So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an pm.
pm
pm, Arzt
Kategorie: Medizin
Zufriedene Kunden: 358
Erfahrung:  Arzt mit breitem Wissen
27221237
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Medizin hier ein
pm ist jetzt online.

wielange ist Herpes der Mutter an den Lippen f r Babys ansteckend

Kundenfrage

wielange ist Herpes der Mutter an den Lippen für Babys ansteckend und gefährlich?
Gepostet: vor 7 Jahren.
Kategorie: Medizin
Experte:  pm hat geantwortet vor 7 Jahren.
Hallo,

solange die Bläschen auf der Haut zu sehen sind, ist die Krankheit ansteckend (die Flüssigkeit enthält die Viren).
Hat jemand aber schon einmal selber Herpes gehabt, kann er nicht erneut angesteckt werden - man behält ein Leben lang die Viren in seinem Körper. Die Krankheit bricht dann nicht durch erneute Ansteckung wieder aus, sondern durch SChwächung der körpereigenen Abwehr allgemein oder z.B. mechanisch (z.B. Einrisse der Lippenhaut.

MfG
Kunde: hat geantwortet vor 7 Jahren.
habe mich bei de frage wohl alsch ausgedrückt: Meinte, wie alt soll das baby sein, dass keine gefahr mehr für es ausgeht,wenn die mutter lippenherpes hat
Experte:  pm hat geantwortet vor 7 Jahren.
... etwa 70% aller Menschen sind mit dem Virus besiedelt, aber auch 30% nicht. Sie können Ihr Kind mit 1 Monat, 1 Jahr oder 20 Jahren anstecken, solange es selbst noch virusnegativ ist. D.h. es gibt kein Alter, ab dem es "gefährlich" oder "ungefährlich" ist. Eine "echte Gefahr" besteht eigentlich zu keinem Zeitpunkt, den:

Die Ansteckungswahrscheinlichkeit von Herpes labialis ist recht hoch. 80% aller zweijährigen Kinder und über 90% der Jugendlichen haben Antikörper gegen Herpes simplex

Ob sich ein ein Säugling oder Kleinkind an Herpes simplex infiziert, hängt einerseits von der Intensität und Dauer des Kontaktes mit der erkrankten Person ab. Zum anderen wird die Erkrankungsgefahr von der Antikörperschutzrate bestimmt, die das Baby normalerweise über den Mutterkuchen (Placenta) übertragen bekommt. Diese sogenannte mütterliche Leihimmunität liegt hierzulande zum Geburtszeitpunkt bei über 90%. Allerdings fällt der Herpes-Immuntiter bei den Säuglingen in den ersten Monaten stetig ab. Die Inkubationszeit beträgt wenige Tage. Ca. die ersten 6 Wochen besteht eine erhöhte Gefahr, das die Infektion das Kind "krank macht", aber in dieser Zeit besteht eben auch der mütterliche Immunschutz in aller Regel.

Verändert von F. Schulenburg am 01.12.2009 um 09:58 Uhr EST