So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an drhippokrates.
drhippokrates
drhippokrates, Dr. Med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 1990
Erfahrung:  Mehrjährige klinische Erfahrung in Innere Medizin, Neurologie und Psychiatrie
28345046
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
drhippokrates ist jetzt online.

Hallo, k nnen Sie mir einen Top-Spezialisten f r Kinderneurologie

Kundenfrage

Hallo,
können Sie mir einen Top-Spezialisten für Kinderneurologie benennen? Mein Neffe (16 Monate) ist seit seiner Geburt stark entwicklungsverzögert. (aktuelle Einstufung in Pflegestufe II) Organisch konnten keine Ursachen gefunden werden. Aufgrund eines fieberhaften Infektes wurde er stationär aufgenommen. Der Infekt ist samt Fieber vorüber. Allerdings überstreckt er sich wieder sehr, sehr stark nach hinten, ist nicht präsent (ansprechbar, kein Blickkontakt), schreit (als ob er starke Schmerzen hat). Derzeit ist er mit Hilfe von Medikamenten "ruhig gestellt". Epileptische Anfälle wurden ausgeschlossen. Mehr konnte man nicht finden und ist im Moment ratlos. Ich suche jemanden der vielleicht anhand eines Videos Hilfestellung geben kann. Wir haben schon so viele Ärzte aufgesucht - erfolglos. Welcher Arzt ist richtig auf Kleinstkinder mit neurologischen Problemen spezialisiert???
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  drhippokrates hat geantwortet vor 7 Jahren.
HalloCustomer!
Was ist dabei ihr Ziel bei der Konsultation des Kinderneurologen ? Ich persönlich habe mit einem Kollegen aus Minden (Dr. Kuke) am dortigen Krankenhaus sehr gute Erfahrungen gemacht.

Aber als selber betroffener Papa eines Kindes mit Entwicklungsstörungen muss man eben auch mal die Grenzen des möglichen akzeptieren. Streckkrämpfe können viele Ursachen haben, leider ist es nicht immer so, dass man dabei wirklich eine Therapie zur vollständigen Änderung erreicht. Vielmehr ist eine Förderung des Kindes über Frühförderstellen bzw. später einen sozialpädagogischen Kindergarten sinnvoll.
Experte:  Dr.Scheufele hat geantwortet vor 7 Jahren.
HalloCustomer

in Ergänzung zur Antwort des Kollegen hier noch eine Liste von Kinderneurologen:

http://www.medknowledge.de/klinik-arztsuche/kinder/neuropaediatrie.htm

Mit freundlichen Grüssen,
Dr.N.Scheufele
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Vielen Dank für die Antworten,
mein Neffe befindet sich in einem Frühförderprogramm und wird vom SPZ Heidelberg begleitet. Nach intensiven Therapien konnten kleine Fortschritte nach einem Jahr erreicht werden (Blickkontakt, Greifversuche, kein Überstrecken) Diese Therapien haben wir teilweise selbst finanziert, da es sich um außervertragliche Leistungen handelt. Die Schulmedizin konnte keine Ursachen feststellen. "Normale Physiotherapie" brachte keine Erfolge. Nun kam dieser fieberhafte Infekt und plötzlich ist alles weg. Im Wachzustand schreit er und überstreckt sich massiv. Es ist überhaupt kein Zugang zu ihm zu finden. Er ist "völlig weg". Ich suche einen Spezialisten, der evtl. dieses Krankheitsbild kennt und Hilfestellung geben kann. Kein Normal-Standard-Programm. Das haben wir bereits mehrfach durch. Der Kleine kann ja nicht auf Dauer mit Medikamenten ruhig gesellt werden. Wo sind die bisherigen Erfolge hin?
Experte:  drhippokrates hat geantwortet vor 7 Jahren.
Nach meiner eigenen Erfahrung dauert es recht lange, bis man Termine bei Spezialisten bekommt. Gerade in den Frühförderzentren sollte aber Erfahrung mit der Symptomatik vorliegen. Ich kann natürlich nicht online eine Diagnose stellen. Nach meiner Erfahrung ist es aber eben leider so, dass sich häufig ein wellenförmiger Verlauf zeigt. Infekte, Stress, Umstellungen können zunächst einen deutlichen Rückschlag bedeuten. Die Kinder sind ja hypersensible auf solche Veränderungen ihres normalen Alltagrhythmus. Das bedeutet aber nicht, dass sie wieder bei Null anfangen müssen.

Zudem stellt sich die Frage, ob die Medikamente ihn nun wirlich nur "ruhigstellen". Üblicherweise ist die Zielsetzung der Medikation ja auch, Spasmen oder Muskelkrämpfe etc zu reduzieren.
drhippokrates, Dr. Med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 1990
Erfahrung: Mehrjährige klinische Erfahrung in Innere Medizin, Neurologie und Psychiatrie
drhippokrates und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.