So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an drhippokrates.
drhippokrates
drhippokrates, Dr. Med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 1990
Erfahrung:  Mehrjährige klinische Erfahrung in Innere Medizin, Neurologie und Psychiatrie
28345046
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
drhippokrates ist jetzt online.

Guten Tag Habe eine Frage wegen orthop dische Fahrersitze,Ergonomisch

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag
Habe eine Frage wegen orthopädische Fahrersitze,Ergonomisch geformte,Lordoseunterstützung,Nackenstütze zum Entspannungshaltung der Wirbelsäule im gesamten Verlauf.
Wurde vom meinen dbgs Gesundheitszentrum ( Betriebsarzt ) vorgeschrieben.
Antrag wurde gestellt bei der Rentenkasse ist aber Abgehlehnt worden

Beründung:
Nach Stellungnahme meines Arbeitgeber ist er gesetzlich verpflichtet meinen Arbetsplatz behindertengercht bzw.ergonomisch auszustatten.
Laut Angaben meines Arbeitgeber gehöre ich zum Pflichtkontingent schwerbehinderte Arbeitnehmer im Sinne von &71 SGB IX.
Demnach ergibt sich eine vorrangige behindertengerechte Ausstattungspflicht des Arbeitgeber gemäss §81 Abs. 4 Sgb IX.
Laut meinen Arbeitgeber habe ich im Bus schon einen Gesundheitssitz.
Sitzname: ISRI 6860/875
Ist ein Gesundheitssitz gleich ein orthopädischer Sitz bzw. ein ergonomischer Sitz?????
Bitte um eine Bestätigung
Danke XXXXX XXXXX Vorraus
Mfg
Hilbrands [email protected]
Nach meinem Verständnis hat der Betriebsarzt ja nicht ohne Grund eine spezielle Sitzverordnung empfohlen. Darauf haben Sie prinzipiell Anspruch, da speziell eine Lordoseunterstützung bzw. geeignete Nackenstütze sich in der Qualität bzw. auch Höhenanpassung / Verstellbarkeit durchaus unterscheidet.

Ich würde mal annehmen, dass heute sich fast alle Sitze von Berufskraftfahern als Gesundheitssitz bezeichnen würden bzw. ergonomischen Gesichtspunkten genügen. In ihrem Fall geht es aber um die Prävention bzw. Ausgleich einer festgestellten körperlichen Benachteiligung bzw. Behinderung.

Die Frage, wer das jetzt zahlen muss sollte eigentlich nicht ihr Problem sein. Ich würde mich an ihrer Stelle erneut an den betriebsärztliche Dienst wenden. Dort sollte man sie beraten können bzw. auf den Arbeitgeber einwirken können. Oder aber der Betriebsarzt kann selber durch Inaugenscheinnahme ihres Arbeitsplatzes = Sitz eine Aussage machen, ob die individuelle Umrüstung erforderlich ist.
Kunde: hat geantwortet vor 8 Jahren.
Habe am 20-07-2009 ein Lws op bekommen
( TLIF ) L4/5 mit PEEK Cage sowie dorsaler Fixierung mittels Coflex F
Bin in der Reha gewesen ( 3 Wochen )
Anschliesend am 02-12-2009 eine wieder Eingliederung erhalten bis zum 18-01-2010
Bin mit 4 Stunden angefangen
dann 6 Stunden und zur zeit bis zu 8 Stunden
habe aber noch immer Schmerzen beim längeren Sitzen.
Kann das vom Sitz kommen was bei mir im Bus ist
Danke XXXXX XXXXX Vorraus
Hilbrands
Naturgemäss sind Rückenbeschwerden bei Patienten im Berufkraftverkehr gehäuft zu finden, wobei es ja aber häufig eben weitere Risikofaktoren (Übergewicht, vorbestehende Rückenprobleme) gibt. Der Sitz ist dann als Arbeitsplatz sicher wichtig, aber letztlich nicht die "Ursache".

Im Rahmen der sozialmedizinischen Beurteilung wurde ja in der Reha eine Aussage zu ihrer Erwerbsfähigkeit gemacht. Die Reha-Zeit war eher kurz, speziell bezogen auf die Zeit bis eine volle Belastbarkeit nach Rücken-Op zu erwarten ist. Eine schrittweise Wiedereingliederung ist schön und gut, sicher werden sie aber weitere Stabilisierung für die Rückenmuskulatur durch Krankengymnastik bzw. eigenem Fortsetzen der in der Reha erlernten Übungen machen müssen.

Rückenbeschwerden sind dann leider bei vielen Patienten trotz aller Maßnahmen nicht ganz weg. HIer sollte man einerseits eine gute physikalische Therapie anstreben, Schmerzmittel und ggf. auch Antidepressiva im Sinne einer Schmerztherapie überdenken und sicher auch den Arbeitsplatz rückengerecht ausstatten. In letzter Konsequenz muss man manchmal auch auf einen Wechsel der Arbeitstätigkeit gefasst sein. Da aber ja andere Arbeitsplätze nicht zu finden sind bzw. eine Umschulung vermutlich altersbedingt gar nicht in Frage kommt, muss man versuchen aus der Situation möglichst mit Kompromissen heraus zu kommen.
drhippokrates und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.