So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an pm.
pm
pm, Arzt
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 358
Erfahrung:  Arzt mit breitem Wissen
27221237
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
pm ist jetzt online.

Hallo ) ich w rde gerne wissen ob das verh tungspflaster

Kundenfrage

Hallo :)
ich würde gerne wissen ob das verhütungspflaster "evra" auch bei der einnahme von Kortison wirksam ist.
liebe grüße
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  Guests hat geantwortet vor 7 Jahren.
Hallo,

grundsätzlich gilt: KEINE Verhütungsmethode gibt 100% Schutz.
Über die Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten schreibt der Hersteller:

Einfluss anderer Arzneimittel auf EVRA Wechselwirkungen mit anderen Arzneimitteln, die zu einer erhöhten Clearance von Sexualhormonen fu¨hren, können zu Durchbruchblutungen und zum Versagen des hormonellen Kontrazeptivums fu¨hren. Dies wurde im Fall vonHydantoinen, Barbituraten, Primidon, Carbamazepin und Rifampicin bestätigt; auch fu¨r Bosentan, Oxcarbazepin, Topiramat, Felbamat, Ritonavir, Griseofulvin, Modafinil oder Phenylbutazon liegt ein Verdacht vor. Der Mechanismus dieser Wechselwirkungen scheint auf den Leberenzym induzierenden Eigenschaften dieser Arzneimittel zu beruhen. Eine maximale Enzyminduktion
zeigt sich im Allgemeinen erst nach 2 – 3Wochen, kann aber nach Absetzen der
Therapie mindestens 4Wochen lang anhalten. Das pflanzliche Präparat Johanniskraut (Hypericum perforatum ) darf nicht gleichzeitig mit diesem Arzneimittel verwendet werden, weil dadurch die kontrazeptive Wirksamkeit
verloren gehen kann. Es gibt Berichte u¨ber Durchbruchblutungen und unbeabsichtigte Schwangerschaften. Dies ist auf die Induktion von metabolisierenden Enzymen durch Johanniskraut zuru¨ckzufu¨hren. Diese Wirkung
kann noch mindestens 2 Wochen nach Absetzen der Behandlung mit Johanniskraut
anhalten. Versagen von Kontrazeptiva wurde auch im Zusammenhang mit Antibiotika wie z. B. Ampicillin und Tetrazyklinen berichtet. Der Wirkmechanismus ist dabei noch nicht geklärt. In einer pharmakokinetischen Interaktionsstudie hatte die orale Verabreichung von Tetrazyklin-Hydrochlorid, 500mg viermal täglich u¨ber 3 Tage vor und 7Tage während der Anwendung von EVRA, keinen signifikanten
Einfluss auf die Pharmakokinetik von Norelgestromin oder EE. Frauen, die mit einem dieser Arzneimittel behandelt werden, mu¨ssen voru¨bergehend eine Barrieremethode zusätzlich zu EVRA verwenden oder auf eine andere Art der Kontrazeption zuru¨ckgreifen. Im Fall von Arzneimitteln, die mikrosomale Enzyme induzieren,
sollte die Barrieremethode während der gleichzeitigen Anwendung der Arzneimittel
und bis zu 28 Tage nach Absetzen der Behandlung verwendet werden. Frauen, die
mit Antibiotika behandelt werden (mit Ausnahme von Tetrazyklin), sollten die Barrieremethode bis zu 7 Tage nach Behandlungsende
verwenden. Wenn die gleichzeitige Einnahme anderer Arzneimittel während
der Anwendung des Pflasters mehr als 3Wochen dauert, sollte sofort ein neuer
Behandlungszyklus ohne das gewohnte pflasterfreie Intervall begonnen werden.
Frauen, die langfristig mit Leberenzyminduktoren behandelt werden, mu¨ssen eine andere Methode der Kontrazeption in Betracht ziehen.

Cortison taucht in dieser Erklärung nicht auf. Dennoch empfehle ich Ihnen sich bei dieser Angelegenheit an Ihren Frauenarzt zu wenden. Da er Sie und Ihre Vorerkrankungen und sonstigen Medikamente am besten kennt, kann er Ihnen einen klarere Auskunft zu Ihrer Frage zu Ihrer Frage geben. So kann es z.B. von Bedeutung sein ob das Cortison als Tablette genommen wird oder als Salbe, die Dosierung und die Dauer der Anwendung sind ebenfalls von Bedeutung.
Eine Beratung über das Internet kann und soll einen Besuch beim Arzt nicht ersetzen.

Ich hoffe ich konnte Ihnen weiterhelfen,

mit besten Grüßen,

C. Gani

Experte:  pm hat geantwortet vor 7 Jahren.
Hallo,

bei Cortison und hormoneller Empfängnisverhütung ist theoretisch eine Wechselwirkung möglich, aber in der Praxis hat sich gezeigt, dass die empfängnisverhütende Wirkung nicht beeinträchtig ist!
Experte:  Guests hat geantwortet vor 7 Jahren.
Hallo Shiba,

ich habe vor ein paar Tagen auf eine Frage von Dir geantwortet. Wenn Sie mit dieser Antwort zufrieden waren, wäre ich Ihnen sehr dankbar, wenn Sie diese Antwort akzeptieren würden. Ansonsten bleibt Ihre Anzahlung "geparkt" und es hat niemand etwas davon.

Bei Rückfragen stehe ich Ihnen gerne zur Verfügung,

C. Gani