So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an drhippokrates.
drhippokrates
drhippokrates, Dr. Med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 1990
Erfahrung:  Mehrjährige klinische Erfahrung in Innere Medizin, Neurologie und Psychiatrie
28345046
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
drhippokrates ist jetzt online.

Ich m chte / muss unbedingt eine Therapie machen! Ich arbeite

Kundenfrage

Ich möchte / muss unbedingt eine Therapie machen! Ich arbeite und lebe in einem Haus in dem 5 Traumatisierte kinder vom Jugendamt untergebracht sind. Eine lange Zeit habe ich schon Albträume in denen ich kinder misshandel und seit kurzem habe ich mich manchmal kaum noch unter kontrolle nicht handgreiflich zu werden. ich habe Angst vor mir selbst und meinen Agressionen die auszubrechen drohen.
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Guests hat geantwortet vor 7 Jahren.
Guten Morgen Biwai0802,

es ist gut, dass Sie selber erkennen, dass Sie einer Therapie bedürfen. Das ist leider selten der Fall.
Sie können sich an einen niedergelassenen Psychiater / Psychotherapeuten in Ihrer Nähe wenden und um einen Termin bitten.
Wenn Sie sich der Meinung sind, dass Sie jederzeit die Kontrolle verlieren, sich selbst oder anderen Schaden zufügen könnten, sollten Sie die nächste Klinik mit Psychiatrischer Abteilung aufsuchen.
Wenn Sie nicht wissen, wo der nächste Niedergelassene oder die nächste Klinik ist, können Sie mir Ihre Postleitzahl nennen, ich suche Ihnen dann die nächste raus.

Dr. Gani
Experte:  drhippokrates hat geantwortet vor 7 Jahren.
HalloCustomer!

Die Arbeit mit verhaltensauffälligen und traumatisierten Kindern stellt gerade im Rahmen einer Jugendhilfeeinrichtung ganz hohe Anforderungen an die eigene psychische Belastbarkeit. Nach meiner Erfahrung ist es leider so, dass Supervision bzw. auch nur mal Auszeiten in Wohngruppen kaum anzutreffen sind. Vergessen wird von den Betreibern gerne, dass es eben auch eine Art "Traumatisierung" durch das ständige Erleben der Traumatisierungen gibt. Und andererseits die Kinder eben eine besondere Empfindsamkeit für seelische Probleme / Instabilität bei ihren Betreuern haben.

Nun suchen sich ja gerade solche Menschen einen Therapeuten- oder Betreuerjob, die auch selber schonmal "Mist" erlebt haben. Solche Erlebnisse bzw. unverarbeite emotionale Erlebenisse werden durch die ständige Beschäftigung mit den Kindern und dem Erleben von Aggressionen, Verweigerung, Stimmugnsschwankungen getriggert.


Ich höre relativ häufig von Betreuern, dass sie am Rande eines Burnout stehen. Es ist also mehr als verständlich, wenn sie derzeit in einer Krise befinden. Dies kann eine Krankschreibung rechtfertigen, die man als Akutmaßnahme sehen sollte. Wie der Kollege Gani schon schrieb, wäre eine Psychotherapie sinnvoll. Leider sind ja die Wartezeiten im ambulanten Bereich horrend. In einer Institutsambulanz einer psychiatrischen Klinik kann man schon eher Hilfe anbieten. Daneben kann auch der Hausarzt eine erste gute Anlaufstelle sein, etwa um für ein Gespräch da zu sein oder aber auch eine medikamentöse Krisenintervention zu leisten.

Die gute Nachricht ist, dass diese Art von aggressiven Gedanken sehr sehr selten tatsächlich in die Tat umgesetzt werden. Es sind eher Zwangs- oder Grübelgedanken, die einen quälen. Das kann aber nachhaltige Auswirkungen auf das Privatleben haben.