So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an COM.iN IT-Service.
COM.iN IT-Service
COM.iN IT-Service, Dipl.Ing.
Kategorie: Mac
Zufriedene Kunden: 1971
Erfahrung:  Dipl.Ing (FH) ET, NT, IT
30144324
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Mac hier ein
COM.iN IT-Service ist jetzt online.

Hallo, ich besitze ein MacBook und kann es nicht mehr starten.

Kundenfrage

Hallo, ich besitze ein MacBook und kann es nicht mehr starten. Nach dem einschalten dauert es ungefähr 90 sec. und dann erscheint lediglich ein blinkendes Ordnersymbol mit einem Fragezeichen. Was kann ich tun?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Mac
Experte:  COM.iN IT-Service hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte/r Fragesteller/in, vorab vielen Dank für die Nutzung von JustAnswer.

Der blinkende Fragezeichen-Ordner bedeutet, daß der Mac kein Betriebssystem findet, von dem er starten kann. Das kann verschiedene Gründe haben:

 

– Der Mac hat vielleicht einfach nur seine Einstellung für das Startvolume „vergessen“.

Das kommt manchmal vor, wenn direkt vorher z.B. einer DVD gestartet wurde.


– Das Dateisystem des Volumes, auf dem sich das System befindet, ist fehlerhaft oder defekt.
– Z.B. die Festplatte ist defekt.

 

1. Wird das Startvolume noch erkannt ?

Hat der Mac vielleicht einfach nur sein Startvolume „vergessen“ ? Das können Sie am einfachsten überprüfen, indem Sie den Rechner mit gedrückter Alt-Taste starten.

Sofort nach dem Start gelangen Sie damit in den Bootmanager – in diesem Modus sucht der Mac alle verfügbaren Stellen ab, die ein startfähiges System enthalten könnten.

Wenn das Startvolume im Bootmanager angezeigt wird, haben Sie Glück gehabt: Einfach auf den Pfeil unter dem Festplattensymbol klicken, und der Mac startet wie gewohnt.

Anschließend sollten Sie in den Systemeinstellungen das Startvolume einmal neu zuweisen, damit nach dem nächsten Neustart nicht wieder nur der blinkende Ordner zu sehen ist.

 

2. Zustand der Festplatte überprüfen

Das vergessene Startvolume ist allerdings leider die Ausnahme – in den meisten Fällen sind Probleme mit dem Dateisystem oder der Festplatten-Hardware der Grund dafür, daß der Rechner sein System plötzlich nicht mehr findet.

Dann taucht das Volume im Bootmanager nicht auf.

In diesem Fall sollten Sie als nächstes den Status der Festplatte und des Startvolumes überprüfen.

Der Mac muß dazu von einer passenden System-DVD gestartet werden (z.B. 10.5 Leo oder 10.6 Snow Leo).

Im Menü „Dienstprogramme“ kann man dann das Festplatten-Dienstprogramm aufrufen und nachschauen, was los ist:
Links in der Liste werden alle verfügbaren Volumes angezeigt.

Normalerweise meldet sich dort die physikalische Festplatte mit Größenangabe, Hersteller und Modellbezeichnung (also z.B. „250 GB Samsung ... Media“), direkt darunter sieht man die vorhandenen Partitionen bzw. Volumes (also z.B. „Macintosh HD“).

Es gibt nun mehrere Möglichkeiten:

Die physikalische Festplatte wird angezeigt.
Das Startvolume hat den richtigen Namen und ist nicht ausgegraut.
Die Festplatte und das Dateisystem des Volumes sind nicht beschädigt. Wahrscheinlich ist mit den Systemdateien oder den Volume-Informationen etwas nicht ganz in Ordnung, so daß der Mac das Volume nicht als startfähig erkennt.

Was kann man tun ?
Erste Maßnahme: Mit dem Festplatten-Dienstprogramm die Zugriffsrechte des Startvolumes und das Volume selbst reparieren.

Anschließend ausprobieren, ob der Mac nun wieder von der Festplatte startet.

Tut er das nicht, kann man, falls vorhanden, noch eine Volume-Reparatur mit Disk Warrior versuchen – Disk Warrior ist bei der Reparatur von Volumes erheblich leistungsfähiger als das Festplatten-Dienstprogramm.

 

Wenn das alles nicht hilft, bleibt nur eine Neuinstallation des Betriebssystems von der System-DVD.

Mit etwas Glück ist das nur halb so schlimm – Festplatte und Volume sind ja nicht defekt, die Daten sind noch vorhanden, und mit der Option Archivieren und installieren“ werden bei der Installation alle Benutzerdaten und Einstellungen übernommen.

Im Installer von Mac OS X 10.4 und 10.5 muß diese Option vor der Installation ausgewählt werden.

Der Installer von Snow Leopard (10.6) übernimmt vorhandene Benutzer automatisch.

_________________________________________________________________________________

Ich hoffe, diese Hinweise helfen Ihnen weiter.

_________________________________________________________________________________
Bitte nutzen Sie das Textfeld unter dieser Antwort – evtl. scrollen – um weiter an Ihrer Frage zu arbeiten. SIE BRAUCHEN KEINE NEU FRAGE ERZEUGEN!
Wenn Ihnen die Antwort weitergeholfen hat, bitte so fair sein und akzeptieren, sonst erhält „Ihr Experte“ keine Vergütung für seine Beratung.
Natürlich ist auch eine positive Bewertung sehr willkommen.

COM.iN IT-Service und weitere Experten für Mac sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.
Danke XXXXX XXXXX so aus als sei die Festplatte kaputt. Der Das Installationsprogramm findest keine.
Experte:  COM.iN IT-Service hat geantwortet vor 5 Jahren.
Sehr geehrte/r Fragesteller/in,

wenn das Installationsprogrammkein Volume findet, müssen wir leider wirklich von einem Festplattendefekt ausgehen.

Ein Austausch dürfte sich aber lohne, wobei Sie entweder auf eine SSD (Solid State Drive) oder eine Hybrid-Platte (Startsektor in SSD-Technik, Rest herkömmlich) wechseln sollten. Diese haben den Vorteil, dass das MB dann wesentlich schneller startet und auch Programme flotter arbeiten. Hinzu kommt eine bessere mechanische Robustheit.

Von Ihrer alten Festplatte sollte trotz des Ausfalls noch eine Datenrettung möglich sein. Das können Sie selbst mittels eines sog. USB-Festplattenadapters versuchen.
Damit wird die Festplatte wie eine normale externe HD behandelt und man kann meist noch auf die normalen persönlichen Daten zugreifen. Liegt daran, dass der Defekt meist den Teil betrifft, auf dem das Betriebssystem sitzt.

Hier ein Link zu einem Produktbeispiel eines solchen Adapters:

DA-70200 - USB 2.0 mini Festplattenadapter für IDE und SATAMFG