So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Kindermedizin
Zufriedene Kunden: 24664
Erfahrung:  20 Jahre Erfahrung in Kinder- und Familienmedizin ( Landkreis), Geburtshilfe in Afrika.
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Kindermedizin hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Mein Sohn, fast 3 jahre alt, schreit bei jeder Kleinigkeit

Kundenfrage

Hallo.Es geht um meinem Sohn. Er ist fast 3 jahre alt und schreit bei jede kleinigkeit wenn er nich das bekommt was er will. Oder er schreit auch einfach aus Spass, ich glaube um mich zuärgern. Ich habe noch einen 3 monate alten sohn und er hatt totale angst wenn der grosse schreit. Er hat auch angeffangen mich zuhauen wenn er sich nicht durchsetzt. Ich komme nicht mehr weiter. Was würden Sie empfehlen?

Gepostet: vor 2 Jahren.
Kategorie: Kindermedizin
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 2 Jahren.
Guten Tag,
Zunächst einmal: Ihr Sohn will Sie nicht ärgern, sondern er versucht, durch das Geschrei Macht über Sie auszuüben. Das heißt, seinen Willen durchzusetzen (nicht umsonst heißt diese Zeit "Trotzalter"). Kleinkinder trotzen, weil sie unbewusst testen möchten, wie stark ihre Eltern sind. je öfter sie ihren Willen bekommen, umso unglücklicher werden sie aber, denn sie wünsche sich tief im Herzen starke Eltern. Und wer ist stark, wenn er von einem Dreijährigen dirigiert wird?
Darum: Natürlich nehmen Sie bitte den Termin wahr.
In der Zwischenzeit aber versuchen Sie, Stärke zu zeigen. Auch wenn es weh tut: Geben Sie ihm seinen Willen nicht, wenn er ihn ertrotzen will, schreit oder haut. Drei Möglichkeiten: Auf den Schoß nehmen und ganz fest halten, bis er aufhört zu schreiben, oder in sein Zimmer schicken und ihn dann wieder heraus lassen,wenn er aufhört zu schreien , oder sein Schreien hinnehmen und nur monoton wiederholen: "Ich habe dir gesagt, dass es das nicht gibt" oder ignorieren. Die zweite Möglichkeit ist die schlechteste.
Bitte seien Sie unbedingt konsequent! Wenn Sie "Nein" gesagt haben, dürfen Sie nicht nachgeben, sonst geht das Theater für Wochen von vorne los. Darum: Vorher immer genau überlegen, ob ein "Nein" wirklich nötig ist.
Das braucht ein paar Tage gute Nerven, lohnt sich aber.
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 2 Jahren.
Guten Tag,
Gern habe ich mich Ihres Problems angenommen und Ihre Fragen fachgerecht beantwortet.Haben Sie noch eine Frage dazu? Dann stellen Sie sie mir bitte, denn natürlich schreibe ich auch gern mehr dazu. Falls nicht, wäre es nett, wenn Sie meinen Rat mit einer freundlichen Bewertung danken würden, denn nur dann erhalte ich eine anteilige Vergütung aus Ihrem Gutscheinguthaben für meine Hilfe.
Herzlichen Dank und alles Gute!