So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an gyndoc07.
gyndoc07
gyndoc07, Ärztin
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 955
Erfahrung:  Gynäkologie, Geburtshilfe, Akupunktur,TCM
27325793
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
gyndoc07 ist jetzt online.

Hallo Liebes rtzeteam, meine Frau liegt seit 3 Tagen im Krankenhaus

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo Liebes Ärtzeteam,
meine Frau liegt seit 3 Tagen im Krankenhaus und hat eine Cerclage bekommen wegem Verkürztem Zervix.

Jetzt klagt sie über schmerzen beim wasserlassen.
Kann man auf besserung hofen duch Heilung? Blasenendzündung wird ausgeschloßen. War es vielleicht der Katheter.
Bitte um schnelle Antwort hatten schon 2 Aboute.
Viele Grüße Maik
Guten Morgen LieberCustomer
Die Schmerzen beim Wasserlassen können in der Tat vom Katheter kommen. Wenn eine
bakterielle Infektion ausgeschlossen wurde,dann vergeht das brennen in ca einer Woche, so lange kann es dauern, bis die kleinen Verletzungen, die beim Einsetzten eines Kathethers gelegentlich entstehen wieder abheilen. Um ein wenig Linderung zu bringen, kann Ihre Frau den Bereich um den Harnroehrenausgang mit Vaseline eincremen, dann brennt es nicht so.
Bekommt Ihre Frau noch Medikamente?
Welche Woche ist Sie?
Einen schönen 2.Advent
E.Klaczinski


gyndoc07 und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 8 Jahren.
Hallo Frau Dr. Klaczinski,

vielen Dank für Ihre hilfreiche Antwort die uns doch beruhigt. Schade, daß es eine
Uni-Frauenklinik nicht schafft, mal eine schlüßige Erklärung abzuliefern, bei so vielen Ärzten und Professoren.

Meine Frau bekommt 1x abends Traumasept (prophylaktisch) vaginal zur Desinfektion der Scheide wegen der Cerclage (gesetzt am 03.12.09). Abstriche waren i.o. keine Infektionen. Sie bekommt noch Magnesium.
Sie befindet sich in der 24 SSW und hat einen verkürzten Zervix von 1,1 cm mit Trichterbildung. Wie sehen Sie unsere Chancen für den weiteren Schwangerschaftsverlauf, wenn absulute Bettruhe eingehalten wird und Magnesium eingenommen wird? Wir sind sehr beunruhigt, da wir 2008 bereits eine Totgeburt (35.SSW) und 2x FGs hatten.
Kann meine Frau noch zusätzlich was machen oder was einnehmen.?
Wir würden uns über Ihre Antwort sehr freuen.
Mit freundlichen Grüßen
Maik Schulz
Hallo Herr Schulz,
Magnesium und Bettruhe bis zur 28 Woche sind gut. Magnesium kann bis zu 800mg am Tag genommen werden. Traumasept vaginal ist gut, wir geben es im wechsel mit Vagiflor
um die Scheidenflora nicht ganz so überreizen, d.heißt einen Tag Vagiflor, den anderen Tag Traumasept.
Zur Psychischen Stärkung in dieser sehr belastenden Situation kann Ihre Frau Bachblüten nehmen und zwar Olive (gibt es in jeder Apotheke) 5 Tropfen in ein Glas Wasser und Schluckweise über den Tag verteilt trinken.
Ansonsten sind Sie in der Uniklinik bestens aufgehoben, menschlich mag es da etwas hacken, aber medizinisch ist alles Top!
Ich gehe davon aus, das regelmäßig kontrollen der Cervixlänge und Tokogramme(Wehenschreiber) erfolgen , so daß ein positiver Ausgang zu Erwarten ist.
Mit freundlichen Grüßen

E.Klaczinski
gyndoc07 und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 8 Jahren.

Vielen Dank für Ihre schnelle Antwort,

meine Frau soll morgen entlassen werden, sie ist aber noch nicht in der Lage dazu.

Körperlich und geistig.

Was haben wir für Chancen den Klinikaufenthalt zu verlängern. Nur mit privaten Mitteln oder kann man von der Krankenkasse etwas erwarten?

Haben noch nicht mit dem Klinikchef gesprochen.

Vielleicht hätten Sie noch einen Tip für mich.

Mit freundlichen Grüßen Maik Schulz
Wenn die Wehen und die Cervixverkürzung gestoppt sind kann gegen die Entlassung nichts gesagt werden. Auf jeden Fall sollten Sie von Ihrem Frauenarzt ein Arbeitsverbot für Ihre Frau austellen lassen (wenn sie berufstätig ist) und da aufgrund der Vorgeschichte Bettruhe empfohlen ist wenigstens eine Haushaltshilfe beantragen, die Kosten werden von der Krankenkasse übernommen.
Es ist aber auch möglich mit den Ärzten im Krankenhaus noch einmal zu sprechen. Wenn Ihre Frau sich nicht gut fühlt ist es bestimmt möglich sie noch ein paar Tage länger zu beobachten.
Letztendlich bleibt Ihnen noch die Möglichkeit jederzeit wieder ins Krankenhaus zu gehen wenn die Wehen wieder einsetzten.
Ich kann aus der Ferne nicht genau beurteilen wie akut die Lage ist, hier ist es so, das die Patientinnen erst entlassen werden, wenn alles sicher ist. Ich erwarte das auch von einer Uniklinik.
Privat müssen Sie nichts zahlen, alles was nötig ist übernimmt die gesetzliche Krankenkasse.
Telefonieren Sie mit der Krankenkasse und lassen Sie sich einen Antrag für eine
Haushaltshilfe zufaxen, der zuständige Arzt braucht nur die Diagnose Cervixinsuffizienz und Bettruhe erforderlich eintragen und es gibt keine Probleme.
Ihre Frau kann dann im gewohnten Umfeld entspannter sein .
Alles Gute
E.Klaczinski
gyndoc07 und weitere Experten für Medizin sind bereit, Ihnen zu helfen.