So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an drhippokrates.
drhippokrates
drhippokrates, Dr. Med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 1990
Erfahrung:  Mehrjährige klinische Erfahrung in Innere Medizin, Neurologie und Psychiatrie
28345046
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
drhippokrates ist jetzt online.

Guten Tag, mein Bruder liegt seit 5 Wochen nach Schlaganfall

Kundenfrage

Guten Tag, mein Bruder liegt seit 5 Wochen nach Schlaganfall in einer Stroke Unit Reha. In den nächsten Tagen soll eine Stent OP der Halsschlagader erfolgen. Seit 5 Wochen wurde über Abstriche MRSA festgestellt. Bei unseren Besuchen müssen sich die Besucher zwingend mit Kopfhaube, Kittel (hinten offen), Handschuhen, Mundschutz ankleiden. Beinkleidung u. Schuhe ohne Schutz. Die Kittel werden mehrfach verwendet. Haube, Mundschutz und Handschuhe nur einmal verwendet.
Fragen: Soll die Schutzkleidung den Patienten oder den Besucher schützen? Wie groß ist die Gefahr der Übertragung der "Krankenhaus-Bakterien"? Besteht für den MRSA-Patienten ein Risiko bei der bevorstehenden OP? Das Pflegepersonal befolgt die Schutzkleider-Vorschriften f. Besucher, selbst sehr unterschiedlich und eher lax.
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Guests hat geantwortet vor 7 Jahren.
HalloCustomer

MRSA ist in der Tat ein großes Problem an Kliniken und Einrichtungen wie Altenheimen. Eine Besiedlung mit MRSA bedeutet jedoch nicht zwangsläufig eine Erkrankung. Viele Menschen außerhalb des Krankenhauses sind ohne, dass sie es wissen MRSA positiv. Problematisch wird es jedoch, wenn man krank wird und z.B. einen Zugang gelegt bekommt. Dann kann sich dieser Zugang infizieren und den MRSA wieder wegzukriegen ist ein Problem, da dieser wie der Name es schon sagt: "Multiple resistent" ist. Deshalb ist es wichtig, dass bestimmte Maßnahmen eingehalten werden, um die Ausbreitung zu verhindern. Somit ist Ihre erste Frage fast schon beantwortet. Die Schutzmaßnahmen dienen dazu, die weitere Ausbreitung zu verhindern. Es dient also dem Schutz der Besucher, des Pflegepersonals und damit der Verbeitung auf der Station.
MRSA kann aber auch zu hartnäckigen Wundinfektionen führen, womit wir beim Thema OP wären. Im OP werden bei einem MRSA Patienten nicht übersehbare Schilder an den Türen zum Saal platziert, damit jeder sieht und weiß, dass MRSA vorliegt. Es werde dann besondere Hygienemaßnahmen durchgeführt.

Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen und stehe bei Rückfragen gerne zur Verfügung.

Dr. C. Gani
Experte:  drhippokrates hat geantwortet vor 7 Jahren.
Nur noch als Ergänzung ein Link zu diesem Thema :

http://www.barmer.de/barmer/web/Portale/Versichertenportal/Gesundheit_20und_20Krankheit/Lexikon_20Krankheiten/Eintr_C3_A4ge/Krankenhausinfektionen.html?w-cm=RightColumn_tdocid%3BAsColumnTeaser_n183098

Die Schutzmassnahmen sind weniger für die Besucher oder das Personal, da sie in der Regel eine gute Immunabwehr haben. Gerade die Händedesinfektion ist wichtig. Die Schutzmassnahmen gegen MSRA und andere Krankenhausinfektionen sollen verhindern, dass andere Kranke bzw. ältere geschwächte Mitmenschen Probleme bekommen.

Bitte akzeptieren Sie die Antwort von Dr. Gani