So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Kindermedizin
Zufriedene Kunden: 25100
Erfahrung:  20 Jahre Erfahrung in Kinder- und Familienmedizin ( Landkreis), Geburtshilfe in Afrika.
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Kindermedizin hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Hallo meine Tochter ist 7,5 Monate alt. Sie ist gestern

Beantwortete Frage:

Hallo meine Tochter ist 7,5 Monate alt. Sie ist gestern gegen 6 Uhr morgens aus dem Bett gefallen . Ich lege immer eine Decke neben das Bett. Auf diese ist sie drauf gefallen. Beim Kopf heben ist sie allerdings mit dem Kopf gegen die Heizung gestoßen. Habe gestern telefonisch den Kinderarzt verständigt. Der hat mir erklärt, dass ich sie 24 Stunden beobachten soll. Sie ist fit macht alles was sie sonst macht. Wirkt nicht schläfrig. Sie lacht auch viel. Aber sie hat gerade vor 45 Minuten direkt nach dem stillen erbrochen und schläft jetzt. Die 24 Stunden sind ja eigentlich um aber es verunsichert mich, da sie kein speikind ist. Und wirklich selten erbricht. Die nächste Kinderklinik ist am Wochenende binnen 1,5 Stunden für uns zu erreichen. Morgen hat eine notfallpraxis in der Umgebung auf. Meine Tochter mag ihren maxicosi und das Auto fahren überhaupt nicht und schreit durchgehend. Deshalb wollte ich nach einem Rat fragen. Ist es aus ärztlicher Sicht zwingend notwendig sie heute in eine Klinik zu fahren ? Oder kann ihr ihr Verhalten weiterhin gut beobachten ? Reicht es aus morgen zum Kinderarzt in der Umgebung zu gehen ?
Gepostet: vor 1 Monat.
Kategorie: Kindermedizin
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 1 Monat.

Guten Tag,

Eine Gehirnerschütterung führt ziemlich sofort zu Erbrechen,darum kann man dieses nicht auf den Sturz zurückführen. Die Beobachtung über 24 Stunden soll nur erfolgen, damit eine Bewusstseinseintrübung rechtzeitig bemerkt würde, die ja zum Glück nicht eingetreten ist. Falls das weiterhin so ist, sehe ich keinen Grund, heute oder morgen den langen Weg zum Kindernotdienst auf sich zu nehmen. Insbesondere auch, weil der Sturz und das Kopfstoßen nicht ausreichen sollten, um überhaupt eine Gehirnerschütterung hervorzurufen.

Ich wünsche Ihnen allen ein schönes Wochenende!

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Vielen Dank, ***** ***** mich ungemein.
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 1 Monat.

Das ist gut. Bitte vergessen Sie dann die positive Bewertung meiner schnellen Hilfe nicht. Danke!

Dr. Gehring und weitere Experten für Kindermedizin sind bereit, Ihnen zu helfen.