So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an docexpert1.
docexpert1
docexpert1, approbierter Arzt, Facharzt für Innere Medizin
Kategorie: Kindermedizin
Zufriedene Kunden: 12
Erfahrung:  22 Jahre Erfahrung in eigener allgemeinmedizinisch/internistischer Praxis mit entsprechendem Schwerpunkt
76282548
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Kindermedizin hier ein
docexpert1 ist jetzt online.

Hallo! Wir haben eine Frage zum grundsätzlichen Verhalten

Kundenfrage

Hallo!
Wir haben eine Frage zum grundsätzlichen Verhalten unseres Sohnes. Dazu hole ich auch ein bißchen aus und ich kann auch nicht ganz konkret eine bestimmte Frage formulieren...
Weil ich so viel erzählen möchte, wird es bestimmt ein wenig unchronologisch...
Wir haben einen ganz aufgeweckten, liebenswerten Sohn, der nächsten Monat 10Jahre alt wird. Nun war unser Sohn noch nie so ganz "einfach". Er hatte einen schweren Start ins Leben: eine sehr lange, komplizierte aber natürliche Geburt. Er hatte ein KISS-Syndrom; wir sind mit ihm viel bei der Krankengymnastik und Ergotherapie gewesen. Die letzte Ergotherapie endete kurz bevor er zur Schule gekommen ist. Als Säugling hat er viel geweint. Bis er elf Monate war, habe ich ihn gestillt. Unser Sohn läuft mit offenen Augen und Ohren durch's Leben: im Kindergarten hat man uns gesagt, das würde weit über normale Neugier hinausgehen. Man kann sagen, er saugt alles, was um ihn herum passiert, regelrecht auf, jedoch ist er sehr häufig unkonzentriert, abgelenkt und oder lenkt selber Mitschüler ab. Dazu kommt, daß er unheimlich laut redet. Er hat gute Zensuren, aber er macht durch Unkonzentriertheit unnötige Flüchtigkeitsfehler. Auch bei den Hausaufgaben macht er gerne alles "schnellschnell", dementsprechend schleichen sich Fehler ein. Er konzentriert sich dann eben nicht. Wir haben zu Hause keine WII, oder eine andere Playstation. Er hat einen Nintendo, den er mal für eine gewisse Zeit am Tag benutzen darf. Die Kinder schauen nicht zu häufig fern. Ich habe auch jeden Tag das Gefühl, ich bin eine Gebetsmühle: Ich muss ihn jeden Tag wieder zig Mal auf gewisse Dinge hinweisen, die eigentlich so alltäglich für ihn sein sollten ( Licht aus in seinem Zimmer, nicht dazwischenreden, wenn andere sich unterhalten, Hausschuhe an...). All das habe ich zunächst immer verbucht nach dem Motto: XXXXX XXXXX halt ein Junge, die sind in dem Alter noch so, das verflüchtigt sich schon... Als Bemerkung in seinem Zeugnis steht bisher immer: "Er muss noch lernen, sich mehr zurückzunehmen." ...Nun aber schläft er seit geraumer Zeit nicht mehr durch, er kommt dann zu uns ins Zimmer, will dann mit in unserem Bett schlafen und sagt, er hätte Albträume gehabt, hört Geräusche und will dann nicht mehr in seinem Zimmer schlafen. Das belastet uns sehr; wir sind dann natürlich gerädert, unausgeschlafen und denken, warum kann er denn nicht durchschlafen, wie seine fast siebenjährige Schwester? Dazu kommt noch, daß er unheimliche Angst hat, wir lassen ihn irgendwo alleine. Z.B. bringen wir ihn zum Training und er sagt wieder zig Mal:"Aber ihr holt mich pünktlich wieder ab, oder" "Ihr kommt doch nicht zu spät, ihr seid aber pünktlich...?!" Letztens war ein Turnier zu früh zu Ende. Der Bus für die Mannschaft war noch nicht da und er konnte uns telefonisch nicht erreichen, weil wir mit dem Auto nachgefahren, also schon unterwegs waren, um den Rest des Turniers anzugucken. Wir kamen an und er war aufgelöst, hat so tüchtig geweint, weil er Angst hatte, wir würden ihn nicht abholen... Woher kommt diese extreme Angst? Er hat eine "Klappe für zehn", kann labern, ist recht laut, poltert manchmal einfach so drauf los, andererseits kann er Ungerechtigkeit nicht haben, ist sehr mitfühlend, weint schnell. Wir waren schon bei mehreren Heilpraktikern. Es gab immer irgendwelche Globulis oder Bachblüten. Wir haben daraufhin auch schon mal Milch, Industriezucker, Zitrusfrüchte,..., weggelassen. Aktuell nimmt er täglich 10Kügelchen Zappelin. ADHS oder ADS würde ich ( aber ich kann mich ja auch nur auf mein angelesenes Wissen beziehen... ) ausschliessen. Unser Sohn summt auch gerne mal so rum, was uns manchmal auf die Palme bringt... Wenn ich das jetzt so runterlese, erscheinen mir diese Verhalten gar nicht so dramatisch... Aber wir sind von Allem insgesamt im Alltag einfach manchmal sooo angenervt, daß WIR widerum laut werden und ständig ( mein Eindruck...) mit ihm schimpfen. Was machen wir falsch, wo steckt die Ursache im Verhalten unseres Sohnes? Vielleicht gibt es darauf eine Antwort? Auf jeden Fall wären wir dafür sehr dankbar! Vielen Dank vorab!
Gepostet: vor 3 Jahren.
Kategorie: Kindermedizin

Ähnliche Fragen in der Kategorie Kindermedizin