So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Kindermedizin
Zufriedene Kunden: 24236
Erfahrung:  20 Jahre Erfahrung in Kinder- und Familienmedizin ( Landkreis), Geburtshilfe in Afrika.
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Kindermedizin hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren,unser Sohn ist 3 Jahre als.

Kundenfrage

Sehr geehrte Damen und Herren,
unser Sohn ist 3 Jahre als. Vor 5 Wochen sind wir von Deutschland nach Spanien gezogen. Er war die letzten 2 Jahre bei einer Tagesmutter, die 5 Kinder betreut hat und hat sich da sehr wohl gefühlt. Nun sollte er in eine spanische Vorschule gehen. Natürlich vermisst er hier seine Freunde und die Familie sehr. Alles ist neu und die Sprache spricht er auch nicht. In den letzten 5 Wochen war er größtenteils mit mir zu Hause und hat mich eigentlich nur noch als Bezugsperson.
Nun hat er absolute Panik, dass ich ihn alleine lasse. In Spanien gibt es für die Vorschule grundsätzlich keine Eingewöhnungszeit. Die Eltern geben die Kinder ab und dann weinen und brüllen die meisten, bis sie sich eben dem hingeben. Ich war zwei Tage mit meinem Sohn da und wurde gebeten, immer rauszugehen nach einer Stunde. Angeblich ginge es ihm besser ohne mich dort. Aber dann weint er furchtbar und tobt und schreit, ich soll ihn nicht alleine lassen und das bricht mir das Herz. Die letzten zwei Tage konnte er nicht mehr hingehen, weil er starken Husten bekommen hat. Er hat Asthma bronchiale und reagiert nun natürlich so auf den Stress. wie kann ich ihm denn den Einstieg einfacher machen, sich von mir zu lösen? Er braucht doch auch Kinder um sich herum und auch die Sprache ist wichtig für ihn, neue Freunde finden etc. Es muss doch Möglichkeiten geben, ihm das verständlicher zu machen und ihm zu helfen ohne diese großen Verlustängste.
Über einen Rat, wie man sich hier am besten verhält, wäre ich sehr dankbar.
Mit freundlichen Grüßen. stefanie
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Kindermedizin
Experte:  Dr. Gehring hat geantwortet vor 3 Jahren.

Dr. Höllering :

Guten Tag,

Dr. Höllering :

ich war in derselben Situation in den USA, als mein Dreijähriger dort in die Preschool ging, ohne Englisch zu können. Ich war erstaunt, wie schnell er sich eingewöhnt und auch die Sprache gelernt hat.

Dr. Höllering :

Das Wichtigste, was Sie tun können, ist, sehr früh kleine spanische Freunde einzuladen, damit er lernt, sich mit ihnen zu verständigen.

Dr. Höllering :

Was ich noch besser fände: Ihn erst zu Hause an Sprache und andere Kinder gewöhnen und ihn dann in die Vorschule zu schicken, wenn das geht. So ist das wirklich sehr viel auf einmal.

JACUSTOMER-dv56crk4- :

Das ist nicht möglich, da ich die Sprache ja auch erst lernen kann, wenn er in der Vorschule wäre genauso kann ich mich dann erst mit anderen spanischen Müttern verständigen.

Dr. Höllering :

Verstehe. Dann ist es schwerer, aber ich hoffe, dass Sie sich selber abends so viel aneignen können, dass Si eandere Kinder zu sich nach Hause einladen können.

Dr. Höllering :

Mehr Möglichkeiten gibt es ja nicht. Wenn Sie länger als jetzt bei Ihrem Kind in der Vorschule bleiben würden, dann würde der Eingewöhnungsprozess nur hinausgezögert. Mit manchen Betreuerinnen kann man verabreden, dass sie einen sein Kind abholen lassen, wenn es sich nach einer halben Stunde nicht beruhigt hat.

JACUSTOMER-dv56crk4- :

Da müsste er ja trotzdem erstmal hin und Kinder einladen, ginge dann erst zu einem spateten Zeitpunkt. Jetzt beginnt ja die Vorschule. Ichuss ihm doch jetzt die Panik nehmen.

Dr. Höllering :

Das geht nur, wenn er selber Ihre Sorge nicht sieht und Sie ihm strahlend erklären, wie schön es dort ist. Es darf auch nie zur Disposition gestellt werden, er muss also wissen, dass es die Alternative Nicht- Gehen nicht gibt.

Dr. Höllering :

Es ist eine uralte Erfahrung, dass Ängste der Mütter sich auf die Kinder übertragen, und das bei (anscheinend) gelassenen Müttern die Eingewöhnungszeit sehr schnell geht.

JACUSTOMER-dv56crk4- :

Das es keine Alternative gibt, habe ich ihm erklärt. Meine Sorgen zeige ich i auch nicht sondern erkläre ihm immer, dass er tolle Sachen dort lernt und neue Freunde findet.

Dr. Höllering :

Das ist gut. Dann gilt es nur, jetzt durchzuhalten und baldmöglichst auch zu Hause Kontakt zu spanischen Kindern zu haben,

Dr. Höllering :

Sie erwarten ein Wunder, oder?

Dr. Höllering :

Sie gehen ohne eigene Sprachkenntnisse in ein fremdes Land, bringen Ihr Kind in eine Vorschule, ohne vorher Kontakt zu anderen Müttern mit Kindern zu schließen, weil Sie sich außer Stande sehen, abends genug Spanisch zu lernen, um Ihnen und Ihrem Sohn das Leben einfacher zu machen. Und nun erwarten Sie von mir eine Lösung? Sorry, die gibt es nicht. Alles Gute.

Ähnliche Fragen in der Kategorie Kindermedizin