. Sind denn die Beschwerden zwischenzeitlich noch einmal aufgetreten oder sind sie jetzt beschwerdefrei ?

Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Nein, beschwerdefrei bin ich nicht. Habe immer einen leichten Druck auf der Brustseite und Schmerzen im linken Arm. Ich habe aber auch schon lange Jahre Probleme mit meiner HWS.
Experte:  drhippokrates hat geantwortet vor 7 Jahren.

Es könnte sein, dass im Rahmen von Verspannungen der HWS ihre sog. Atemhilfsmuskulatur angespannt wurde und ihnen einen ziemlich "bösen Streich" spielt. Diese Muskelgruppen werden eigentlich nur bei Gefahr gebraucht, setzen aber u.a. über der Brust, am Brustbein, am Nacken, und der Schulter an. Bei innerer Anspannung PLUS muskulärer Verspannung kann es zu Problemen kommen, dass man sehr flach atmet (Zeichen innerer Anspannung) und dann fälschlich dies als Druckgefühl bzw. Herzerkrankung angenommen wird. So richtig passen aber ihre Beschwerden da nicht dazu.

Wie alt sind Sie denn ? Gibt es Hinweise für eine Vorerkrankung am Herzen bzw. haben sie vom Arzt mal Nitrospray bekommen ? Neigen Sie dazu, Luft zu verschlucken bzw. igendwelche Magenprobleme zu haben ?

Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Ich bin 47 Jahre alt. Nirospray habe ich noch nie genommen oder erhalten. Ich sehe schon es ist wohl nicht so einfach.
Ich leide auch unter Asthma, eventuell ist das ein Ansatzpunkt. Außerdem nehme ich starke Medikamente, wegen der Probleme mit meiner Wirbelsäule, und das schon einige Jahre. Mittlerweile werde ich als chronischer Schmerzpatient eingestuft. Mit Schmerzen habe ich so meine Erfahrungen. Vor einigen Jahren hatte ich eine Encephallitis.
Jedoch die Symptome die ich Ihnen geschildert habe sind völlig neu und mir fremd.
Experte:  drhippokrates hat geantwortet vor 7 Jahren.

Nein, so ganz einfach ist es nicht. Wenn sie so heftige Beschwerden hatten, sollte man immer eine Durchblutungsstörung der Herzkranzgefäße oder eben eine andere Beeinflussung der Blutversorgung ausschliessen. Manchmal machen aber auch Herzrhythmusstörungen (supraventrikuläre Tachykardien) solche Beschwerden, beispielsweise wenn sie etwas zuviel Asthmamedikation eingenommen haben. Die damit einhergehenden Veränderungen muss man dann im Ruhe-EKG nicht mehr unbedingt sehen.

 

Ich würde ihnen raten, bei erneutem Auftreten von Druckgefühl in der Brust, Engegefühl bzw. ausstrahlende Schmerzen im Arm den Hausarzt unmittelbar zu kontaktieren, notfalls auch direkt den Rettungsdienst.

Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Ich danke XXXXX XXXXX werde den Rat befolgen.
Habe soeben einen Termin beim Kardiologen gemacht-
Experte:  drhippokrates hat geantwortet vor 7 Jahren.
Viel Erfolg und gute Besserung !
drhippokrates und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Hallo,
meine Lunge wurde heute geröntgt.Keiene Pneumonie, keine cardialen Dekompensationszeichen, kein Hinweis für einen Tumor oder Tumormetastasen.
Kann den trotzdem was am Herzen sein?
Experte:  drhippokrates hat geantwortet vor 7 Jahren.

Vermutlich eher nicht. Ich denke, es ist ein muskuläres Problem bzw. ein eingeklemmter Nerv gewesen. Wenn es tiefer gelegene Beschwerden gewesen wären, hätte ich auch an einen Nierenstein gedacht. Das ist auch fürchterlich.

 

Ich persönlich hätte bei den Untersuchungen nochmal mit einem Ultraschall mit die Bauchaorta angeschaut, ggf. ein Belastungs-EKG gemacht. Aber ihr Internist wird da schon auf Nummer Sicher gehen und die richtigen Untersuchungen vornehmen.

 

Gerade wenn zwischenzeitlich keine neuen Beschwerden aufgetreten sind, spricht es sehr für ein harmloses Ereignis

Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Da kann ich natürlich etwas drüber sagen, tue es nur nicht von selbst, weil ich dann denke die Ärzte nehmen mich nicht ganz ernst. Habe beim Wasserlassen Probleme, oft ist der Harndrang so stark, dass ich es nicht mehr halten kann und manchmal tröpfelt es nur, habe auch Probleme beim Stuhlgang. Hatte vor zwei Jahren eine Darmentzündung, bei der Spieglung wurde ein Polyp gefunden und entfernt. Habe bisher versäumt das noch einmal checken zu lassen. Außerdem wird mir bei nur kurzer Anstrengung, ziemlich heiß und ich bin sehr kraftlos. Das Liegen bereitet mir auch nur Probleme, Schmerzen in den Armen, Händen , Beine und Füße. Außerdem läßt meine Motorik stark zu wünschen übrig,
ich lasse Gegenstände oft fallen, schmerzende Fingergelenke. Vielleicht ist doch meine HWS schuld, die alle meine Probleme hervorruft. Ich fühle mich echt übel, muss gleich zur Hausärztin, die denkt bestimmt ich spinne. Weiß auch nicht mehr was ich tun soll.
Experte:  drhippokrates hat geantwortet vor 7 Jahren.

Ist bei ihnen mal eine Kernspintomographie der Hals- und Brustwirbelsäule gemacht worden bzw. sind sie mal gründlich neurologisch durchgecheckt worden ? Ich frage das deshalb, weil sehr selten auch mal eine Höhlenbildung (Syrinx) im Rückenmark oder Druck auf das Rückenmark solche Beschwerden auslösen könnte. Das sind absolute Exoten an Erkrankungen, aber immerhin sollte man ja auch mal die "Raritäten" erwähnen, auch wenn sie vermutlich nicht zutreffen.

 

Hier könnte ein Facharzt für Neurologie mit einer sehr guten neurologischen Untersuchung schon weiterhelfen.