So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an drhippokrates.
drhippokrates
drhippokrates, Dr. Med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 1990
Erfahrung:  Mehrjährige klinische Erfahrung in Innere Medizin, Neurologie und Psychiatrie
28345046
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
drhippokrates ist jetzt online.

Durch 2 Kopf-Ops sind meine Kaumuskeln tiefer sitzend - an

Kundenfrage

Durch 2 Kopf-Op`s sind meine Kaumuskeln tiefer sitzend - an den Wangenknochen- und an der rechten Schläfe ein tiefes Loch, an der linken Seite nicht so deutlich !
1. OP 2000 - 2. OP 2002. 2003 in Heidelberg Bestrahlung (59,6 Gy) rechte Seite mit
stereotaktischer Photonen-Bestrahlung. Die Meningeomatose kam bis jetzt zum Wachstums-Stillstand. Leider bekam ich 2007 Krebs - Tonsillenkarzinom - Plattenepithel - Primärtumor = linke Mandel. Lymphknoten links wurden alle entnommen u. waren z. Hälfte metastasiert,nochm. 60 Gy Bestrahlung u. Chemo.Seit 2Jahr. alles Ok -mache
seit 08.2009 eine Mandel-Misteltherapie.
Bin froh alles soweit überstanden zu haben, wäre aber noch glücklicher , wenn man mir meine Schläfen u. gleichzeitig (durch 10 kg Gewichtsabnahme) die untere Partie vom Gesicht u. evtl. Hals liften könnte !
Meine Frage lautet: Kann man mir helfen - würde mich dazu gern vorstellen ?
Alter: 62 /Größe 1,72 - 72 kg
Liebe Grüsse - e-mail-adresse:[email protected]
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  drhippokrates hat geantwortet vor 7 Jahren.
Haben Sie sich denn schon einmal in einer Uni HNO-Klinik (z.B Heidelberg) vorgestellt ?

Bei einem so ausgeprägten Befund bzw. Probleme nach Ops bzw. Bestrahlung wäre aus meiner Sicht eine Hals-Nasen-Ohren-Universitätsklinik gut geeignet. Aus meiner damaligen Zeit als Doktorand in Göttingen sind mir einige ähnliche Patientenschicksale in Erinnerung. Ehrlich gesagt : Man kann leider nicht immer ein kosmetisch und von den Funktionen gutes Ergebnis erzielen.
Zudem stellt sich manchmal auch die Kostenfrage, d.h. die Krankenkassen sind bei rein kosmetischen Gründen sehr zurückhaltend.

Ich denke nicht, dass einer der hier bei JustAnswer schreibenden Kollegen nun direkt mit einer Untersuchung oder gar Operation helfen kann. Dazu wäre wirklich die Vorstellung in einer auf Wiederherstellungschirurgie im HNO-Bereich spezialisierten Klinik erforderlich.
drhippokrates und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
Vielen Dank für Ihre Antwort. Doch ich weiß, dass ich diesen Wunsch "mit dem Lifting"
selbst zahlen müßte. Allerdings mit den Schläfen wäre doch für mich eine "Nachfolge"-OP - oder?
Meine Folgefrage wäre: Der bekannte Gesichtschirurg am Bodensee oder aber, ich könnte
bei meiner im März anstehenden Nachuntersuchung in Heidelberg bei der HNO mein Problem ansprechen. Auch die T-Klinik in Köln am Rudolfplatz wäre vielleicht interessant ??

Vielleicht könnten Sie lieber Herr Dr. ? noch mal antworten. Hoffe, ich mach alles richtig.
Sie können sich vorstellen, dass ich als Kassenpatient mir so ziemlich alles erkämpfen mußte !
Liebe Grüße
Brigitte Krämer-Leimbach
Experte:  drhippokrates hat geantwortet vor 7 Jahren.
Leider ist es sicher so, dass man nun bei expliziten Schönheitschirurgen in bevorzugter Seeblicklage nur als Selbstzahler mit dickem Bankkonto eine Chance hat. Daher ja mein Ratschlag, sich zunächst an eine Uniklinik zu wenden. Dort wird man ihnen fair sagen können, was im Rahmen der wiederherstellenden / kosmetischen Chirurgie nach Tumoren / Bestrahlung quasi kassenmässig gemacht werden kann. Gerade wenn es um eine mehr oder weniger entstellende Problematik geht sind die dortigen Ambulanzen in aller Regel an Hilfe interessiert und fechten das auch mal mit den Kassen aus.

Eine Garantie dafür kann und möchte ich natürlich nicht geben. Es wäre nur das Vorgehen, das ich in ihrem Fall vornehmen würde, wenn ich betroffen wäre.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Medizin