So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Höllering.
Dr. Höllering
Dr. Höllering, Fachärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 10649
Erfahrung:  Notfallmedizin,Psychosomatik,Innere- und Allgemeinmedizin
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
Dr. Höllering ist jetzt online.

Meine Frau ist Diabetikerin Typ2. Seit etwa zwei Monaten wird

Kundenfrage

Meine Frau ist Diabetikerin Typ2. Seit etwa zwei Monaten wird am Morgen,09:00 Uhr, am Mittag 13:00 Uhr und abends ca.19:00 nach dem Messen gespritzt. Seit dem ist ihr gesamter Körper nebst Beinen sehr stark angeschwollen. Ihre Konfektionsgröße ist von 40/42 auf jetzt Gr.50 angestiegen. Sie kann sich kaum bewegen (nur mit Rollator) Hat Entwässerungstabletten erhalten (Lasix 40mg)seit drei Wochen, die jedoch bisher keine Hilfe gebracht haben. Ich habe Angst, dass sie depressiv wir.
Sie steuert direkt darauf zu. Vom Hausarzt bisher keine wirkliche Hilfe.
Bitte helfen Sie uns. Grüße Uwe Kriegler
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Guests hat geantwortet vor 7 Jahren.
Guten AbendCustomer

leider ist eine Gewichtszunahme eine klassischer Nebeneffekt einer Insulintherapie.
Wenn diese Insulintherapie die erste Behandlung ihres Diabetes ist, so ist dies ungewöhnlich, denn zunächst fängt man normalerweise mit "Metformin" an, das den großen Vorteil hat, dass nicht zunehmen lässe. Wenn dies der Fall ist, sollten Sie nochmal Rücksprache mit Ihrem Hausarzt halten oder gleich zu einem Endokrinologen (Hormon und Diabetesarzt). Dieser kann dann den Zucker bestmöglichst einstellen.

Wegen der Depression: In der Tat ist die Häufigkeit von Depressionen unter Diabetikern doppelt so hoch wie in der Normalbevölkerung. Wenn Sie den Eindruck haben, dass Ihre Frau auf eine Depression zusteuert so sollte man dies behandeln. Hierbei gibt es verschiedene Ansätze, wie z.B. Gesprächstherapie, medikamentöse Therapie. Sollte Ihr Hausarzt nicht weiterhelfen wollen, können Sie direkt bei einem niedergelassenen Psychiater einen Termin vereinaberen. Da kann Ihnen dann sicherlich weitergeholfen werden.

Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen und stehe bei Rückfragen gerne zur Verfügung

Dr. C. Gani

Experte:  Guests hat geantwortet vor 7 Jahren.
Guten AbendCustomer

wenn ich Ihnen weiterhelfen konnte, wäre ich Ihnen dankbar, wenn Sie den "Akzeptieren" Knopf unter meiner Antwort drücken könnten. Dank!

Dr. Gani

Ähnliche Fragen in der Kategorie Medizin