So funktioniert JustAnswer:

  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten.
    Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.

Stellen Sie Ihre Frage an Bergmann.

Bergmann
Bergmann, Dr. Med.
Kategorie: Kindermedizin
Zufriedene Kunden: 1081
Erfahrung:  20jährige Berufserfahrung in der Kinder- und Jugendmedizin, innere Medizin sowie Homöopathie
50673792
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Kindermedizin hier ein
Bergmann ist jetzt online.

Hallo mein name ist haack, und die frage wäre, habe zuhause

Kundenfrage

Hallo mein name ist haack, und die frage wäre, habe zuhause eine 6 wochen alte tochter zuhause, sie schreit nur noch und hat seit 4-5 tagen nicht groß gemacht, sie hat auch noch dazu blähungen, ich habe ihr tee gegeben die windsalbe draufgeschmiert bauch massiert, und zum schluss noch kümmelzäpfle, und die sab simplex habe ich auch noch gegeben, es hilft nichts mehr, was könnte sie noch haben,

ich bitte dringend um eine Antwort danke XXXXX XXXXX
Gepostet: vor 4 Jahren.
Kategorie: Kindermedizin
Experte:  Bergmann hat geantwortet vor 4 Jahren.

Hallo und guten Tag,

 

welche Nahrung bekommt Ihre Tochter, wird sie gestillt, teilweise oder ausschließlich?

 

Wie oft und wieviele Tage in Folge hat sie Sab simplex bekommen?

 

Danke im voraus für Ihre Info's...

Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.
Hallo,

Meine Tochter wird voll gestillt,
und die Sab Simplex tropfen habe ich meiner tochter zwei bis drei mal gegeben, aber irgendwie bricht sie davon, 1 mal am tag habe ich sie ihr die gegeben........
Experte:  Bergmann hat geantwortet vor 4 Jahren.

Hallo,

 

da ich gestern außer Haus war, konnte ich gerade erst Ihre Antwort lesen.

 

Danke für die Info's.

 

Die Frage nach der Ernährung war wichtig, um eine eventuelle Kuhmilch-Unverträglichkeit auszuschließen.

 

Voll gestillte Säuglinge dürfen bis zu 8 Tage lang keinen Stuhl absetzen, ohne dass dies krankhaft ist. Dies liegt daran, dass sie die Muttermilch in einem sehr hohen Anteil im Darm aufnehmen können und nur wenig Schlackenstoffe anfallen, die dann über den Darm ausgeschieden werden müssen.

 

Sollte, wie in Ihrem Fall, das Baby sehr häufig schreien und sehr unglücklich wirken, sollte der Kinderarzt vor Ort den Bauch daraufhin abtasten, ab zuviel fester Stuhl darin ist, der möglicherweise ungenügend weitertransportiert wird. Auch hier muss man krankhafte Transportstörungen vom Arzt ausschließen lassen. Dies wären z.B. Darmabschnitte, die unzureichend in Ihrer Darmbewegung arbeiten.

 

Sie beschreiben Blähungen. Durch größere Luftansammlungen im Darm kann ebenfalls der Transport im Darm gestört sein. Das gegebene Sab simplex bewirkt, dass die einzelnen Gasblasen verkleinert werden und somit besser abtransportiert werden, was dann wiederum die Bauchschmerzen abklingen lässt. Sab hilft aber nur, wenn man es regelmäßig, d.h. 4 x in 24 Stunden und mindestens 3 Tage in Folge gibt, da es sich zunächst im gesamten Darm verteilen muss.

 

Da Ihre Kleine das Sab nicht vertragen hat, rate ich, Ihr homöopathisch

 

Calcium carbonicum D 30 sowie Chamomilla D 30, von beiden Mitteln 3 x täglich je 5 Kügelchen in einem Teelöffel Wasser zerdrückt in den Mund zu geben. Dies wirkt in der Regel bereits nach einigen Stunden.

