So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Bergmann.
Bergmann
Bergmann, Dr. Med.
Kategorie: Kindermedizin
Zufriedene Kunden: 1081
Erfahrung:  20jährige Berufserfahrung in der Kinder- und Jugendmedizin, innere Medizin sowie Homöopathie
50673792
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Kindermedizin hier ein
Bergmann ist jetzt online.

Hallo, mein Sohn (6) hat häufiger Kopfschmerzen. Über der linken

Kundenfrage

Hallo, mein Sohn (6) hat häufiger Kopfschmerzen. Über der linken Augenbraue. Er wurde untersucht, aber es wurde nichts festgestellt. Konkret hat der Kinderarzt geschaut, einen Allergietest gemacht und es wurde ein EEG durchgeführt. Alles i.O. Die Koptschmerzen treten abens ab 1845 auf, also meist gegen 1900 Uhr. Kein Schwindel, erbrechen oder so. Er ist dann müde und schläft meist 12 Stunden. Die Abstände sind jetzt häufiger also dieses Jahr etwa 4 Mal. Wobei er aktuell in den letzten 2 Monaten alleine 3 Mal hatte. Er meint beim Autofahren hat er auch leichte. Wer weiß Rat, machen uns große Sorgen.

MfG Patrick
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Kindermedizin
Experte:  Bergmann hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo und guten Abend,

 

Kopfschmerzen im Kindesalter können sehr verschiedene Ursachen haben.

 

Zunächst gehe ich davon aus, dass neurologische Ursachen wie z.B. ein Hirntumor als Ursache auf Grund des unauffälligen EEG-Befundes weitgehend ausgeschlossen werden können.

 

Die Lokalisation der Kopfschmerzen lässt leider keine eindeutigen Rückschlüsse auf eine konkrete Ursache zu.

 

Falls nicht schon geschehen, sollten folgende Ursachen in Betracht gezogen bzw, ausgeschlossen werden:

 

Zunächst sollten durch eine augenärztliche Untersuchung Störungen der Sehfähigkeit ausgeschlossen werden.

 

Beim Kinderarzt sollte durch Bestimmung entsprechender Blutwerte

 

eine Schilddrüsenfunktionsstörung, eine Nierenerkrankung, eine Lebererkrankung sowie als Infektionskrankheiten Borreliose und Toxoplasmose

 

ausgeschlossen werden. Hierzu muss ein großes Blutbild mit Differentialblutbild, eine Senkung, GOT, GPT, Gamma-GT, Bilirubin (direkt und indirekt), Creatinin, Harnstoff, Harnsäure, Gesamteiweiß, IgA, IgG, IgM und IgE sowie ASL und CRP sowie Antikörper für Borrelien und Toxoplasma gondii bestimmt werden.

 

Außerdem sollte der Urin aus Eiweiß-Ausscheidung (Nierenfunktion) untersucht werden.

 

Wenn alle Untersuchungen ohne krankhaften Befund bleiben, sollte noch einmal eine Vorstellung beim Neurologen erfolgen, um dort noch einmal eingeend neurologisch untersuchen zu lassen. Wenn sich auch hier keine krankhafte Ursache findet, kann man am ehesten von Spannungskopfschmerzen ausgehen und evtl. gezielt Entspannungsübungen (Krankengymnastik, manuelle Therapie, z.B.) verordnen lassen.

 

Ich hoffe , Ihnen so weitergeholfen zu haben.

 

Alles Gute und freundlichen Gruss!

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo, vielen Dank für die schnelle Antwort. Wir werden diese Untersuchungen bei unserem Kinderarzt ansprechen. Warum kann aufgrund des unauffälligen EEG`s ein Tumor weitestgehend ausgeschlossen werden. Konkret häufen sich die Kopfschmerzen leider. also die Daten sind 15.06., 10.10., 16.10., 04.11.


MfG


Patrick

Experte:  Bergmann hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo noch einmal,

 

im EEG erkennen Sie grundsätzliche Krampfbereitschaft sowie durch einen lokalen Tumor eine ebenso lokal gestörte Hirnaktivität.

 

Um noch sicherer zu sein, dass kein Hirntumor vorliegt, rate ich letztlich ( deshalb abschließend noch einmal die Vorstellung beim Neurologen) zu einem NMR, da man hierdurch auch alle Hirmstamm - nahen Strukturen am besten beurteilen kann und eine derartige Untersuchung mit keiner Strahlenbelastung einhergeht.

 

Trotzdem bleibt als häufigste Ursache eine Störung der Sehfähigkeit, deshalb bitte baldmöglichst einen Augenarzt konsultieren.

 

Als "normal" darf man die häufigen Kopfschmerzen Ihres Sohnes nicht hinnehmen.

 

Gibt es in Ihrer Familie Migräne ? Auch eine Form von kindlicher Migräne kann so beginnen.

 

Freundliche Grüße!

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo, ich als Vater hatte ab und zu mal Migräneartige Kopfschmerzen, aber sehr selten und schon lange nicht mehr. Was ist ein NMR, wir kennen nur MRT.


Er sagt, sehen kann er ganz normal. Und merkwürdig ist es, dass es ausschliesslich abends ist.


 


Mfg

Experte:  Bergmann hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hatten Sie auch als Kind schon einmal diese Kopfschmerzen?

 

MRT ist dasselbe wie NMR ...(NMR ist der ältere Begriff).

 

Es würde reichen, wenn er eine Hornhautverkrümmung hätte, das würde er selbst gar nicht merken, das Gehirn versucht mit den über die Augen vermittelten Informationen klar zu kommen und schafft das auch , selbst bei "verzerrten" Bildern. Abends kann es dann zu "Ermüdungserscheinungen" in Form von Kopfschmerzen kommen.

 

Dies kann durchaus eine Ursache für die Kopfschmerzen sein.

 

Ich hoffe, dass sich die Beschwerden bald klären lassen.

 

Freundliche Grüße!

Bergmann und weitere Experten für Kindermedizin sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Vielen Dank für die Beantwortung unserer Fragen.


MfG


Patrick

Experte:  Bergmann hat geantwortet vor 5 Jahren.

...das ist mein Job bei JustAnswer :)

 

Alles Gute !