So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an drhippokrates.
drhippokrates
drhippokrates, Dr. Med.
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 1990
Erfahrung:  Mehrjährige klinische Erfahrung in Innere Medizin, Neurologie und Psychiatrie
28345046
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
drhippokrates ist jetzt online.

guten abend. ich habe bei meinen laborwerten folgende erh hung billirubin

Kundenfrage

guten abend. ich habe bei meinen laborwerten folgende erhöhung:

billirubin 25.2(referenz bis 22). sowie ein folsäuremangel im ec(referenz(NNN) NNN-NNNN, habe 181. beim laborzettel steht noch das serum ikterisch ist.

sowie haben sich gewissen werte verändert, sind aber noch im normalbereich: hämoglobin im juli 161, im dezember 147, eurozyten im juli 334, im dezember 4.83, sowie thrombozyten juli 336, dezember 287
ultraschall wurde einen tag vor blutabnahme gemacht und nichts gefunden.
medikamente nehme ich citalopram täglich gegen ängste ect, bin 30 jahre alt , männlich.

meine fragen
1. muss ich eine gelbsucht befürchten wegen dem billirubin?
2. von wo kann das kommen?
3. können hämoglobin, eurozyten, thrombozyten normale schwankungen aufweisen?
4. deuten die werte auf was schlimmes hin? leukämie zum beispiel?

danke XXXXX XXXXX antwort
herzlichstCustomer
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  drhippokrates hat geantwortet vor 7 Jahren.

Ihr Bilirubinwert ist (gemessen in den SI-Einheiten) leicht erhöht. Dafür kann es eine Reihe von Ursachen geben, die Ihr Arzt ja gerade abklärt. Zunächst einmal gibt es eine völlig harmlose Form, die man Morbus Meulengracht nennt und recht weit verbreitet ist. Hierzu müsste man im Labor genauer unterscheiden, ob sog. direktes und / oder indirektes Bilirubin erhöht sind. Letztlich ist der Morbus Meulengracht mehr oder weniger eine Normvariante und wäre vermutlich bei früheren Untersuchungen auch schon mal aufgefallen, allerdings untersucht man ja nicht so häufig den Bilirubinwert.

2. Ursache für eine Bilirubinerhöhung ist die Cholestase, d.h. eine Abflussbehinderung der Gallenwege. Daher hat ihr Arzt eine Ultraschalluntersuchung gemacht. Wenn der Gallengang nicht gestaut war, ist dies sehr unwahrscheinlich (manchmal liegt aber eher eine Entzündung in diesem Bereich vor, die man eher durch eine ERCP-Untersuchung = Spiegelung der Gallenwege sehen könnte).

 

3. Ursache wäre eine Leberentzündung (Hepatitis) oder Leberzirrhose. Dann wären aber weitere Leberwerte ebenfalls erhöht. Auch eine allgemeine Entzündung kann mit einer Begleitreaktion an der Leber mal solche Auffälligkeiten machen.

 

4. Letztlich können auch Medikamente eine Erhöhung verursaXXXXX, XXXXXch wird sie ihr Arzt sicher gefragt haben. In sehr seltenen Fällen kann Citalopram zu einer Erhöhung des Bilirubins beitragen. Ich würde daher überlegen, ob man nicht einen Auslassversuch bzw. Wechsel der Medikation erwägen könnte (dies sollte aber unbedingt mit dem Arzt abgesprochen werden)

So aus ihren Angaben sehe ich noch keine Gefahr für eine Gelbsucht, zumal die WErte noch mehr oder weniger im Grenzbereich sind. Zu den Ursachen habe ich etwas versucht zu schreiben.

Schwankungen gerade von Hämoglobin, Euroythrozyten oder Thrombocyten sind mehr oder weniger ständig anzutreffen. Dies kann sich auch auf Entzündungen zurückgeführt werden, oder auch mal auf Schwankungen wie Flüssigkeitsaufnahme etc.

