So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an drhippokrates.
drhippokrates
drhippokrates, Dr. Med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 1990
Erfahrung:  Mehrjährige klinische Erfahrung in Innere Medizin, Neurologie und Psychiatrie
28345046
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
drhippokrates ist jetzt online.

ich habe seit jahre r ckenbeschwerden,oberer r cken/hws und

Beantwortete Frage:

ich habe seit jahre rückenbeschwerden,oberer rücken/hws und lws,bandscheibenvorfall bws und lws.lokale schmerzenund die ins bein ausstrahlen.das gleiche in sehr starkem ausmaß nacken hals und rücken mit kribbeln im daumen,zeige-und ringfinger .zzt besonders schlimm,ich schiebe das auf meine trennungssituation.
zu dem seit jahren schlafstörung ich bin nachts häufig minimal 1,5 bis 4 stunden wach.
was kann ich tun und wer kann mir helfen(bekomme zzt manuelle therapie,fango und kg,
bin bis vor kurzem mit keltikann gespritzt worden,hat mir aber subjektiv überhaupt nicht geholfen)
vielen dank XXXXX XXXXX rat
Gepostet: vor 8 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  drhippokrates hat geantwortet vor 8 Jahren.

Hallo wieder strahlen !

 

Ich nehme an, dass die Missempfindungen und Schmerzsymptomatik auch Mitursache der Schlafstörungen sind. Häufig ist es aber so, dass dann die Schlafstörungen sich verselbstständigen.

 

Zunächst würde ich auf ein möglichst rückenfreundliches Bett bzw. eine Matraze achten. Das ist schon mal ein wichtiger Punkt. Sie beschreiben selber eine Abhängigkeit von psychischen Faktoren, hier der Trennung. Daher wäre zu überlegen, ob sie von einem Antidepressivum mit eher sedierender Wirkung zur Nacht profitieren könnten. Antidepressiva setzt man u.a. auch zur Schmerztherapie ein (beispielsweise Amitryptilin 75 mg). Möglicherweise sind ein Teil ihrer Beschwerden auch auf eine Anspannung der sog. Atemhilfsmuskulatur zurückzuführen. Gerade die Verspannungen im HWS-Bereich / Nacken sind bei Stress / psychischer Anspannung häufig mit einer Veränderung der Atmung vom Bauch - zum Brustatmungstypus vergesellschaftet. Hier kann beispielsweise eine Atemtherapie bzw. körperorientierte Entspannungsverfahren bei einem Körpertherapeuten hilfreich sein

Ich persönlich mache bei Patienten darüber hinaus auch gute Erfahrungen mit dem Botenstoff Melatonin (als Circadin 2 mg) erhältlich, wenn der Schlaf-Wach-Rhythmus verschoben bzw. nicht mehr normal eingeleitet werden kann. Circadin ist aber verschreibungspflichtig. Dieses Medikament ist kein Schlafmittel im eigentlichen Sinne, es signalisiert nur dem Gehirn und dem gesammten Organismus, das jetzt die Schlafphase eigenleitet werden sollte.

 

Eine weitere Hilfe könnten Entspannungsverfahren über Innere Bilder (Immagination) sein. Hier empfehle ich gerne das Buch "Der innere Garten" von Michaela Huber. Dort gibt es schöne Beispiele und eine CD, die man gut für Entspannungsverfahren und Schlafproblemen nutzen kann.

Kunde: hat geantwortet vor 8 Jahren.
erst einmal vielen dank
bin seit september in psychotherapeutischer behandlung.
habe das auch schon vorgeschlagen,mit dem antidepressiva.
meine therapeutin geht nicht drauf ein,obwohl sie auch psychiaterin ist.
ich werde jetzt noch eine neurologin aufsuchen,mit pychosomatisch-psychiatrischem hintergrund.würden sie das empfehlen?
oder sind sie ind berlin und ich kann sie als patienin aufsuchen?
Experte:  drhippokrates hat geantwortet vor 8 Jahren.

Leider praktiziere ich nicht in Berlin, sondern in einer Reha-Klinik in Norddeutschland (Bad Bevensen). Antidepressiva haben nicht den besten Ruf bei Depressionen. Sie sind dort meist recht wirkungslos. Aber in der Schmerztherapie können sie eben schon eine Rolle spielen. Gerade bei Kopfschmerzen vom Spannungstyp bzw. eben chronischen Rückenschmerzen sollte man die verschiedenen medikamentösen Möglichkeiten und Entspannungsverfahren / Psychotherapie gleichberechtigt neben Krankengymnastik und physikalische Therapie stellen.

 

Es muss ja nicht immer ein Medikament sein, ich wollte es nur als eine mögliche Anregung mit einbeziehen.

 

Vielleicht wäre insofern nicht schlecht, eine 2. Meinung der Neurologin zu hören. Sinnvoll wäre es eben, wenn sie gemäss der Empfehlungen von Schmerztherapeuten bei chronischen Rückenschmerzen threrapiert werden.

drhippokrates und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.