So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an docexpert1.
docexpert1
docexpert1, approbierter Arzt, Facharzt für Innere Medizin
Kategorie: Kindermedizin
Zufriedene Kunden: 15
Erfahrung:  22 Jahre Erfahrung in eigener allgemeinmedizinisch/internistischer Praxis mit entsprechendem Schwerpunkt
76282548
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Kindermedizin hier ein
docexpert1 ist jetzt online.

Seit 2 Wochen verdreht das 5 -jährige Kind die Augen. Der Arzt

Kundenfrage

Seit 2 Wochen verdreht das 5 -jährige Kind die Augen. Der Arzt in der Ambulanz sagt, es wäre nur ein Tic. Was soll man tun?
Er hatte schon einmal einen anderen Tic, eine Art Blinzeln, vor einem halben Jahr ungefähr. Die Kinderärztin gab Antiallergiesaft und Augentropfen, Augenarzt fand keine Ursache, es ging weg.
Vor einem Monat fuhr er mit dem Fahrrad in eine Mülltonne, das Ergebnis eine Platzwunde an der Stirn, die wöchentlich 3-4 Mal gelasert wurde(wegen Narbe).
Mit 1 1/2 Jahren hatte er Fieberkrämpfe, dann nach einigen Wochen erneut Krämpfe im Kindergarten.
Er hatte /hat Petechen, eine Biopsie ergab nichts zu behandeln.Diagnose Vaskulitis.
Von Geburt aus schließt das Herz nicht richtig, regelmäßige Kontrolle beim Kardiologen, keine Medikation oder Intervention.
Er hat eine Art Refluxstörung( seit Monaten oder länger kommt Essen zurück in den Mund), wird nächste Woche radiologisch(Schlucken)getestet. Keine Parasiten im Stuhl.
Auffällig ist, dass er müde ist, ab und zu geht er von allein schlafen um 17:00-18:00.Er wacht zw. 6:00 und 7:00 auf.
Gepostet: vor 1 Jahr.
Kategorie: Kindermedizin
Experte:  webpsychiater hat geantwortet vor 1 Jahr.
Guten Tag
Eine Ticstörung ist in der Tat von der Beschreibung her nicht ganz auszuschließen. Sehr typisch wäre dann aber dass es noch weitere Tics in Form von Vokalen oder motorischen Tricks geben müsste. Wurde bei ihrem Kind ein EEG zum Ausschluss von Epilepsie veranlasst?
Gibt es sonst Hinweise auf Aufmerksamkeitsstörungen oder einer erhöhten Stressempfindlichkeit?

Ähnliche Fragen in der Kategorie Kindermedizin