 

Ich kann zumindest so aus den Werten keine "schlimme" Erkrankung ablesen, sie kann natürlich aber auch nicht gänzlich ausgeschlossen werden. Sehr sehr selten finden sich entsprechende Veränderungen beispielsweise auch bei Tumoren, aber wohl nicht bei einer Leukämie (hier sind die weissen Blutkörperchen betroffen).

Doch dann hätte ihr Arzt sicher schon andere Warnhinweise darauf gefunden bzw. allein durch die Untersuchungen bemerkt. Ich denke also nicht, dass sie sich Sorgen machen müssen und sie sollten vielmehr die weitere Diagnostik des Arztes abwarten.

 

Fazit : Derzeit halte ich eine medikamentös bedingte Erhöung des Bilirubins durch Citalopram für möglich. Ein Auslassversuch sollte diskutiert und die weiteren Laborwerte eben im Verlauf kontrolliert werden.

 

Ich hoffe, dass ich damit Ihre Frage beantworten konnte, auch wenn sie natürlich keine ärztliche Diagnostik ersetzen kann.

 

 

drhippokrates und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
sehr geehrter herr web4health

habe da eine frage; sie haben erwähnt das bei solchen veränderungen auch ein tumor infrage kommen könnte. könnten sie da genauer sagen, welche art vieleicht? bei mir wurde schon eine darmspiegelung gemacht im sommer, sowie eine magenspiegelung, ohne befund, und eben 2mal ultraschall der bauchorgane.
im juli hatte ich schonmal leukos von 11ôoo sind dann aber 2 wochen später wieder auf 9100 zurück. nun sind sie wieder erhöht. und ich hatte zwei wochen rektal eine körpertenperatur von 37.4 bis 37.8 . und schmerzende lymphknoten im unterkiefer. zuerst schmerzte die linke dann kam die rechte dazu. nun aber nicht mehr.

die leukos wurden nun in die untergruppen diagostiziert. jedoch fallen keine erhöhungen bei den untergruppen auf. wiie kann das sein?

vielen dank XXXXX XXXXXür eine antwort
freundliche grüsse tobias waldmann
Experte:  drhippokrates hat geantwortet vor 7 Jahren.

Keine Panik, ihre Werte und die Gründlichkeit der Untersuchungen sprechen gegen einen Tumor. Ich wollte nur vollständig sein, keine Gesundheitsangst schüren.

 

Die weissen Blutkörperchen (Leukos) waren halt unspezifisch erhöht. Das passiert bei Rauchern, bei einem banalen Schnupfen oder einer Zahnentzündung. Dafür könnte der schmerzende Lymphknoten sprechen. Vermutlich sind das alles sehr harmlose Sachen.

Tumore fallen nicht zuerst durch erhöhtes Bilirubin auf. Das wäre quasi ein spätes Zeichen von einem sogenannten Verschlussikterus (durch ein Tumor der Gallenblase, der Leberwege, der Bauchspeicheldrüse). Das hat ihr Arzt ausgeschlossen und die sonstigen Laborwerte sprechen eindeutig dagegen.

 

Vielmehr sehe ich einen Zusammenhang mit ihrer Depression / Angsterkrankung bzw. dem Citalopram. Medizinisch gesehen sind sie vermutlich fit wie ein Turnschuh (um es mal salopp auszudrücken). Das blöde an der Medizin ist, dass wir Ärzte immer nicht mit 100%iger Sicherheit einen Ausschluss vornehmen können, was aber für die Sicherheit des Patienten natürlich sinnig wäre. Andererseits spricht die Wahrscheinlichkeit für Sie. Sie sind mit sehr sehr hoher Wahrscheinlichkeit ziemlich gesund. Regelmässige Arztbesuche, die sie ja vornehmen, steigern noch die Wahrscheinlichkeit gesund zu bleiben.

 

In diesem Sinne : Ein gesundes 2010 !

 

Dr. Martin Winkler