 

Den Bauch zu massieren ist ebenfalls gut und richtig, Wärme kann ebenfalls helfen, genauso, wie Sie es schon anwenden, ebenfalls gut hilft meist auch ein warmes Bad am Tag.

 

Ein weiteres Mittel wäre auch Viburcol als Zäpfchen, wenn die Gabe der Homöopathika mit dem Teelöffel nicht funktioniert. Jedoch ist eine zu häufige Verabreichung von Zäpfchen nicht ratsam, da die Babys dann vermehrt wund werden können.

 

Da Sie stillen, bekommt Ihr Baby natürlich auch alle Stoffe , die Sie selbst essen. Bitte überlegen Sie noch einmal, ob Sie eventuell das eine oder andere blähende Nahrungsmittel zu sich nehmen. Dies könnten stark gewürzte Speisen, Gemüse wie Brokkoli, Kohl, Spinat,..., aber auch manchmal die eher harmlos scheinenden Nahrungsmittel wie Salat, Tomaten, Schokolade, Nüsse sein, die Ihr Kind nicht verträgt. Dies ist leider individuell sehr verschieden. Man muss hier ein wenig selbst ausprobieren.

 

Wenn Ihr Kind älter als 8 Wochen ist, dürfen Sie ( auch wenn auf den Baby-Gläschen wegen der EG-Norm inzwischen etwas anderes steht!!) zwischendurch ein wenig Baby-Möhrchen aus dem Gläschen zusammen mit mit Baby-Apfel aus dem Gläschen vermischt geben. Am besten funktioniert 20ml Möhrchen zusammen mit 20ml Baby-Apfel in 50ml Wasser (schütteln) als Fläschchen zwischendurch, 2 x täglich.

 

Die Möhren sind faserreich und beruhigen den Darm, normalisieren den Stuhlgang, die Fruchtzutat hält den Stuhl locker. Bitte nicht jetzt schon geben, da Ihr Baby jetzt noch zu jung hierfür ist.

 

Bitte wiegen Sie Ihr Baby 1 xpro Woche, evtl beim Kinderarzt oder durch eine Hebamme, um insgesamt ein gutes Gedeihen sicherzustellen.

 

Die Homöopathika bekommen Sie rezeptfrei in Ihrer Apotheke.

 

Da ich online Ihr Kind nicht untersuchen kann, rate ich zusätzlich noch einmal zu einer baldigen Vorstellung bei Ihrem Kinderarzt, damit dieser andere organische Ursachen ausschließen kann, d.h., damit wir hier nichts ernsteres übersehen.

 

Ich hoffe, dass sich die Lage für Sie bald entspannt und es Ihnen und Ihrer Kleinen schnell besser geht.

 

Über eine positive Bewertung Ihrerseits würde ich mich freuen.

 

Wenn Sie weitere Fragen haben, können Sie sich gerne melden.

 

Freundliche Grüße!

Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.
hallo, Danke sie haben mir sehr geholfen, wie zb, wie ich die Sab Simplex tropfen richtig anwende habe ich voher leider nicht gewusst,

Jetzt habe ich aber noch einmal eine frage, mein erstes kind ist ein junge, und hat die laktoseintolleranz, kann das auch seine schwester bekommen um die es hier geht?
Experte:  Bergmann hat geantwortet vor 4 Jahren.

Hallo noch einmal,

 

ja, eine Laktose-Intoleranz haben etwa 5% der Menschen in Deutschland. Die Veranlagung hierzu ist erblich. Im Moment sind die Beschwerden Ihrer Kleinen jedoch nicht hierdurch bedingt.

Das Risiko ist etwa 25 - 30%, dass die Schwester dies auch bekommt.

 

Die Erkrankung ist jedoch individuell sehr unterschiedlich in der Ausprägung. Die meisten Menschen kommen im Erwachsenenalter damit zurecht, kleinere Mengen von Laktose gut verarbeiten zu können. Größere Milchmengen muss man dann vermeiden, es gibt ja inzwischen schon einige Anbieter von laktose-freien Milchprodukten ( auch Aldi z.B.).

