So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Berghem.
Dr. Berghem
Dr. Berghem, Facharzt
Kategorie: Kindermedizin
Zufriedene Kunden: 559
Erfahrung:  Chefarzt Rehaklinik, Allergologe, Naturheilverfahren
65728183
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Kindermedizin hier ein
Dr. Berghem ist jetzt online.

Mein Sohn wird am 5.10.12 genau 18 Monate und wiegt 8,4 Kilo

Kundenfrage

Mein Sohn wird am 5.10.12 genau 18 Monate und wiegt 8,4 Kilo und ist 82 cm groß. Deutlich zu wenig Gewicht!
Damals mit 6 Wochen hatte er eine starke Lungenentzündung und war drei Wochen im KH. Seitdem hat er eine chronische Bronchis, er ist in Behandlung in der Altonaer Kinderklinik, inhaliert 2 x täglich Viani. Seine Nahrung wird angereichert mit Maltodextrin 6+Öl+Sahne, generell ist er ein sehr schlechter Esser.
Was kann ich noch tun, damit er besser isst und endlich mehr an Gewicht zunimmt?
Gepostet: vor 5 Jahren.
Kategorie: Kindermedizin
Experte:  Dr. Berghem hat geantwortet vor 5 Jahren.

Sehr geehrte besorgte Mutter,

zunächst einmal die gute Nachricht: auch wenn Ihr Sohn deutlich zu leicht ist, ist er dennoch normal groß. Das ist ein gutes Zeichen dafür, dass er sich halbwegs normal entwickelt und auch das Viani gut verträgt. Maltodextrin, Öl und Sahne sind eigentlich nur Gewichtskosmetik (manchmal sogar der GRund für wenig Appetit).

Offen gestanden können sie überhaupt nichts tun, damit er zunimmt, das ist Sache Ihrer Ärzte. In erster Linie sollten dringend untersucht werden, warum er so leicht ist und nicht zunimmt. Die Erkrankung, an die ein Kinderarzt zuerst denkt, ist eine Mukoviszidose, die macht Probleme bei der Gewichtszunahme und mit den Atemwegen. Es sollte rasch ein sogenannter Schweisstest durchgeführt werden oder eine dementsprechende gentechnische Diagnostik. Mögllicherweise geminsam könnte auch eine Zöliakie, die Unverträglichkeit von Getreideeiweiss untersucht werden. Zusätzlich empfehle ich die Untersuchung auf Nahrungsmittelallergien (besonders Milch und Ei). Dann kommen noch seltenere Ursachen wie eine chronische Darmentzündung oder eine Unverträglichkeit von Milch- oder Fruchtzucker in Frage.

Eigentlich sind diese Erkrankungen den Kollegen in Altona bestens vertraut und ich hoffe, einiges von den vorgeschlagenen Untersuchungen wurde bereits durchgeführt. Ansonsten gibt es am UKE eine Spezialambulanz Gastroenterologie (Magen - Darm - Erkrankungen) - Leiterin: Dr. Daniela Nolkemper - Telefon: (040) 7410 - 53708.

Natürlich kann man auch wegen seiner Atemwege eine Reha im Ostseeklima ins Auge fassen, das ist oft auch appetitanregend. Aber erst einmal muss unbedingt die o.a. Diagnostik durchgeführt werden.

Ich hoffe, das hilft ein wenig weiter und beantwortet Ihre Frage. Sollten Sie noch mehr wissen wollen, zögern Sie bitte nicht, zu schreiben, ich beantworte gerne weitere Fragen. Ich wünsche Ihnen alles Gute, herzliche Grüße
Dr. Stefan Berghem

rechtlicher Hinweis: auf diesem Wege ist es nicht möglich, konkrete Diagnosen zu stellen oder eine optimale Behandlung zu beginnen. Für genaue Informationen wenden Sie sich bitte an Ihren behandelnden Arzt, nur dort ist eine präzise Einschätzung möglich.

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Der Schweißtest und Allergietests wurden schon gemacht in Altona, alles ok. War Unauffällig.


 


Mir ging es in erster Linie eher um seine Gewichtszunahme, ob es da noch andere Möglichkeiten gäbe? Oder auch Maßnahmen zur Steigerung seiner Immunabwehr.


 


Vielleicht wissen Sie ja dazu noch einen Rat?


 

Experte:  Dr. Berghem hat geantwortet vor 5 Jahren.

Ich freue mich, dass meine Hoffnung, in Altona würde wenigstens etwas untersucht, berechtigt war

Ob ich noch einen Rat weiss? Ja, ich weiss, das es keine Antwort gibt, die Ihnen das gibt, was Sie sich wünschen: ein einfaches Rezept für das Problem: mein Kind nimmt nicht zu.

Ehrlich gesagt, gibt es nur dann einen anhaltenden Erfolg, wenn die Ursache gesucht, gefunden und behandelt wird. Dass von den 6 relativ häufigen von mir genannten Ursachen immerhin 2 untersucht worden sind, ist ja schon mal ein Anfang, aber noch nicht genug. Auch eine Ansprechpartnerin nannte ich Ihnen.

Was sie wünschen ist so, als hätten Sie jeden Tag Kopfschmerzen und würden nach dem für Sie besten Kopfschmerzmittel suchen, aber auf die Untersuchung verzichten, die abklärt, ob Sie einen Gehirntumor haben.

So finde ich wirklich, dass es ZWINGEND erforderlich ist, dass die Ursache bei Ihrem Sohn gesucht wird, weil wenn das Problem nur symptomatisch behandelt wird, aber wenn gegen die Ursache nichts getan wird, ist das für die Gesundheit ihres Kindes mit Sicherheit mittel- und langfristig schlecht.

Ja, ich weiss durchaus noch Möglichkeiten, Appetit und Gewicht anzuregen: Eine Reizklimakur, eine klassische homöopathische Therapie, eine Behandlung mir pflanzlichen Mitteln wie Myrrhe (z.B. Myrrhinil intest). Aber wie gesagt: erst Diagnostik, dann erst Behandlung!