So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 11880
Erfahrung:  Notfallmedizin,Psychosomatik,Innere- und Allgemeinmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Bei mir wurde nach einem Bluttest HLA B27 positiv festgestellt,

Beantwortete Frage:

Bei mir wurde nach einem Bluttest HLA B27 positiv festgestellt, hab seit über einem Jahr Knie und Gelenkschmerzen und keine Schmerzmittel welche ich bi sjetzt bekam haben geholfen. Was sollte ich jetzt tun??
Gepostet: vor 8 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Guests hat geantwortet vor 8 Jahren.
Hallo Schneeflöckchen,

wenn man HLA B27 positiv ist, dann bedeutet dies, dass man für bestimmte Erkrankungen besonders gefährdet ist. Diese Erkrankungen betreffen fast immer die Gelenke, wobei manche mehr das Achsenskelett (Wirbelsäule, Becken), andere wiederum z.B. Arme und Beine befallen.
Bei Ihnen ist nun wichtig, dass erstmal festgestellt wird, welche Erkrankung genau vorliegt. Es gibt Ärzte, die auf solche Erkrankungen spezialisiert sind (sog. Rheumatologen) und diese finden sich in jeder größeren Stadt und/oder Uniklinik. Auch Ihr Hausarzt kann Ihnen weiterhelfen oder Sie an die richtige Stelle weiterleiten.
All diese Erkrankungen haben gemeinsam, dass es sich um Autoimmunerkrankungen handelt, also das Abwehrsystem des Menschen greift den eigenen Körper an. Um dies zu unterbinden, gibt es Medikamente. Während Schmerzmittel "nur" die Schmerzen senken, wirken die anderen Medikamente am Entstehungspunkt der Erkrankung. Schmerzmedikamente können ergänzend weitergenutzt werden.

Deshalb also zusammenfassend meine Empfehlung:

1) Diagnose sichern lassen. (Hausarzt/Rheumatologe).
2) Richtige sog. "immunsuppresive" Medikation einleiten lassen.
3) Ergänzende Schmerztherapie.

Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen und stehe bei Rückfragen gerne zur Verfügung.

Beste Grüße

Dr. C. Gani