 

Freundliche Grüße :-)

Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.
okey, ab wann kann man das testen lassen, bei meinem sohn wurde es leider vor paar monaten festgestellt, ihn konnt ich leider nicht stillen, er musste dann eine spezielle Nahrung zu sich nehmen wie Neo cate, als säugling, nun ist er schon 2 jahre alt,

ich hoffe das es meine tochter auch nicht bekommt, bei uns in der familie gibt es einige mit der laktoseintolleranz.
Experte:  Bergmann hat geantwortet vor 4 Jahren.

Da sich die Erkrankung meist erst nach einem Alter von 2 Jahren so zeigt, dass eine Verdachtsdiagnose gestellt wird, ist die Diagnose bei Ihrem Sohn gar nicht so spät erfolgt, wie Sie befürchten.

 

Es gibt jedoch von der Firma Jena-Pharm inzwischen einen Gen-Test, den man in Absprache mit Ihrem Kinderarzt auch schon bald durchführen könnte, da sich die Gene nicht ändern.

 

Jena-Gen DNA-Test auf Laktose-Intoleranz

 

Bitte klären Sie vorab, ob dies eine Kassenleistung ist oder welche Kosten Sie selbst tragen müssten.

 

Neo cate ist auch eine Spezial-Nahrung bei Kuhmilch-Eiweß-Unverträglichkeit.

 

Wenn Sie Ihre Tochter später nicht mehr stillen, muss man natürlich auch hierüber nachdenken, ob eventuell eine spezielle Nahrung nötig werden wird.

 

Bitte denken Sie daran: es sind zwei verschiedene Erkrankungen, die häufig verwechselt werden:

 

Eine Laktose-Intoleranz ist vererbt und entwickelt sich in den ersten 2-3 Lebensjahren und bleibt lebenslänglich bestehen.

 

Eine Kuhmilch-Eiweiß-Unverträglichkeit besteht von Geburt an, verliert sich jedoch in den ersten 4 Lebensjahren wieder.

 

Da beide Erkrankungen die Verdauung von Kuhmilchprodukten betreffen, machen sie auch ähnliche Beschwerden (Blähungen, Bauchschmerzen, schlechte Stühle, evtl Hautausschläge etc). Bei beiden Erkrankungen kann man Neo cate füttern.

 

Freundliche Grüße...

Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.
Hallo ich bins mal wieder, so habe jetzt wieder gestillt, und sie schreit mal wieder, was kann ich noch machen, ich bekomm sie nur schwer ruhig, muss ich deswegen aufhören zu stillen?
Experte:  Bergmann hat geantwortet vor 4 Jahren.

hat sie gut gebäuert?

 

haben Sie schon die Homöopathika bekommen können?

Experte:  Bergmann hat geantwortet vor 4 Jahren.

...haben Sie den Eindruck, dass die Kleine gut an Gewicht zunimmt ?

 

...wie lange trinkt sie an der Brust, wirkt sie anschließend satt oder hört sie auf, weil sie schreit?

 

...nein, nicht aufhören zu stillen, bis man nicht alles probiert hat, was gegen die Bauchschmerzen helfen kann.

 

...wichtig ist natürlich auch, ob die Kleine an der Brust satt wird, d.h. ob Sie genügend Milch haben. Es gäbe auch die Möglichkeit, dass die Kleine schreit, weil sie noch mehr Hunger hätte. Dies würde man an einer ungenügenden Gewichtszunahme sehen.

 

...man hat selbst kein wirkliches Maß dafür, wieviel Muttermilch getrunken wird, man kann dies nur am Gedeihen des Babys erkennen...

Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.
ich stille, 5-10 minuten, hmmm das gefühl habe ich nicht das sie nicht satt wird, wieviel sollte sie pro woche zunehmen?

wenn sie satt ist schläft sie, sie schläft auch wärend des stillens immer ein, kommt mir aber auch alle 1-2 stunden, ich lege sie dann auch an, dann trinkt sie 5 minuten und das wars......
Experte:  Bergmann hat geantwortet vor 4 Jahren.

...klingt alles sehr normal...wie war ihr Geburtsgewicht, dann kann man in etwa hochrechnen, wieviel sie zunehmen sollte.

 

 

Experte:  Bergmann hat geantwortet vor 4 Jahren.

...bin gleich wahrscheinlich mal weg, deshalb noch ein paar Info's:

 

Normalerweise sollte Ihre Kleine ( ist jetzt 6 Wochen?) gut 1 kg zugenommen haben.

 

Bei eher niedrigem Geburtsgewicht sollte die Gewichtszunahme nicht weniger sein.

 

Lassen Sie im Zweifelsfall Ihr Baby beim Kinderarzt noch einmal wiegen.

 

Ideal wäre, wenn Sie die Stillzeiten langsam auf größere Abstände ( wenigstens 3 Stunden) umstellen könnten. Dann hat das Baby mehr Hunger und trinkt bei einer Gelegenheit länger. Dies setzt natürlich eine bisher ausreichende Gewichtszunahme voraus.

 

...übrigens würde ich mich über eine positive Bewertung freuen...:-)

 

...........................Grüße............................................................................................

Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.
ihr geburtsgewicht war 2780 gram
Experte:  Bergmann hat geantwortet vor 4 Jahren.

3800gr wäre jetzt gut...

 

Kunde: hat geantwortet vor 4 Jahren.
das hat sie schon, sie wiegt 3900 gram laut hebamme, danke gebe eine bewertung jetzt ab
Experte:  Bergmann hat geantwortet vor 4 Jahren.

...ja, ich denke, mit den Homöopathika sollte es besser werden, jedenfalls ist die Gewichtszunahme gut, also weiter stillen.

 

Alles Gute für Sie und die Kleine !!

Experte:  Bergmann hat geantwortet vor 4 Jahren.
...eine Bewertung wäre noch schön... :-)
Experte:  Bergmann hat geantwortet vor 4 Jahren.

Hallo noch einmal,

 

ich freue mich, dass ich Ihnen helfen konnte, jedoch verstehe ich nicht, dass ich Ihnen für eine entsprechend positive Bewertung offensichtlich nicht gut genug bin.

 

Vielleicht könnten Sie die angekündigte Bewertung doch noch nachholen ?

 

Freundlichen Gruß.

Bekannt aus:

 
 
 
„[...]mehr als Zehntausend Experten weltweit; 1500 davon in Deutschland. Acht Jahre nach dem Start ist das [...] Online-Unternehmen mit seinen 90 Mitarbeitern die größte Web-Seite für das Vermitteln von Experten von Anwälten über Ärzte bis hin zu Universitätsprofessoren.“
„Wer eine fachmänische Lösung für ein medizinisches, rechtliches oder technisches Problem sucht, kann das jetzt auch im Internet tun. Lebenshilfe auf die schnelle, unkomplizierte und vor allem erschwingliche Art bietet die Seite www.justanswer.de. Etwa 1500 Experten stehen per Mail für Fragen zu ca. 200 Fachgebieten rund um die Uhr zur Verfügung."
„Rat gewünscht? Rechtliche, medizinische oder allgemeine Fragen beantworten Experten unter www.justanswer.de."
„JustAnswer, die weltweit führende Online-Plattform für Expertenfragen und -antworten, bietet ab sofort noch mehr Sicherheit und Qualität für Verbraucher."
„Ob Vorbereitung, Notfall oder Reklamation nach dem Urlaub - JustAnswer bietet jederzeit schnelle, kompetente Antworten"
„Die Online-Plattform JustAnswer bringt Ratsuchende und Experten in über 200 Fachgebieten zusammen."
 
