So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an gyndoc07.
gyndoc07
gyndoc07, Ärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 955
Erfahrung:  Gynäkologie, Geburtshilfe, Akupunktur,TCM
27325793
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
gyndoc07 ist jetzt online.

Hallo und guten Tag, mein Bruder ist seit 14 Jahren Epileptiker

Kundenfrage

Hallo und guten Tag,

mein Bruder ist seit 14 Jahren Epileptiker und bekommt auch Antidepressiva. Er konnte bisher keinen Beruf erlernen und ist meiner Meinung nach auch alleine nicht "wohnfähig". Das Arbeitsamt tut nichts mehr, mehrere Psychotherapien haben nichts genützt und auch stationäre Behandlungen konnten dem Desinteresse am Leben bzw. Überleben nicht entgegenwirken. Da meine Eltern nun auch nicht jünger werden, diese versorgen meinen Bruder, wissen wir nicht mehr, wie wir meinen Bruder (24 Jahre) zum eigensändigen Leben und Überleben helfen können.

Haben Sie vielleicht eine Adresse/Tipp, den wir versuchen könnten.

DANKE!
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  gyndoc07 hat geantwortet vor 7 Jahren.
Guten MorgenCustomer
Es gibt Institutionen wie z.B. betreutes wohnen, in denen Ihr Bruder so eigenständig wie möglich lebt, aber rund um die Uhr von Fachpersonal betreut ist. In einigen Wohngemeinschaften wird auch versucht die Mitbewohner an einen Arbeitsplatz zu integrieren, entsprechend Ihrer Fähigkeiten.
Wie sieht es denn mit der Selbständigkeit Ihres Bruders aus? Hat er einen gesetzlichen Betreuer? Oder ist er für seine Angelegenheiten selber zuständig?Wenn dies so ist und er ist aber dazu nicht in der Lage, so wäre der erste Schritt eine Betreuung zu beantragen.
Wie hoch ist der grad der behinderung angegeben? So wie es sich anhört, müßte es
100 prozent sein, auch das muß vom Psychologen oder Neurologen bestätigt sein.
Schauen Sie in Ihrer Umgebung nach betreuten Wohngruppen, die helfen Ihnen dann mit
den nötigen Dingen.
Ich hoffe ich konnte Ihnen helfen.
Eine schöne Adventszeit
E.Klaczinski