So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an pm.
pm
pm, Arzt
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 358
Erfahrung:  Arzt mit breitem Wissen
27221237
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
pm ist jetzt online.

Sehr geehrtes rzte-Team Habe vor 2 Jahren eine Marknagelentfernung

Kundenfrage

Sehr geehrtes Ärzte-Team
Habe vor 2 Jahren eine Marknagelentfernung (incl. drei Verriegelungsschrauben) am linken Schienbein duchführen lassen.
Davor war ich absolut SCHMERZFREI!
Der Nagel war ca 10 Jahre drin (Motorradunfall). Nach der Entfernung traten Schmerzen im ehemaligen Bruchbereich auf. Teilweise sehr spitze stechende Schmerzen. Oft jedoch Schmerzen die bei Belastung recht dumpf sind, bei der ENTLASTUNG jedoch sehr stark ziehend werden.
Ein CT hat nun gezeigt daß die Bruchstelle nicht komplett verknöchert ist, sonder noch Hohlräume vorhanden sind. Was kann getan werden um den Heilungsprozess erfolgrich abzuschließen.
Jegliche sportliche Aktivitäten (Skifahren, Laufen Berggehen usw.) sind mir nahezu unmöglich.
Oft schmerzt jeder Schritt.
Würde mich über eine Antwort/Anregung freuen.
Vielen Dank
Uwe Kopf
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  drhippokrates hat geantwortet vor 7 Jahren.
Ist denn sichergestellt, dass es nicht zu einem Ermüdungsbruch bzw. einer knöchernen Instabilität an der ehemaligen Bruchstelle gekommen ist ?
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Letzte woche wurde an dem Bein eine CT-Untersuchung durchgeführt.

Der behandelnde Arzt meinte:
"Der Bruch sei in sich stabil. Sonst wäre es schon wieder zu einer Refraktur gekommen. Knochen und Bindegewebe würden herbei zusammenarbeiten."

Experte:  drhippokrates hat geantwortet vor 7 Jahren.

Die Beschwerden könnten entweder auf einen chronischen Reizzustand zurückgeführt werden, wenn eben doch noch Knochenstückchen bei einem Trümmerbruch im Weichgewebe drücken. Das lässt sich nicht immer vermeiden, da ja die Knochenenden nicht immer vollständig zusammenwachsen können. Das ist mehr oder weniger Schicksal.

 

Eine andere Möglichkeit wäre eine Knochenentzündung. Hier müsste man ggf. mit einem Knochenszintigraphie weiter schauen.

 

Last but not least könnte man überlegen, ob die Beschwerden doch eher muskulär bedingt sind, d.h. auf eine Überlastung bzw. vorherige Schonhaltung zurückgeführt werden können.

 

Ich befürchte, dass man die Knochenheilung selber nach so einem Zeitraum selber nicht anregen kann bzw. das dies nicht unbedingt mit einer Abnahme der Beschwerden einhergehen wird.

Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Bei der Fraktur handelt es sich nicht um einen Trümmerbruch, es stehen auch keine sichtbaren Knochenteile mehr ins Gewebe.

Ebenfalls kann eine Knochenenzündung ausgeschlossen werden, da bereits ein Zintigramm durch geführt wurde (Ergebnis negativ).

Welche Indizien würden für eine Überlastung sprechen?
Was könnt ich dagegen tun?

Weiterer Hinweis: Bein ist auf Biegung teilweise stark schmerzempfindlich
(zB. Drehbewegungen / Hängenbleiben usw.).
Experte:  pm hat geantwortet vor 7 Jahren.
Eine Möglichkeit die Knochenheilung anzuregen gibt es über die pulsierende Magnetwellentherapie - PST.
Leider sind die Kosten nicht unerheblich und werden von den meisten Krankenkassen nicht getragen.
Wir haben aber schon seit 1989 damit in Hamburg gute Ergebnisse erzielt.

MfG
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Erneut posten: Qualität der Antwort:.
Meine letzten Fragen:
Welche Indizien würden für eine Überlastung sprechen?
Was könnt ich dagegen tun?

1: Gibt es auser dieser PST noch weitere Möglichkeiten?
2: Wie kann ich feststellen ob eine Überlastung vorliegt?

Grüsse