 
 

Was unsere Besucher über uns sagen:

 
 
 
  • Danke für die wachrüttelnde Antwort, die freundlich aber bestimmt angekommen ist. Das war nötig und sehr hilfreich. Danke! JustAnswer Kunde
< Zurück | Weiter >
  • Danke für die wachrüttelnde Antwort, die freundlich aber bestimmt angekommen ist. Das war nötig und sehr hilfreich. Danke! JustAnswer Kunde
  • Sehr schnelle und kompetente Antwort, die für mich bares Geld bedeutet. Vielen Dank! S.Stober K.
  • Herzlichen Dank! Hab durch Ihre Antwort viel Geld gespart! Ben R. Deutschland
  • Sehr schnelle und kompetente Hilfestellung. Besonders für mich als Laien wurde alles sehr verständlich erklärt. Gerne wieder! Rosengl Bad Tölz
  • Vielen Dank für die schnelle und gute Beratung. Sie haben uns gut weitergeholfen. Wir kommen gerne wieder auf Sie zu. Birgit H. Kempten
  • Hervorragende und außerordentlich liebenswürdige Hilfe! Ich werde bei Bedarf bestimmt wieder auf JustAnswer zurückgreifen und bin sehr dankbar, dass es so etwas gibt! Dr. Gert Richter Verl
  • Danke für die schnelle Hilfe. Sehr schön, auch an einem Sonnabend ist jemand zu erreichen. Janine Gaus Bielfeld
 
 
 

Lernen Sie unsere Experten kennen:

 
 
 
  • docexpert1

    docexpert1

    approbierter Arzt, Facharzt für Innere Medizin

    Zufriedene Kunden:

    10
    22 Jahre Erfahrung in eigener allgemeinmedizinisch/internistischer Praxis mit entsprechendem Schwerpunkt
< Zurück | Weiter >
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/DO/docexpert1/2014-1-8_19186_praxispapa.64x64.jpg Avatar von docexpert1

    docexpert1

    approbierter Arzt, Facharzt für Innere Medizin

    Zufriedene Kunden:

    10
    22 Jahre Erfahrung in eigener allgemeinmedizinisch/internistischer Praxis mit entsprechendem Schwerpunkt
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/DA/Dachsberg/2012-9-26_174623_IMAG0126.64x64.jpg Avatar von Bergmann

    Bergmann

    Dr. Med.

    Zufriedene Kunden:

    219
    20jährige Berufserfahrung in der Kinder- und Jugendmedizin, innere Medizin sowie Homöopathie
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/UM/Umadrugada/2012-8-4_1601_Berghemvice.64x64.jpg Avatar von Dr. Berghem

    Dr. Berghem

    Facharzt

    Zufriedene Kunden:

    74
    Chefarzt Rehaklinik, Allergologe, Naturheilverfahren
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/HO/hoellering/2015-9-3_152044_x.64x64.jpg Avatar von Dr. Höllering

    Dr. Höllering

    Fachärztin

    Zufriedene Kunden:

    9891
    Notfallmedizin,Psychosomatik,Innere- und Allgemeinmedizin
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/OR/Orthodocs/2012-2-12_211834_IMG6092a.64x64.jpg Avatar von Orthodoc

    Orthodoc

    Dr. med.

    Zufriedene Kunden:

    1138
    Orthopädie,Unfallchirurgie,Notfallmedizin, Allgemeinmedizin
  • http://ww2.justanswer.com/uploads/RC/rcheufele/2016-7-7_175426_.64x64.jpg Avatar von Dr.Scheufele

    Dr.Scheufele

    Arzt

    Zufriedene Kunden:

    11560
    Allgemeinmedizin, Gynäkologie u. Geburtshilfe, über 20-jährige Praxiserfahrung
 
 
 

Ähnliche Fragen in der Kategorie Kindermedizin